Start / News / Bio-Tops / Bio als Trittstein für den Umbau

Agrarwende

Bio als Trittstein für den Umbau

Angla Merkel erhält Bericht der Zukunftskommission Landwirtschaft

Vor einer Woche hat die Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) ihren Abschlussbericht mit Empfehlungen für eine grundlegende Agrar- und Ernährungswende verabschiedet. Heute wurde der Bericht an Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben. Kommissionsmitglied Felix Prinz zu Löwenstein beschreibt, wie Bio als Tritttstein für den Umbau genutzt werden kann.

Als „starkes und wegweisendes Signal“ für den gesellschaftlichen Ausgleich und die Lösung von Zielkonflikten betrachtet Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Bericht. Die Kosten für den Transformationsprozess – sieben bis elf Milliarden Euro pro Jahr – könnten nicht allein von den Betrieben getragen werden. Vielmehr müssten Unternehmen und Gesellschaft gemeinsam in die Zukunft der deutschen Landwirtschaft investieren.

Ein „starkes Zeichen für die Zukunft“ sieht auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Anton Hofreiter – allerdings entgegengerichtet zur „unsäglichen Bremserei“ von Frau Klöckner. Die Agrar-, Umwelt- und Verbraucherverbände hätten mit ihrem Kompass für eine neue Agrar- und Ernährungspolitik den Job der Ministerin übernommen, die ihnen jetzt entgegenkommen müsse.

Auch Renate Künast, Sprecherin der Grünen für Ernährungspolitik, findet den Bericht „auffällig konträr zur Politik der amtierenden Ministerin“. Der Bericht zeige, wie eine nachhaltige Landwirtschaft den Anforderungen von Klima, Umwelt und den Betrieben gerecht werden kann. „Hinter diese Einigung dürfen wir nicht mehr zurückfallen“, mahnt Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen. Artenvielfalt, Tierwohl und der Erhalt ländlicher Strukturen gehörten ganz oben auf die politische Agenda.

Bio kann dabei als Trittstein für den Umbau genutzt werden, wie der Vorsitzende des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft, Felix Prinz zu Löwenstein, der selbst in der Kommission mitgewirkt hat, beschreibt. Die Ökologische Lebensmittelwirtschaft habe nicht nur die Aufgabe, ihre Leistungen für Natur- und Klimaschutz sowie Tierschutz und gesunde Ernährung weiter zu vergrößern, sie könne auch zusammen mit ihren Kunden als Pfadbereiter für die Transformation der gesamten Land- und Ernährungswirtschaft wirken.

Elementar sei es, der Zentralisierung der letzten Jahrzehnte etwas entgegenzusetzen und regionale Wertschöpfung wieder zu stärken. „Die nächste Bundesregierung wird einen wirtschaftspolitischen Schwerpunkt darauf legen müssen, mittelständische, nach ökologischen Prinzipien ausgerichtete Verarbeitungsunternehmen zu unterstützen – beispielsweise Schlachtstätten“, fordert Löwenstein.

Ein wichtiger Schritt sei auch die Internalisierung externer Effekte. „Sobald die Preise für Produkte und der Aufwand der Produktion auf den tatsächlichen Kosten beruhen, werden die Marktkräfte für einen Umbau sorgen“, so Löwenstein. Ab 2028 müsse die Europäische Agrarpolitik zudem vollkommen darauf ausgerichtet sein, konkrete gesellschaftliche Leistungen zu bezahlen, anstatt Flächenbesitz bedingungslos zu belohnen. Umweltschutz müsse sich für die Landwirte wirtschaftlich auszahlen.

Wirkliche „Enkeltauglichkeit“ zu erreichen, sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Um den Umbau zu begleiten, brauche es deshalb ein Querschnittsprogramm der gesamten Bundesregierung, in dem alle Politikinstrumente aufeinander abgestimmt sind.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Paradigmenwechsel zu einer zukunftsfähigen Agrarpolitik

Zukunftskommission Landwirtschaft legt Abschlussbericht vor

Die Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) hat gestern ihren Abschlussbericht verabschiedet. Er enthält Empfehlungen für eine grundlegende Agrar- und Ernährungswende: mehr Ökologie, mehr Klimaschutz und weniger Tierhaltung. Umweltmaßnahmen sollen sich für Landwirte zukünftig rechnen, Fleisch teurer werden. Als Reaktion gab es heute Beifall von allen Seiten: von Bio-Verbänden, Politikern und Bauern.

30.06.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Agrarpolitik, Felix Prinz zu Löwenstein, Anton Hofreiter, Agrarwende, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Renate Künast, Friedrich Ostendorff, Zukunftskommission Landwirtschaft

Offener Brief des Bio-Sektors an die Bundeskanzlerin

GAP als Schlüssel zur Ernährungswende

Die deutschen Verbände der Bio-Bauern, -Lebensmittelhersteller sowie -Händler richten sich heute mit einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihre Forderung: ‚Höfe retten, heimische Bio-Versorgung sichern, Umwelt & Klima schützen mit der GAP!‘ Anbei finden Sie den Brief im Wortlaut.

24.03.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Agrarpolitik, Felix Prinz zu Löwenstein, Anton Hofreiter, Agrarwende, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Renate Künast, Friedrich Ostendorff, Zukunftskommission Landwirtschaft

Green Deal 2030 – Impuls für die Agrar- und Ernährungswende?

Bioland-Podiumsgespräch zu den Chancen des Green Deals 2030

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche lud Bioland gestern zu einem digitalen Podiumsgespräch ein. Ob der Green Deal ein Impuls für die Agrar- und Ernährungswende sein kann, diskutierten die Grünen-Politikerin Renate Künast, Fridays-for-Future-Aktivistin Julia Thöring und Bioland- und IFOAM-Präsident Jan Plagge.

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Agrarpolitik, Felix Prinz zu Löwenstein, Anton Hofreiter, Agrarwende, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Renate Künast, Friedrich Ostendorff, Zukunftskommission Landwirtschaft

Weg vom Import, hin zur Nachhaltigkeitsbilanz

Öko-Wahlomat und Transformationsgespräche auf der BÖLW-Jahrestagung

21.05.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Agrarpolitik, Felix Prinz zu Löwenstein, Anton Hofreiter, Agrarwende, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Renate Künast, Friedrich Ostendorff, Zukunftskommission Landwirtschaft

Trippelschritte gegen Fehlernährung

Neue Ergebnisse der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie

22.04.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Agrarpolitik, Felix Prinz zu Löwenstein, Anton Hofreiter, Agrarwende, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Renate Künast, Friedrich Ostendorff, Zukunftskommission Landwirtschaft

GAP als Nagelprobe der Nachhaltigkeit

BÖLW anlässlich der Sonder-AMK zur GAP

16.03.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungswende, Agrarpolitik, Felix Prinz zu Löwenstein, Anton Hofreiter, Agrarwende, Julia Klöckner, Ernährungspolitik, Renate Künast, Friedrich Ostendorff, Zukunftskommission Landwirtschaft