Start / Business / Themen / Gesellschaft / EU-Parlament fordert Schutz vor SLAPP-Klagen

Recht

EU-Parlament fordert Schutz vor SLAPP-Klagen

Umweltinstitut München hofft auf Anti-SLAPP-Gesetz

Mit großer Mehrheit hat das Europäische Parlament heute für den Schutz von Journalisten und Zivilgesellschaft vor missbräuchlichen Einschüchterungsklagen gestimmt. Ein Initiativbericht, der die EU-Kommission dazu aufruft, SLAPP-Klagen (Strategic Lawsuits against Public Participation) zu verhindern, wurde mit 444 Ja-Stimmen, 48 Nein-Stimmen und 75 Enthaltungen angenommen.

SLAPP-Klagen sind unverhältnismäßige Einschüchterungen, mit denen Regierungen und Unternehmen versuchen, diejenigen zum Schweigen zu bringen, die im öffentlichen Interesse Missstände benennen. Laut der europäischen Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic nehmen solche Bedrohungen der Meinungsfreiheit in ganz Europa zu.

Der Initiativbericht wurde im Rechtsausschuss (JURI) und Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Parlaments ausgearbeitet und heute von den beiden Berichterstattern Tiemo Wölken (S&D) und Roberta Metsola (EPP) vorgestellt. Mit seinem Votum fordert das Parlament die EU-Kommission dazu auf, Vorschläge für verbindliche EU-Rechtsvorschriften zum Schutz von SLAPP-Opfern vorzulegen und schließt sich so einer der wichtigsten Forderungen der ‚Coalition against SLAPPs in Europe‘ an.

„Wir begrüßen, dass die EU-Abgeordneten dem Justizmissbrauch durch SLAPPs den Kampf angesagt haben”, so Veronika Feicht, Referentin für Agrarpolitik am Umweltinstitut München. Ein SLAPP sei ein Schlag ins Gesicht von rechtsstaatlichen und demokratischen Prinzipien und bedrohe Grundrechte wie Informations- und Meinungsfreiheit im Kern. „Wollen wir diese schützen, ist es höchste Zeit für ein europäisches Anti-SLAPP-Gesetz.”

Seit 2020 muss sich das Umweltinstitut mit einer missbräuchlichen Klage auseinandersetzen: Sein Mitarbeiter Karl Bär steht in Bozen wegen des Vorwurfs der üblen Nachrede vor Gericht, weil er den hohen Pestizideinsatz in Südtiroler Apfelplantagen kritisiert hat. Im Februar dieses Jahres wurde die französische Aktivistin Valérie Murat für den Nachweis von Pestizid-Rückständen in Bordeaux-Weinen zur Zahlung von 125.000 Euro Schadenersatz verurteilt.

Bisher hat noch kein EU-Mitgliedsstaat eine spezifische Gesetzgebung gegen SLAPPs erlassen. Das Umweltinstitut erwartet von der Kommission nun ein europäisches Anti-SLAPP-Gesetz in Form einer EU-Richtlinie. Eine im Juli gestartete Petition dafür wurde bereits von knapp 100.000 Menschen unterschrieben und kann auf der Website des Umweltinstituts weiterhin unterstützt werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Freispruch für Mitangeklagten: Prozess gegen Karl Bär geht weiter

Zwei Landwirte halten an der Klage fest

Im Südtiroler Pestizidprozess steht am Freitag, dem 29. Oktober der nächste Verhandlungstermin an: Karl Bär vom Umweltinstitut München muss zum vierten Mal vor dem Landesgericht Bozen erscheinen, weil er den hohen Pestizideinsatz in den Südtiroler Apfelplantagen kritisiert hat. Der Freispruch für den ebenfalls angeklagten Alexander Schiebel wurde am 16. Oktober rechtskräftig.

22.10.2021mehr...
Stichwörter: Recht, EU-Recht, EU-Kommission, EU-Parlament, Umweltinstitut München, Petition, Karl Bär, SLAPP, Valérie Murat

Freispruch für Pestizidkritiker Alexander Schiebel

Prozess gegen Karl Bär geht weiter

Der österreichische Buchautor und Pestizidkritiker Alexander Schiebel wurde am vergangenen Freitag, 28. Mai, in Bozen im Prozess wegen angeblich übler Nachrede freigesprochen. Der Tatbestand liege nicht vor. Der Prozess wegen übler Nachrede gegen den Agrarwissenschaftler Karl Bär vom Umweltinstitut München geht hingegen weiter.

31.05.2021mehr...
Stichwörter: Recht, EU-Recht, EU-Kommission, EU-Parlament, Umweltinstitut München, Petition, Karl Bär, SLAPP, Valérie Murat

EuGH verurteilt Deutschland wegen zu hoher Stickoxid-Werte

„Schallende Ohrfeige für Diesellobbyisten“

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einer Vertragsverletzungsklage der EU-Kommission stattgegeben: In 26 Städten habe Deutschland von Anfang 2010 bis Ende 2016 „systematisch und fortdauernd“ den Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid überschritten – teils um bis zu 150 Prozent – und damit europäisches Recht verletzt.

04.06.2021mehr...
Stichwörter: Recht, EU-Recht, EU-Kommission, EU-Parlament, Umweltinstitut München, Petition, Karl Bär, SLAPP, Valérie Murat

Pestizidprozess gegen Karl Bär fortgeführt

Landesrat Schuler zieht Nebenklägerschaft zurück, weitere Anzeigen gegen Pestizidkritiker Bär verbleiben

27.05.2021mehr...
Stichwörter: Recht, EU-Recht, EU-Kommission, EU-Parlament, Umweltinstitut München, Petition, Karl Bär, SLAPP, Valérie Murat

Pflanzendrink-Werbeverbot abgelehnt

EU-Parlament zieht Änderungsantrag 171 zurück

26.05.2021mehr...
Stichwörter: Recht, EU-Recht, EU-Kommission, EU-Parlament, Umweltinstitut München, Petition, Karl Bär, SLAPP, Valérie Murat