Start / News / Erste Sterne am Hohenloher Bio-Himmel

Bio-Musterregionen

Erste Sterne am Hohenloher Bio-Himmel

Regionale Bioprodukte aus der Bio-Musterregion ausgezeichnet

Erste Sterne am Hohenloher Bio-Himmel
Rudolf Bühler (Projektträger Gemeinnützige Stiftung Haus der Bauern) und Dr. Walter Döhring (Koordinator Bio-Musterregion Hohenlohe)

13 Bio-Betriebe und –Verarbeiter wurden am 8. Juli 2020 zum ersten Mal für eines ihrer Produkte mit dem Bio-Stern der Bio-Musterregion Hohenlohe / Schwäbisch Hall ausgezeichnet – für 100 Prozent Bio, regionale Erzeugung und einen positiven Beitrag zum Klima- und Gewässerschutz. Die Produktpalette reichte von Wein, Milch und Käse bis hin zu Flammkuchen und Stutenmilchprodukten. Die Bio-Musterregion Hohenlohe / Schwäbisch Hall konnte damit ein weiteres erfolgreiches Bio-Projekt präsentieren – und empfing viel Lob und Unterstützung vonseiten der Landes- und Regionalpolitik.

Michael Knaus, Erster Landesbeamter Landkreis Schwäbisch Hall, erinnerte an die Auftaktveranstaltung der Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch Hall. Am 15. August 2019 wurde am gleichen Ort, auf Schloss Kirchberg, die Förderungsurkunde übergeben. Jetzt wies Knaus noch einmal auf die jederzeit bereite Unterstützung der Regionalpolitik für die Projekte der Bio-Musterregion hin. Er betonte, die Landkreise Hohenlohe und Schwäbisch Hall möchten sich personell und ideell in die Bio-Musterregion einbringen und eventuell auch finanziell: „Da sind wir in guten Gesprächen.“

 

Erweiterter Aktionsplan ‚Bio aus Baden-Württemberg‘

Über bereits beschlossene finanzielle Unterstützung vonseiten der Landesregierung konnte Walter Döring, Koordinator der Bio-Musterregion Hohenlohe und ehemaliger Wirtschaftsminister des Landes, berichten. Erst am Tag zuvor war der weiterentwickelte Aktionsplan ‚Bio aus Baden-Württemberg‘ in Stuttgart vorgestellt worden. Neun Millionen Euro seien für den Aktionsplan bereitgestellt: "Das beweist, wir sind auf dem richtigen Weg." Und in Richtung des Landesbeamten Knaus: „Gute Gespräche sind gut, aber … die Kohle ist noch besser.“

Unter anderem wurde im Aktionsplan auch angekündigt, dass bis zum Jahr 2030 zwischen 30 und 40 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Baden-Württemberg ökologisch bewirtschaftet werden sollen. Großes Thema im Aktionsplan ist weiterhin die Gemeinschaftsverpflegung. Hier wolle das Land mit gutem Beispiel vorangehen und in den Landeskantinen verstärkt auf regionales Bio setzen. In diesem wachsenden Marktsegment der Außer-Haus-Verpflegung liege generell großes Potenzial für regionales Bio.

 

Regionales Bio in Kantinen und Regalen

So konnte auch Rudolf Bühler, der Gründer und Vorsitzende der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH), in seiner Begrüßungsrede stolz von einer immer breiteren Produkt-Nachfrage berichten. Unter anderem habe der Präsident der Oberfinanzdirektion Stuttgart ihn gerade erst informiert, alle drei Kantinen der Behörde in Stuttgart, Freiburg und im Schulungszentrum Schwäbisch-Gmünd würden zeitnah auf 100 Prozent Bio umstellen – und möchten von der BESH beliefert werden. Sein Kommentar: „Dem kann geholfen werden!“ Auch im Regionalmarkt Hohenlohe würde das ganze Sortiment der Sterne-Produkte angeboten sowie in den regionalen Rewe-Märkten des Kaufmanns Uwe Ströbel.

 

„Wir sehen eine großartige Zukunft für unsere regionalen Bio-Erzeugnisse“

 

Lob für Rudolf Bühler persönlich kam von Walter Döring. Rudolf Bühler sei ein Treiber, der manchmal wie ein „Rammbock durchs Land gehe“ und seine Ideen verbreite. Döring wies noch einmal darauf hin, dass für eine regionale Bio-Qualität auch ein fairer Preis „absolut zwingend notwendig“ sei: „Zahlt faire Preise, damit unsere Landwirte tatsächlich Zukunft haben und wir das Ziel immer mehr Bio auch tatsächlich erreichen können.“

Auch Arnulf Freiherr von Eyb, Mitglied des Landtages, nannte die Hohenloher Bio-Sterne ein Vorzeigeprojekt - gestemmt von mutigen Familien. Er wies aber nachdrücklich darauf hin, dass es um die Landwirtschaft insgesamt gehe. Ein Bauer müsse vor allem als Bauer gesehen werden, egal ob Bio- oder konventionell, dazu werde vor allem Planungssicherheit benötigt. „Herr Bühler, wir sind ja nicht immer einer Meinung, aber in vielen Dingen dann letztendlich doch. Wir brauchen sie alle und nur gemeinsam werden wir der Landwirtschaft insgesamt eine Zukunft sichern.“

Die BESH hatte sich maßgeblich am zweiten und dann auch erfolgreichen Antrag für Hohenlohe/Schwäbisch Hall als Bio-Musterregion beteiligt, nach-dem ein erster Antrag, geführt vom Bauernverband aus, kläglich gescheitert war. Walter Döring, der seit rund einem Jahrzehnt im Aufsichtsrat der BESH sitzt, übernahm damals die Koordination der Planung für eine erneute Bewerbung, in der nach Rudolf Bühlers Worten „alle Akteure aus der Region an einem Strang“ zogen.

