Start / Business / Bio-Unternehmen / Pressemeldungen / Deutschland vergeudet wertvolles Getreide – steuerlich absetzbar

Nachhaltigkeit

Deutschland vergeudet wertvolles Getreide – steuerlich absetzbar

Bei Brot und Backwaren Verluste von etwa 1,7 Millionen Tonnen pro Jahr

Rund 398.000 Hektar Ackerland – eine Fläche so groß wie Mallorca – werden in Deutschland aufgrund von weggeworfenem Gebäck verschwendet, so vermeldet der WWF anlässlich des heutigen Tags der Lebensmittelverschwendung. Er fordert daher, dass Lebensmittelüberschüsse wie Backwaren-Retouren nicht länger vom Handel als Verluste steuerlich abgesetzt werden können.

„Der Staat subventioniert so Lebensmittelverschwendung. Bundesfinanzminister Lindner muss dem ein Ende setzen“, sagt Tanja Dräger, Ernährungsexpertin beim WWF Deutschland. Allein die Retouren, also zum Ladenschluss unverkaufte Brot- und Backwaren, summierten sich in Deutschland auf rund 600.000 Tonnen pro Jahr. Auf Lkw verteilt und hintereinander aufgereiht ergäbe dies eine Strecke von knapp 400 Kilometern, etwa die Entfernung zwischen Frankfurt/Main und München.

Dräger erwartet außerdem, dass die Ampel zügig den Beschluss des Bundesrates zur Lebensmittelverschwendung aufgreift und entsprechend konkrete Umsetzungsvorschläge für eine gesetzlich verankerte Pflicht zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen erarbeitet. Der gesetzliche Rahmen solle für alle Herstellungs- und Vertriebsbereiche gelten. Außerdem sei die Einrichtung einer bundesweit zuständigen, unabhängigen Kompetenzstelle im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung nötig.

 

Hintergrund: Tag der Lebensmittelverschwendung

Einer WWF-Analyse zufolge werden in Deutschland im Jahr rund 18 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet, 10 Millionen davon wären bereits heute vermeidbar. Laut Erhebungen aus 2015 fallen 49 Prozent der Verluste im Haushalt an und nicht verkaufte Ware aus Bäckereien und dem Handel schlagen mit 36 Prozent beziehungsweise 13 Prozent zu Buche. Die restlichen zwei Prozent fallen in der Außer-Haus-Verpflegung an.

Seit 2016 begeht der WWF am 2. Mai symbolisch den Tag der Lebensmittelverschwendung, an dem rechnerisch für den Teller und nicht mehr für die Tonne produziert wird.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder vor Junkfood-Werbung schützen

Rund 40 Organisationen machen Druck auf die Ampel-Regierung

Kinder vor Junkfood-Werbung schützen © IWE

TV-Starkoch Jamie Oliver appelliert gemeinsam mit einem Bündnis aus etwa 40 Organisationen an die Ampel-Koalition, Kinder und Jugendliche vor Werbung für Lebensmittel mit viel Zucker, Fett oder Salz zu schützen. Werbung beeinflusse „nachweislich die Präferenzen und das Essverhalten“ junger Menschen, heißt es in einem offenen Brief, und Werbebeschränkungen seien ein „wichtiger Schritt, um Familien dabei zu unterstützen, Kindern eine gesunde Ernährungsweise beizubringen“.

07.11.2022mehr...
Stichwörter: Brot, Gebäck, WWF, Backwaren, Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Handel, Lebensmittelverschwendung, Steuer, Pressemeldung, Ampelkoalition

Woche gegen Lebensmittelverschwendung startet

WWF schreibt offenen Brief an Cem Özdemir

Woche gegen Lebensmittelverschwendung startet

Unter dem Motto ‚Deutschland rettet Lebensmittel!‘ findet vom 29. September bis zum 6. Oktober die Aktionswoche des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gegen Lebensmittelverschwendung statt. Anlässlich dazu hat der WWF einen Brief an Bundesernährungsminister Cem Özdemir veröffentlicht und fordert darin unter anderem eine gesetzlich verankerte Pflicht zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen. Von Discountern bis zu Bio-Herstellern nehmen verschiedene Unternehmen an der Aktionswoche teil.

29.09.2022mehr...
Stichwörter: Brot, Gebäck, WWF, Backwaren, Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Handel, Lebensmittelverschwendung, Steuer, Pressemeldung, Ampelkoalition

Nachhaltigkeit im Supermarkt: Handel schöpft Potenzial nicht aus

Sortimentsgestaltung und Werbung mangelhaft

Der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) engagiert sich mit verschiedenen Aktivitäten für den Umweltschutz – zum Beispiel mit eigenen Bio-Marken, einem vegetarischen und veganen Angebot oder Energieeffizienzsteigerungen in den Filialen. Insgesamt aber könnten die Supermärkte ihren Einfluss und Handlungsspielraum deutlich stärker nutzen, vor allem in puncto Sortimentsgestaltung und Sensibilisierung der Konsumenten. Das zeigt eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau (FiBL) im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA).

22.09.2022mehr...
Stichwörter: Brot, Gebäck, WWF, Backwaren, Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Handel, Lebensmittelverschwendung, Steuer, Pressemeldung, Ampelkoalition

Schluss mit optisch perfektem Obst und Gemüse

Umweltbundesamt und Verbraucherzentralen kritisieren Handelsvorgaben

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Brot, Gebäck, WWF, Backwaren, Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Handel, Lebensmittelverschwendung, Steuer, Pressemeldung, Ampelkoalition

‚Detox Handelspolitik‘

Aufruf gegen das EU-Mercosur-Abkommen

08.11.2022mehr...
Stichwörter: Brot, Gebäck, WWF, Backwaren, Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Handel, Lebensmittelverschwendung, Steuer, Pressemeldung, Ampelkoalition

Rinder als Dreinutzungstiere

Slow Food-Studie zeigt nachhaltiges Potenzial

03.11.2022mehr...
Stichwörter: Brot, Gebäck, WWF, Backwaren, Ernährungswende, Nachhaltigkeit, Handel, Lebensmittelverschwendung, Steuer, Pressemeldung, Ampelkoalition