Start / Business / Themen / Gesellschaft / STEC-Bakterien in Lammfleisch und Weizenmehl

Gesundheit

STEC-Bakterien in Lammfleisch und Weizenmehl

Küchenhygiene und ausreichende Erhitzung schützt vor Darmentzündungen

Das Zoonosen-Monitoring des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) erfasst Daten über das Auftreten von Erregern in Tieren und Lebensmitteln. Beim Monitoring 2020 wurden in 13,2 Prozent der untersuchten Proben von frischem Lammfleisch STEC-Bakterien (Shiga-Toxin bildende E. coli) nachgewiesen, die zu Darmentzündungen führen können. Auch Weizenmehl-Proben waren betroffen.

„Eine Infektion mit STEC-Bakterien ist nicht zu unterschätzen“, sagte BVL-Präsident Friedel Cramer. Insbesondere bei Kindern könne sie zur Ausbildung eines hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) führen, das oftmals mit einem akuten Nierenversagen einhergeht. Die Grundregeln der Küchenhygiene, wie die Verwendungen von unterschiedlichen Schneidebrettern für rohes Fleisch und Salat, sollten daher unbedingt eingehalten werden. Empfindliche Verbrauchergruppen wie Kinder, ältere und immungeschwächte Menschen sowie Schwangere sollten Lammfleisch nur ausreichend durchgegart verzehren.

Auch in Weizenmehl wurden STEC-Bakterien nachgewiesen, in 9,1 Prozent der Proben aus Mühlenbetrieben. Verbraucher könnten diesem Risiko wiederum begegnen, indem sie Teig nicht roh, sondern nur nach vollständiger Durcherhitzung konsumieren.

STEC-Bakterien kommen vor allem im Darm von Wiederkäuern vor und werden über den Kot ausgeschieden. Sie können während der Schlachtung auf das Fleisch übertragen werden. Durch die Ausscheidungen von Wildwiederkäuern auf dem Feld, verunreinigtes Bewässerungswasser und organische Düngung können auch pflanzliche Lebensmittel mit STEC kontaminiert werden. Im Rahmen des Zoonosen-Monitorings wurden STEC-Bakterien in den vergangenen Jahren zum Beispiel in 29,8 Prozent der Proben von Wildwiederkäuerfleisch (Zoonosen-Monitoring 2017) und in 4,4 Prozent der Proben von Rindfleisch (Zoonosen-Monitoring 2019) nachgewiesen.

Für das Zoonosen-Monitoring 2020 haben die Überwachungsbehörden der Bundesländer insgesamt 6.807 Proben auf allen Ebenen der Lebensmittelkette genommen und untersucht. Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Biologische Vielfalt nützt Mensch und Planet

Slow Food veröffentlicht Positionspapier zu Ernährung und Gesundheit

Im Rahmen des heutigen Weltgesundheitstages stellt Slow Food sein Positionspapier ‚Unsere Nahrung, unsere Gesundheit. Biologische Vielfalt schützen heißt Mensch und Planeten heilen‘ vor. Darin setzt sich der Verein mit dem aktuellen Zustand der globalen Lebensmittelsysteme auseinander, der Wirkung von Slow Food als Treiber gesunder Ernährung und mit den Chancen einer besseren Lebensmittelpolitik.

07.04.2022mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Fleisch, Mehl, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL, Bakterien, Hygiene, Zoonosen-Monitoring

Ernährungstrend Nr. 1: klimafreundlich und nachhaltig

Verbraucher stellen Nachhaltigkeit noch vor persönliche Gesundheitsfragen

Mitte Januar hat das Ernährungswissenschaftler-Netzwerk Nutrition Hub seine Top 10 Ernährungstrends 2022 herausgegeben. Sie basieren auf einer Online-Befragung von über 100 Fachleuten aus dem Ernährungssektor. Auf Platz 1 steht demnach mittlerweile das Interesse an einer klimafreundlichen und nachhaltigen Ernährung, gefolgt vom Trend zu vegan und pflanzenbasiert, der im Vorjahr an erster Stelle stand.

04.02.2022mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Fleisch, Mehl, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL, Bakterien, Hygiene, Zoonosen-Monitoring

Ernährungspolitik in Deutschland: viel ungenutztes Potential

Vorstellung des Food Environment Policy Index 2021

Ernährungspolitik in Deutschland: viel ungenutztes Potential

Wo steht Deutschland bei der Schaffung eines gesunden und nachhaltigen Ernährungsumfelds? Und was muss die Politik tun, um die Situation zu verbessern? Wissenschaftler der Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU) und des Leibniz-Instituts für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) haben diese Fragen untersucht und ihre Ergebnisse heute im Rahmen einer Online-Pressekonferenz vorgestellt. Ihre Empfehlungen: gezieltere Lebensmittelsteuern, Werberegulierung und gesunde Außer-Haus-Angebote.

19.10.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Fleisch, Mehl, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL, Bakterien, Hygiene, Zoonosen-Monitoring

BNN fordert Überarbeitung des Nutri-Scores

Stellungnahme für Expertengremium veröffentlicht

22.09.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Fleisch, Mehl, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL, Bakterien, Hygiene, Zoonosen-Monitoring

Fleischersatz ist nicht gleich Fleisch

Forscher der Duke University zeigen ernährungsphysiologische Unterschiede

28.07.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Fleisch, Mehl, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL, Bakterien, Hygiene, Zoonosen-Monitoring

Iss dich gesund!

Eine personalisierte Ernährung soll Menschen dauerhaft topfit erhalten

05.07.2021mehr...
Stichwörter: Gesundheit, Ernährung, Fleisch, Mehl, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit BVL, Bakterien, Hygiene, Zoonosen-Monitoring