Start / Business / Themen / Gesellschaft / Prozess-Auftakt gegen Pestizid-Kritiker

Pressefreiheit

Prozess-Auftakt gegen Pestizid-Kritiker

Heute fand in Bozen der Auftakt im Prozess wegen übler Nachrede gegen Karl Bär, den Agrarreferenten des Umweltinstituts München, statt. Die Ankündigung des Südtiroler Landesrats Arnold Schuler, seine Anzeige zurückzuziehen, konnte noch nicht umgesetzt werden, weil die Vollmachten der mehr als 1.300 Landwirte fehlten, die sich Schulers Anzeige angeschlossen hatten. Der Richter setzte im heutigen Verfahren den Klägern eine Frist bis zum 27. November, um alle Anzeigen zurückzunehmen.

“Auch wenn wir entgegen der Verlautbarungen von Herrn Schuler noch immer mit Anzeigen konfrontiert sind, haben wir heute vor Gericht einen großen Teilerfolg errungen“, freut sich Karl Bär. Die Staatsanwaltschaft Bozen habe nämlich auf ihren Antrag hin die Betriebshefte der mehr als 1.300 Landwirte einsammeln lassen, die sich der Anzeige des Landesrats angeschlossen hatten. Darin enthalten seien die genauen Angaben, welche und wie viele Pestizide jeder einzelne Landwirt im Jahr 2017 auf seinem Acker ausgebracht habe.

Kurz vor der Gerichtsverhandlung hatten in Bozen das Umweltinstitut München sowie weitere Aktivisten gegen den Angriff auf die Meinungsfreiheit demonstriert. Sie verklebten sich vor Ort die Münder, um symbolisch gegen den Versuch von Landesrat Schuler zu protestieren, Pestizid-Gegner mundtot zu machen. Unterstützung erhielten die Angeklagten auch von mehr als 100 Verbänden und Initiativen aus der ganzen Welt.

Das Umweltinstitut München hatte im Jahr 2017 mit einer Kampagne den hohen Einsatz von Spritzmitteln in den Südtiroler Apfelplantagen kritisiert. Alexander Schiebel veröffentlichte im selben Jahr das Buch „Das Wunder von Mals", in dem er die Geschichte einer Bürgerinitiative gegen den Pestizideinsatz schildert und das Verhalten der dortigen Obstwirtschaft anprangert. Landesrat Schuler erstattete daraufhin gemeinsam mit über 1.300 Landwirten Anzeige.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Einsatz gegen Pestizide verklagt

Die Staatsanwaltschaft Bozen hat Anklage gegen oekom-Autor Alexander Schiebel sowie den Agrarreferenten des Umweltinstituts München, Karl Bär, erhoben. Weil sie den massiven Pestizideinsatz in Südtirol öffentlich kritisierten, erstattete Arnold Schuler, der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Strafanzeige wegen übler Nachrede zum Schaden der Südtiroler Landwirtschaft. Das Umweltinstitut München lud zu diesem Anlass am 8. September zu einer Pressekonferenz ein.

09.09.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Protest, Demonstration, Pressefreiheit

EU-Agrarpolitik – ein Scherbenhaufen

1.500 zerbrochene Flaschen als Protest gegen EU-Agrarpolitik ausgekippt

EU-Agrarpolitik – ein Scherbenhaufen © Bernd Hartung/www.wir-haben-es-satt.de

Demonstranten des „Wir haben es satt!“-Bündnisses haben ihrem Ärger über die „fehlgeleitete“ EU-Agrarpolitik Ausdruck verliehen. 1.500 Weinflaschen kippten sie vor die Koblenzer Rhein-Mosel-Halle, in der Julia Klöckner mit ihren EU-Amtskollegen über die Zukunft der Landwirtschaft diskutierte.

01.09.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Protest, Demonstration, Pressefreiheit

Fragwürdiges Geschäft auf Kosten der Gesundheit

Bayer- und BASF-Gifte zerstören Gesundheit  von Landarbeitern und ganzen indigenen Gemeinden

Miseror, Aachen /Berlin /Johannesburg, 23. April 2020 | Die deutschen Konzerne Bayer und BASF sind mitverantwortlich für Pestizidvergiftungen bei Landarbeiter*innen in Südafrika und indigenen Gruppen in Brasilien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Rosa-Luxemburg-Stiftung, MISEREOR und INKOTA anlässlich der Bayer-Hauptversammlung veröffentlichen. Die Organisationen fordern das Bundeslandwirtschaftsministerium auf, seine rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen und den Export von in der EU nicht genehmigten Pestizidwirkstoffen zu verbieten. 

23.04.2020mehr...
Stichwörter: Pestizide, Protest, Demonstration, Pressefreiheit