Start / Nachhaltigkeit / Kleinbauern profitieren von Gruppenzertifizierung

Nachhaltigkeit

Kleinbauern profitieren von Gruppenzertifizierung

Fibl-Studie zu Chancen und Herausforderungen der Gruppenzertifizierung

Eine neue Studie des Schweizer FiBL zu Relevanz, Chancen und Herausforderungen von Gruppenzertifizierungen zeigt deren große Verbreitung und die wesentlichen Vorteile für die Bioproduzenten auf. Zum einen seien dies die sinkenden Kosten; vor allem, da für die weltweit etwa 80 Prozent Kleinbauern aus Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen eine individuelle Kontrolle kaum finanzierbar sei. Dazu kämen aber auch noch ein besserer Marktzugang und ein effektiver Wissensaustausch.

Global gesehen spielen kleinbäuerliche Betriebe für die Lebensmittelerzeugung eine bedeutende Rolle. Sie produzieren den Hauptteil des Kaffees, Kakaos oder der Baumwolle. In Afrika, Asien und Lateinamerika könnten aber Kleinbetriebe aus finanziellen Gründen nur dank Gruppenzertifizierung auf die biologische Wirtschaftsweise umstellen und seien meist in Produzentengruppen zusammengeschlossen. Schätzungen der Studie zufolge gäbe es rund 2,6 Millionen Bioproduzenten in etwa 5.900 ICS-zertifizierten Gruppen: Bei Gruppenzertifizierungen werden die einzelnen Bauern über ein sogenanntes Internes Kontrollsystem (ICS) überprüft, welches dann wiederum von einer externen Zertifizierungsstelle kontrolliert wird. Jede Gruppe besteht aus zwischen 20 und 40.000 Mitgliedern.

Momentan finden sich solche ICS-zertifizierten Gruppen in 58 Ländern, vornehmlich in Afrika, Asien und Lateinamerika, doch mit Inkrafttreten der neuen Bioverordnung der Europäischen Union 2021 wird das ICS auch für Kleinbauern in Europa gesetzlich anerkannt. Zurzeit dürfte die von ihnen bewirtschaftete Gesamtfläche bei rund 4,5 Millionen Hektar liegen. Ihre Anzahl hat in den letzten Jahren stark zugenommen.

Die Studie stellte aber auch einen Bedarf für eine konkretere Regulierung der Gruppenzertifizierung fest. Ebenso sollte mehr Wert gelegt werden auf die interne Schulung der Landwirte in Bezug auf gute ökologische Produktionspraktiken. Aufgrund festgestellter Unterschiede in der Zertifizierungspraxis empfehlen die Studien-Autoren zudem, die Zertifizierungsstellen besser zu schulen und Richtlinien zu harmonisieren.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Kleinbauern profitieren von Gruppenzertifizierung

Frick, 28. März 2019 | Eine neue FiBL Studie zu Relevanz, Chancen und Herausforderungen von Gruppenzertifizierungen zeigt deren große Verbreitung und die wesentlichen Vorteile für die Bioproduzenten auf. Zum einen seien dies die sinkenden Kosten, dazu kämen aber auch noch ein besserer Marktzugang und ein effektiver Wissensaustausch. Für die weltweit etwa 80 Prozent Kleinbauern aus Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen sei eine individuelle Kontrolle kaum finanzierbar.

29.03.2019mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Zertifizierung, Kleinbauern

Auditbusiness: Das Geschäft mit der Zertifizierung

Teure Kontrolle von ökologischer Landwirtschaft und ökologischen Lebensmitteln

Wo ,bio‘ draufsteht muss auch ,bio‘ drin sein. Das ist klar. Verbraucher fordern zu Recht, dass Täuschung ausgeschlossen wird und die Regeln für biologische Bewirtschaftungsmethoden eingehalten werden. 

06.02.2018mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Zertifizierung, Kleinbauern

Für die Glaubwürdigkeit des Bio-Sektors

Der belgische Marktführer Certisys betreut mehr als 2.000 Unternehmen

Landwirte, Verarbeiter, Vertreiber, Einzelhändler und Importeure müssen strenge EU-Regeln anwende...
01.07.2016mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Zertifizierung, Kleinbauern