Start / Business / Themen / Gesellschaft / Nachhaltiger Einkaufsassistent von KErn

Nachhaltigkeit

Nachhaltiger Einkaufsassistent von KErn

KErn-Projekt führt mit Künstlicher Intelligenz zum nachhaltigen Einkauf

Bio-Tomaten in der Plastikverpackung aus Spanien oder unverpackte Tomaten aus der Region – wo ist der ökologische Fußabdruck kleiner? Eine Antwort will das Bayerische Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) liefern. Sein Einkaufsassistent, der später auch als App zur Verfügung stehen soll, verknüpft Daten zur Klimawirkung, Landnutzung oder dem Wasserverbrauch und kann so eine schnelle Orientierungshilfe für einen ressourcenschonenden Lebensmitteleinkauf bieten.

Ein möglichst transparenter und im Projekt entwickelter Nachhaltigkeitsindex soll Verbrauchern künftig Auskunft über die Nachhaltigkeit eines Produkts geben. Dazu werden vom Projektteam relevante Nachhaltigkeitskriterien definiert und ein Berechnungsmodell für den Index erstellt. KI-Technologien unterstützen den Prozess, indem sie Wissen aus unterschiedlichen Quellen modellieren und verknüpfen. Datenbanken mit Parametern wie CO2-Äquivalenten, Wasserverbrauch, Tierwohl und Flächenverbrauch werden zusammengeführt und eine Metadatenbank entwickelt.

Mit dem Einkaufsassistenten soll bald direkt ersichtlich sein, wie viel Wasser bei der Herstellung eines Produktes verbraucht wurde, wie lange der Transportweg war und wieviel CO2 insgesamt dabei freigesetzt wurde. Viele Aspekte der Nachhaltigkeit könnten so auf einen Blick im Auge behalten werden.

Auch ein virtueller Sprachassistent (Chatbot) ist vorgesehen. Er soll den Konsumenten durch einfache Dialoge führen und dabei schnell und flexibel Informationen zur Verfügung stellen. Im Jahr 2024 soll der Einkaufsassistent dann auch als Handy-App zur Verfügung stehen.

Das dreijährige Forschungsvorhaben ‚Nachhaltiger Einkaufsassistenz‘ wurde vom KErn zusammen mit dem IT-Unternehmen IBM und dem Forschungsinstitut fortiss im Februar 2021 begonnen. Gelder erhält es vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das seit 2020 acht ausgewählte KI-Verbundprojekte mit insgesamt mehr als zehn Millionen Euro fördert.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Hanf als innovative Quelle für pflanzliches Eiweiß

Neues Forschungsprojekt der Uni Hohenheim

Hanf als innovative Quelle für pflanzliches Eiweiß © Universität Hohenheim / Corinna Schmid

Eine überwiegend pflanzliche Ernährung gilt als gesünder für Mensch und Umwelt und der Markt für pflanzliche Proteinquellen wächst. Forscherinnen der Universität Hohenheim in Stuttgart haben sich nun mit dem Hanf-Verarbeiter Signature Products in Pforzheim zusammengetan, um Hanf-Samen als neue Eiweißlieferanten für die menschliche Ernährung zu erschließen. Im Projekt ‚SchniTzel, Hanftofu, PASTa & Co aus dem Reallabor Hanf – proteINbasierte Lebensmittel aus regiOnalem Hanfanbau‘ (TASTINO) entwickeln sie neue Verfahren für proteinreiche vegane Hanf-Lebensmittel.

20.09.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Ernährung, Forschung, Nachhaltigkeit, Einkaufsverhalten, BMEL, KErn, ökologischer Fußabdruck, Künstliche Intelligenz, IBM, fortiss

10. Europäischer Algenindustrie-Gipfel

Treffen der Algenindustrie am 27. und 28. April 2022 in Reykjavik

Bei der zehnten Ausgabe des ‚European Algae Industry Summit‘ werden sich wieder die wichtigsten Akteure aus der Algenindustrie zusammenfinden. Führende internationale Vertreter aus den Bereichen Lebens-, Futter- und Nahrungsergänzungsmittel, Pharmazeutika und Kosmetika werden sich vernetzen und über die jüngsten Entwicklungen in der Branche informieren. Schwerpunkte sind dieses Jahr die Verbesserung von Produktionsmethoden, Nachhaltigkeit und das Potenzial von Algen als Biowerkstoff.

24.08.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Ernährung, Forschung, Nachhaltigkeit, Einkaufsverhalten, BMEL, KErn, ökologischer Fußabdruck, Künstliche Intelligenz, IBM, fortiss

Fleischersatz ist nicht gleich Fleisch

Forscher der Duke University zeigen ernährungsphysiologische Unterschiede

Pflanzliche Fleischersatzprodukte können echtem Rindfleisch in Geschmack und Konsistenz erstaunlich ähneln. Auch die Nährwertangaben über Vitamine, Fette und Proteine lassen sie im Wesentlichen gleichwertig erscheinen. Wie Forscher der Duke University in Durham (USA) herausgefunden haben, gibt es jedoch merkliche Unterschiede, wenn man die Metaboliten, Zwischenprodukte im Stoffwechselvorgang, betrachtet.

28.07.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Ernährung, Forschung, Nachhaltigkeit, Einkaufsverhalten, BMEL, KErn, ökologischer Fußabdruck, Künstliche Intelligenz, IBM, fortiss

Klimafreundliche Ernährung im Studienalltag

Verbraucherzentrale NRW startet Projektkooperation mit der Universität Bonn

26.07.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Ernährung, Forschung, Nachhaltigkeit, Einkaufsverhalten, BMEL, KErn, ökologischer Fußabdruck, Künstliche Intelligenz, IBM, fortiss

Bioaktive Verpackung hält Erdbeeren frisch

Folie aus Muschelschalen, ätherischen Ölen und Nanopartikeln schützt vor Mikroben

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Ernährung, Forschung, Nachhaltigkeit, Einkaufsverhalten, BMEL, KErn, ökologischer Fußabdruck, Künstliche Intelligenz, IBM, fortiss