Start / News / Nachhaltigkeit als Mindestanforderung

Marketing

Nachhaltigkeit als Mindestanforderung

Marken mit Haltung und Engagement werden von den Kunden honoriert

Marken müssen sich sozial und ökologisch verantwortungsvoll verhalten, um für die wachsende Käuferschaft mit Werteorientierung attraktiv zu bleiben. Nach einer neuen Studie der Managementberatung BrandTrust zu Impact Brands, würden die Befragten sogar durchschnittlich 13,5 Prozent Preisaufschlag für Marken akzeptieren, die sich hier engagieren. Die ab 1980 Geborenen seien bereit, fast 17 Prozent mehr zu zahlen.

Mit Marketingkampagnen mit ‚grünem Anstrich‘ und ‚Ablasshandel‘ ließen sich Konsumenten nicht mehr beeindrucken. Zwar gäbe es das Grundvertrauen in die Wirkung von Marken, aber nur acht Prozent der Befragten glaubten, dass diese rundum verantwortungsvoll handeln. Die Menschen blickten inzwischen hinter die Marketingfassade und daher müsse Werbung sich zur transparenten und glaubwürdigen Kommunikation von Informationen entwickeln.

„Die Haltung und das ‚Warum‘ machen eine Marke substanziell einzigartig, relevant und begehrlich. Die neue Markenspezies der Impact Brands zeigt prototypisch, wie in der vernetzten Welt Differenzierung entsteht“, meint Markenexperte und BrandTrust-Gründer Klaus-Dieter Koch. „Das Erfolgskonzept der letzten vier Jahrzehnte, nämlich Warenverfügbarkeit und niedrige Preise, werden für den Lebensmittelhandel nicht genügen, um für die wachsende Käuferschaft mit Werteorientierung attraktiv zu bleiben“. Der Lebensmittelhandel der Zukunft sollte von einer Mission geleitet werden.

Mitarbeiterin Sarah Böhmer ergänzt: „Die Art und Weise wie Nachhaltigkeit als Attraktivitätstreiber im Marketing genutzt wird, muss sich ändern. Die Herausforderung besteht darin, die Maßnahmen zu vernetzen und glaubwürdig mit den Werten der Marke zu verbinden. Machen Marken das passende Angebot, so kann der Kaufakt nicht nur zu einem persönlichen Statement werden, sondern auch das gute Gefühl vermitteln, einen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten.“

Immerhin trauen fast drei Viertel der Menschen in den D-A-CH-Staaten es Marken zu, die Ursachen für globale Missstände zu beseitigen. 71 Prozent der Befragten halten es für sehr wichtig oder wichtig, dass Marken mit ihren Angeboten weder der Umwelt noch den Menschen schaden. Und 62 Prozent erwarten, dass Marken in allem, was sie tun, sozial und ökologisch verantwortungsvoll handeln – auch über ihre Angebote hinaus, so im Umgang mit Lieferanten und Mitarbeitern.

Gleichzeitig seien sich die Konsumenten der eigenen Macht bewusst und für 60 Prozent ist der Umfrage nach wichtig, sich sozial und ökologisch verantwortungsvoll zu verhalten. Jeder Fünfte ist der Meinung, Marken besäßen den größten Hebel, um den Herausforderungen der zukünftigen Weltentwicklung zu begegnen. Die Autoren der Studie werten diese Zahlen auch als Chancenpotential für den Lebensmittelhandel.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche achten auf Produkte aus der Region

Nürnberg, 25. Oktober 2017 – Bei der Auswahl ihrer Lebensmittel und Getränke legt fast die Hälfte (48 Prozent) der Konsumenten rund um den Globus größten Wert auf Produkte, die wenig Zucker enthalten oder frei von Gentechnik sind. Vor allem Chinesen haben ein wachsames Auge auf die Inhaltsstoffe von Essen und Trinken. Bei den Deutschen spielt der regionale Aspekt eine wichtige Rolle. Das zeigt eine aktuelle GfK-Onlineumfrage in 17 Ländern.

25.10.2017mehr...
Stichwörter: Umfrage, Marketing, Studie, Marktforschung, BrandTrust

Bei Bio-Brot darf’s auch teurer sein

Bio-Zertifizierung liefert mehr Transparenz über die Inhaltsstoffe

Nach einer Online-Umfrage des britischen Marktforschungsunternehmens Mintel sind viele Käufer unsicher, wie gesund verschiedene Brot- und Backwaren eigentlich seien. Zu wissen, woher die Zutaten stammen, ist für 60 Prozent von ihnen wichtig. Immerhin zwei Drittel (37 Prozent) wären bereit, für Bio-Qualität mehr zu zahlen, für glutenfreie Produkte dagegen nur 17 Prozent.

04.06.2019mehr...
Stichwörter: Umfrage, Marketing, Studie, Marktforschung, BrandTrust

BMEL-Ernährungsreport 2018

Landwirtschaftsminister Schmidt entzieht sich mit belanglosen Zahlen der politischen Verantwortung

DDG, Berlin, 16.1.2018  |  Der aktuelle Ernährungsreport 2018 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) spiegelt nach Auffassung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in keiner Weise die Ess- und Ernährungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung wider. Laut einer Telefonumfrage unter 1000 Teilnehmern, der Basis des Reports, ist 92 Prozent der Befragten gesundes Essen wichtig. „Die Daten sind auf der Grundlage von Suggestivfragen entstanden und entsprechen nicht der Ernährungsrealität“, kritisiert Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Präsident der DDG. Nach wie vor steigen die Zahlen übergewichtiger Menschen – mit ernsten gesundheitlichen Folgen. So ist starkes Übergewicht einer der Hauptrisikofaktoren für die Entstehung von Diabetes Typ 2.

16.01.2018mehr...
Stichwörter: Umfrage, Marketing, Studie, Marktforschung, BrandTrust

Wie bio is(s)t Stuttgart?

Aktuelle Studie im Auftrag der Andechser Molkerei Scheitz

11.10.2016mehr...
Stichwörter: Umfrage, Marketing, Studie, Marktforschung, BrandTrust