Start / News / Erderschöpfung stoppen, zukunftsfähige Ernährung fördern

Erderschöpfungstag

Erderschöpfung stoppen, zukunftsfähige Ernährung fördern

AöL fordert Entwicklung der Ernährungswirtschaft hin zu mehr Ökologie und Nachhaltigkeit

Bad Brückenau, 29.07.2019 | Der sogenannte Earth Overshoot Day ist das jährliche Datum, zu dem die Erde aufgebraucht ist. Der Mensch hat mit seiner Nachfrage alle Ressourcen erschöpft, die unser Planet innerhalb eines Jahres erzeugen und regenerieren kann. In diesem Jahr sei sie nach dem Global Foot-print Network, dass die Berechnungen durchführt, schon am 29. Juli 2019 erschöpft, zwei Monate früher als 2016.

Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) fordert deshalb Lösungen, die Mensch und Natur wieder versöhnen. “Vertrocknete Landschaften, Hitzerekorde im Juli, sterbende Wälder usw.: unsere Erde zeigt uns mehr als deutlich, dass sie am Ende ist”, so der geschäftsführende Vorstand der AöL, Dr. Alexander Beck. "Wir müssen endlich handeln! Als Öko-Verarbeiter stellen wir uns dem und fordern eine Entwicklung der Ernährungswirtschaft hin zu mehr Ökologie und Nachhaltigkeit.”

Das heißt konkret:

1. Circular Economy umsetzen:

im Kreislauf wirtschaften, statt Ressourcen zu verschwenden und zu verdrecken

2. Vielfalt fördern:

Bienen-freundlich produzieren, statt Umwelt zu verpesten

3. Back to basics:

- saisonal, regional, fair und ökologisch produzieren, vertreiben und einkaufen statt unbewusst zu konsumieren

- den ökologischen Sonntagsbraten genießen, statt tierische Produkte im Übermaß zu verzehren

- natürliche Ernährung fördern statt künstliche Aromen und Farbstoffe zur Normalität zu machen

4. Konkret werden:

- Umweltkosten einpreisen statt Pestizid-belastete Lebensmittel billig zu halten

-Ökoleistungen von Unternehmen und Bürgern steuerlich anerkennen, statt Ressourcenverschwendung zu honorieren

-SDGs (Sustainable Developement Goals) beherzt angehen, statt auf Morgen zu vertrösten

 

“Wir müssen sofortanfangen, diese Maßnahmen umzusetzen und neue, nachhaltige Gewohnheiten zu fördern. Erst dann hinterlassen wir einen Planeten, der für unsere Kinder lebenswert ist”, so Beck abschließend.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Konfliktstoffe

Über Kohlendioxid, Heroin und andere strittige Substanzen

Konfliktstoffe

Die Mobilmachung der Materie . Sind Stoffe eine reine Domäne der Naturwissenschaft? Oder kann man ihre Biografien auch kulturwissenschaftlich erforschen? Bislang fehlte ein Grundlagenwerk, das die geisteswissenschaftliche Erforschung der Materie solide und übersichtlich darstellt. Dieses Buch füllt diese Lücke und gibt dem »new materialism«, dem »material turn«, eine tragfähige Basis.
 

28.02.2019mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, AÖL, Ökologie, Erderschöpfungstag

Wir haben nur diese eine Welt

AöL nimmt Stellung zum Nachhaltigkeitsdialog

Der Ausspruch von Schauspielerin Jane Fonda, dass wir mit dieser Welt umgehen, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum, hat nichts von seiner Aktualität verloren. Im Gegenteil: die Menschheit muss sich mehr und mehr in ihren Nachhaltigkeitsbestrebungen anstrengen.

14.09.2016mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, AÖL, Ökologie, Erderschöpfungstag

Transparente Wahrheit! Verpackt in Recyclat

SODASAN führt 100% Recycling PET -Verpackungen ein

SODASAN stellt die Produkte Glas- und Flächenreiniger, Dusch- und Badreiniger, WC Kraftgel, Orangenreiniger und Handspülmittel auf 100% Recycling PET um. Dieses Material besteht aus bereits in den Kreislauf gebrachtem, wieder eingesammeltem und sortiertem Kunststoff wie z.B. Getränkeflaschen und wird deshalb als post-consumer Recyclat bezeichnet.
29.07.2015mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, AÖL, Ökologie, Erderschöpfungstag


Bio-Produkte per Lastenrad

Bode Naturkost nimmt am Projekt ‚Ich entlaste Städte‘ teil

18.07.2019mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, AÖL, Ökologie, Erderschöpfungstag