Start / News / Bio-Tops / Ökofläche vereint 260 Prozent mehr Biomasse

Biodiversität

Ökofläche vereint 260 Prozent mehr Biomasse

Biodiversitätsstudie von Hipp zeigt positiven Effekt des Ökolandbaus

Ökofläche vereint 260 Prozent mehr Biomasse © Thomas Greifenstein, Ehrensberger Hof
Die Population des Sechsfleck-Widerchens (Zygaena filipendulae) ist zunehmend rückläufig. Durch die Beseitigung von Blühwiesen sowie die intensive Bewirtschaftung von Grünflächen geht dieser Nachtfalterart wichtiger Lebensraum verloren.

Die ökologische Landwirtschaft bietet mit einer um 260 Prozent höheren Biomasse einen deutlich besseren Lebensraum für zahlreiche Insekten als die konventionelle. Das geht aus einer Studie hervor, die der Babynahrungshersteller Hipp zusammen mit der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM) und den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) durchgeführt hat. Auch gefährdete Tierarten hätten hier mehr Überlebenschancen.

„Die Biomasse aller Fluginsekten ist innerhalb von rund 30 Jahren um mehr als 70 Prozent zurückgegangen“, mahnt Dr. Axel Hausmann von der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM), der die Studie ‚HiPP Projekt Insektenvielfalt‘ zusammen mit Hipp leitet. Vor knapp vier Jahren hat Hipp die Studie, die den Einfluss von ökologischem und konventionellem Landbau auf die Biodiversität untersucht, angestoßen. Es sei weltweit die erste Studie, die in diesem Bereich durch DNA-Metabarcoding eine umfassende qualitative und quantitative Analyse ermöglicht.

Für die wissenschaftliche Evaluation werden Fliegen, Hautflügler, Käfer, Schmetterlinge und zahlreiche weitere Insekten gesammelt, identifiziert und präpariert. Mittels DNA-Metabarcoding, bei dem eine gemischte Probe homogenisiert und analysiert wird, konnten die Wissenschaftler rund 20 Millionen DNA-Sequenzen untersuchen und hieraus mehr als 500.000 genetische Cluster feststellen.

„Diese Studie erweitert und ergänzt die wissenschaftlichen Erkenntnisse der ‚Krefelder Studie zum Insektenrückgang‘ aus dem Jahr 2017 durch Anwendung modernerer Methoden“, sagt Dr. Axel Hausmann. Mit bemerkenswerten Ergebnissen: Auf dem Hipp Musterbetrieb für biologische Vielfalt, dem Ehrensberger Hof in der Nähe von Pfaffenhofen an der Ilm, konnte bei der Erfassung im Jahr 2018 im Vergleich zum konventionellen Versuchshof das 2,6-fache an Biomasse festgestellt werden.

Insgesamt 21 Prozent mehr Insektenarten sowie 60 Prozent mehr Schmetterlingsarten fanden auf den ökologisch bewirtschafteten Flächen Lebensraum – darüber hinaus die doppelte Anzahl der laut Roter Liste gefährdeten Arten. Insgesamt konnten dort von den zirka 25.000 in Bayern bislang erfassten Insektenarten rund 7.500 nachgewiesen werden.

Um die Untersuchungen durchzuführen, setzten die Wissenschaftler der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) sowie der Schmetterlingsforscher Thomas Greifenstein im Jahr 2018 auf je zwei Malaise-Fallen (Zeltfallen) auf dem Bio-Hof und auf dem konventionellen Hof. Seit 2019 kommen insgesamt 20 Fallen zum Einsatz. Unterstützend hierzu wurden Lampen mit hohem UV-Anteil, sogenannte Lichtfallen, zum Fang von Nachtschmetterlingen eingesetzt.

„Diese Ergebnisse zeigen ganz deutlich, dass die Bewirtschaftungsform landwirtschaftlicher Flächen von enorm hoher Relevanz für die Insektenvielfalt und das gesamte Ökosystem ist“, so Hausmann. Die Natur könne sich außerdem schnell erholen. Bereits nach einem Jahr, in dem Landwirte auf mineralische Stickstoffdünger verzichten, siedelten sich auf Wiese oder Acker wieder zahlreiche Insekten an.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Biolandbau leistet Carbon Farming

IFOAM Organics Europe fordert mehrdimensionalen Ansatz für die Kohlenstoffbewirtschaftung

Weniger Treibhausgasemissionen (THG), Schutz der Artenvielfalt und gesunde Böden mit einer höheren Kohlenstoffbindung: Um die Leistungen des ökologischen Landbaus zu honorieren, die über das Speichern von CO2 im Boden hinausgehen, fordert der europäische Dachverband IFOAM in seinem neuen Positionspapier eine umfassendere Perspektive zum Carbon Farming.

03.05.2022mehr...
Stichwörter: Hipp, Studie, Artenvielfalt, Biodiversität, Ökolandbau, Rote Liste, Insekten, Artensterben

Klimaneutrale Biolandwirtschaft bis 2040?

Neue FiBL-Studie zeigt Wege und Einsparpotenzial

Klimaneutrale Biolandwirtschaft bis 2040? © FiBL

Netto-Null-Emissionen im Biolandbau der Schweiz sind herausfordernd, aber möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL). Während 60 Prozent an Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft eingespart werden könnten, seien auch die Verbraucher gefordert, ihren Beitrag durch eine Änderung des Konsumverhaltens zu leisten.

22.04.2022mehr...
Stichwörter: Hipp, Studie, Artenvielfalt, Biodiversität, Ökolandbau, Rote Liste, Insekten, Artensterben

Vegan und Bio-regional haben größtes Klimaschutzpotenzial

Neue FiBL-Studie zum Thema Klima und Ernährung

20 bis 30 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen werden durch den Ernährungssektor verursacht. Aber welche Unterschiede gibt es zwischen den Produktionsstandards Bio, konventionell, regional und bio-regional? Und welchen Einfluss haben verschiedene Ernährungsstile? Im Auftrag der Rewe-Biomarke ‚Ja! Natürlich‘ und Greenpeace hat das FiBL Österreich eine Studie zur Klimawirkung von Ernährung und Lebensmittelproduktion in Österreich durchgeführt.

24.11.2021mehr...
Stichwörter: Hipp, Studie, Artenvielfalt, Biodiversität, Ökolandbau, Rote Liste, Insekten, Artensterben


Bio begünstigt artenreiche Darmflora

Eosta fördert Studie über die mikrobielle Vielfalt in Boden, Nahrung und Darm

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Hipp, Studie, Artenvielfalt, Biodiversität, Ökolandbau, Rote Liste, Insekten, Artensterben

Solidarität für Sri Lanka

Internationale Bio-Bewegung unterstützt Engagement des Inselstaats

10.06.2021mehr...
Stichwörter: Hipp, Studie, Artenvielfalt, Biodiversität, Ökolandbau, Rote Liste, Insekten, Artensterben