Elke Reinecke

 

 

Die Hohenloher Bio-Sterne

Für die Hohenloher Bio-Sterne können sich Bio-Erzeuger bewerben, deren Produkte oder Produktlinien die drei Kriterien 100 Prozent Bio, regional und positiv für den Klima- und Gewässerschutz erfüllen.

Dazu kommen weitere freie Kriterien, die etwa in Müll-vermeidender Verpackung bestehen können, einem Beitrag zum Erhalt der heimischen Biodiversität und Landschaft oder in der Zahlung fairer Erzeugerpreise und Unterstützung einer fairen Unternehmenskultur. Genauso in besonderem Geschmack der Produkte und Förderung der Genusskultur oder auch in einem Beitrag zum Erhalt und der Förderung des traditionellen Handwerks. Drei dieser weiteren Kriterien sollen mindestens für eine Auszeichnung mit dem Bio-Stern erfüllt sein.

Das Bio-Zertifikat muss jährlich vor-gelegt werden und nach zwei Jahren wird überprüft, ob die Kriterien der Bio-Sterne noch erfüllt sind.

 

Die Preisträger

- Demeterbetrieb Völkleswaldhof Frey, Oberrot: Vorzugsmilch

- Weingut Fürst Hohenlohe Öhringen, Öhringen-Verrenberg: Bio-Weine

- Buchenhof, Familie Schöll, Frankenhardt-Brunzenberg: Urkornbrote

- Alternativer Imbiss, Friedemann Schwarz, Frankenhardt-Brunzenberg: Hohenloher Flammkuchen

- Krimmers Backstub, Untermünkheim: Bio-Brote

- Honhardter Demeterhöfe: Milchprodukte

- Hof Engelhardt, Untermünkheim-Schönenberg: Gemüse

- Dorfkäserei Geifertshofen: Heumilchkäse

- Biohof Scheidel, Bad Mergentheim-Wachbach, - Wachbacher Linsen

- Brunnenhof GbR, Familie von Wistinghausen-Noz, Künzelsau-Mäusdorf: Geflügelerzeugnisse

- Schafhof Jauernik, Bretzfeld-Weißlensburg: Schafmilchprodukte

- Demeterbetrieb Stier, Dörzbach-Hohebach: Ochsenwurst

- Familie Fellmann, Künzelsau-Vogelsberg: Stutenmilchprodukte


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Viel Zuspruch für die Öko-Landwirtschaft

Staatsministerin bei Fachtag auf Bio-Schweinehof der BESH

Das Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland e.V. lud Mitte Juni zum Fachgespräch - gemeinsam mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH). Beim Treffen auf dem Schwäbisch Hällischen Demeterhof Lober war auch Baden-Württembergs Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vor Ort. Sie betonte, wie wichtig es sei, den Bio-Anteil bis 2030 auf 40 Prozent zu steigern und regionale Lieferketten zu stärken.

19.06.2020mehr...
Stichwörter: Regionalität, BESH, Hohenlohe, Bio-Musterregionen, Hohenloher Bio-Sterne, Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch-Hall

Kretschmann mahnt neuen Gesellschaftsvertrag an

1.300 Bauern und Bürger feierten gemeinsam Lichtmess

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Grüne, hat beim fünften Hohenloher Bauerntag zu Lichtmess „einen neuen Gesellschaftsvertrag zwischen Bauern, Verbrauchern und dem Handel“ gefordert. Lautstarke Zustimmung kam von den rund 1300 Gäste in Wolpertshausen (Kreis Hall), die zum bäuerlichen Fest Lichtmess unter dem Motto ‚Unsere Bauern – unser Land‘ in die Gemeindehallen gekommen waren.

03.02.2020mehr...
Stichwörter: Regionalität, BESH, Hohenlohe, Bio-Musterregionen, Hohenloher Bio-Sterne, Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch-Hall

Breites Bündnis für mehr Bio in der Region Hohenlohe

Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch Hall bringt erste Regional-Projekte auf den Weg

Breites Bündnis für mehr Bio in der Region Hohenlohe

Anfang des letzten Jahres kam die Botschaft aus dem Stuttgarter Landespräsidium: Die Region Hohenlohe/Schwäbisch Hall darf sich in Zukunft Bio-Musterregion Baden-Württemberg nennen. Am 15. August 2019 wurde auf Schloss Kirchberg die Förderungsurkunde übergeben. Hier stellte sich auch die neue Regionalmanagerin Franziska Frey einem Publikum aus den örtlichen Akteuren, der Landespolitik und der Presse vor.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Regionalität, BESH, Hohenlohe, Bio-Musterregionen, Hohenloher Bio-Sterne, Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch-Hall

Was drauf steht, muss auch drin sein!

Hohenloher Landschwein und Weiderind sind geschützte Marken der BESH

26.07.2019mehr...
Stichwörter: Regionalität, BESH, Hohenlohe, Bio-Musterregionen, Hohenloher Bio-Sterne, Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch-Hall

Bauerngemeinschaft als Kern der Agrarwende

Der vierte Hohenloher Bauerntag präsentierte bäuerliche Regionalentwicklung als Erfolgskonzept

06.02.2019mehr...
Stichwörter: Regionalität, BESH, Hohenlohe, Bio-Musterregionen, Hohenloher Bio-Sterne, Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch-Hall

Weniger Fleisch, aber Gutes

Hohenloher informieren beim Umweltfestival in Berlin mit Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. über nachhaltige Landwirtschaft

12.06.2017mehr...
Stichwörter: Regionalität, BESH, Hohenlohe, Bio-Musterregionen, Hohenloher Bio-Sterne, Bio-Musterregion Hohenlohe/Schwäbisch-Hall