Start / News / Gesetzespaket zur Stärkung der Biodiversität nimmt letzte Hürde

Baden-Württemberg

Gesetzespaket zur Stärkung der Biodiversität nimmt letzte Hürde

Besonderer Tag für den Naturschutz und die Landwirtschaft in Baden-Württemberg

In seiner Sitzung vom 22.07.2020 hat der baden-württembergische Landtag dem Gesetzentwurf zur Änderung des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes zugestimmt. Damit ist der Weg frei für die rechtlich verbindliche Stärkung der Biodiversität im Land. Wesentliche Punkte der Novelle sind etwa der Ausbau des Anteils der ökologischen Landwirtschaft auf 30 bis 40 Prozent und die Reduktion der chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel um 40 bis 50 Prozent bis zum Jahr 2030.

Für Umweltminister Franz Untersteller ist es ein besonderer Tag: „Im Einklang mit Naturschutz- und Landwirtschaftsverbänden haben wir heute ein Gesetzespaket beschlossen, das sich wirklich sehen lassen kann. Ich bin überzeugt, dass es nicht nur landesweit große Beachtung finden, sondern auch auf Bundesebene richtungsweisend sein wird.“

Er sei froh und auch stolz auf den erzielten gesamtgesellschaftlichen Konsens und die Bereitschaft aller Beteiligten, die Herausforderungen des Artensterbens im Dialog miteinander anzugehen, sagte Untersteller. „Doch es muss jedem klar sein, dass allein die Verabschiedung des Gesetzes die bestehende Situation nicht ändert“, betonte der Umweltminister. „Erst die tagtägliche praktische Umsetzung und Anwendung der neuen gesetzlichen Regelungen bewirkt eine Stärkung der Biodiversität in unserem Land.“ Auch wenn heute ein ganz wichtiges Etappenziel erreicht wurde, sei es für eine erfolgreiche Trendwende beim Artensterben immer noch erst der Anfang.

Das Gesetzespaket geht auf die Eckpunkte zur Weiterentwicklung des Volksbegehrens ‚Rettet die Bienen‘ zurück. Die Landesregierung hat die Forderungen der Initiative in weiten Teilen übernommen und zusätzliche Maßnahmen für verschiedene Felder des gesellschaftlichen Lebens eingefügt. Wesentliche Punkte der Novellen sind:

• Ausbau des Anteils der ökologischen Landwirtschaft auf 30 bis 40 Prozent bis zum Jahr 2030

• Reduktion der chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel um 40 bis 50 Prozent bis 2030

• Umsetzung des Verbots von Pestiziden in ausgewiesenen Naturschutzgebieten und Einhaltung der landesspezifischen Vorgaben des Integrierten Pflanzenschutzes in den übrigen Schutzgebieten

• Aufbau eines landesweiten Biotopverbunds auf 15 Prozent der Landesfläche bis 2030

• Erhalt von Streuobstbeständen

• Verbot von Schottergärten auf Privatgrundstücken

• Minimierung der Lichtverschmutzung

• Schaffung von Refugialflächen auf zehn Prozent der landwirtschaftlichen Flächen


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Eosta plädiert für neue niederländische Agrarpolitik

Beratungsbrief an das neue Kabinett

Gemeinsam mit einer Koalition aus Unternehmen, Naturverbänden, Wissenschaftlern, Landwirten und Verwaltungen hat der Bio-Großhändler Eosta einen Beratungsbrief an das neue Kabinett verfasst. Der Brief ‚Regie op ruimte‘ (Kontrolle über den Raum) enthält sieben Empfehlungen für den Kampf um ländlichen Raum und Stickstoff, der in den Niederlanden geführt wird.

16.04.2021mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Baden-Württemberg, Biodiversität, Neue Gesetzgebung, Volksbegehren

Der Bioladen-Frühling wird #ackerbunt

Demeter-Aktionswochen im Naturkostfachhandel

In rund 600 Bio- und Hofläden wird es vom 15. April bis 15. Mai #ackerbunt: Dort sowie im Internet finden die Fachhandels-exklusiven Demeter-Aktionswochen rund um das Thema Biodiversität statt. Dafür gibt es Plakate, Rezeptkarten, Social-Media-Posts samt Mitmach-Aktion und ein buntes Stickerheft für Kinder.

15.04.2021mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Baden-Württemberg, Biodiversität, Neue Gesetzgebung, Volksbegehren

Jan Plagge bleibt Bioland-Präsident

Wiederwahl mit großer Mehrheit

Jan Plagge bleibt Bioland-Präsident © Bioland / Tanja Hartlieb

Bei der gestrigen digitalen Bundesdelegiertenversammlung (BDV) ist Jan Plagge mit 98 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden und bleibt dem größten deutschen Öko-Anbauverband somit für die kommenden fünf Jahre als Präsident erhalten. Zudem wurde auf der BDV eine Bioland-Richtlinie zur Bruderhahnaufzucht verabschiedet.

24.03.2021mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Baden-Württemberg, Biodiversität, Neue Gesetzgebung, Volksbegehren



GAP auf dem Prüfstand

Experten plädieren für Einbindung des Green Deals

29.01.2021mehr...
Stichwörter: Naturschutz, Baden-Württemberg, Biodiversität, Neue Gesetzgebung, Volksbegehren