Start / News / Verbindlicher Schutz von Menschenrechten

Arbeitsstandards

Verbindlicher Schutz von Menschenrechten

Zum Internationalen Tag des Fairen Handels 2019 fordern Fair-Handels-Akteure konkretes Handeln

Berlin/ Köln/ Mainz  |  9. Mai 2019 – Am 11. Mai ist der Internationale Tag des Fairen Handels (World Fair Trade Day). An diesem Tag macht die Fair-Handels-Bewegung global auf ihre Vision einer gerechteren Welt sowie eines Handels zum Wohle von Menschen und Umwelt aufmerksam. Mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai fordern Forum Fairer Handel, Weltladen-Dachverband und TransFair die Kandidat*innen dazu auf, Europa in der kommenden Wahlperiode zum Vorreiter für faire und nachhaltige Produktions- und Konsumbedingungen zu machen. Unternehmen, die sich bereits für Fairen Handel einsetzen, dürfen wirtschaftlich nicht im Nachteil sein. Deshalb fordern die Akteure, dass alle Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, Menschenrechte in ihren Lieferketten einzuhalten. 

Unternehmerische Sorgfaltspflicht gesetzlich verankern

„Das gibt´s doch nicht!“, steht unübersehbar auf einem großen Bodenplakat. Gemeint ist, dass die Bundesregierung noch kein Gesetz auf den Weg gebracht hat, das deutsche Unternehmen dazu verpflichtet, entlang ihrer gesamten Lieferkette Menschenrechte und Arbeitsstandards einzuhalten. Im Rahmen der Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ von Forum Fairer Handel und Weltladen-Dachverband geht das Bodenplakat ab dem Weltladentag am 11. Mai deutschlandweit auf Tour.

Der politische Aktionstag der Weltläden findet traditionell zeitgleich mit dem World Fair Trade Day statt. Die Forderung nach einer gesetzlichen unternehmerischen Sorgfaltspflicht bringen zahlreiche Weltläden und Aktionsgruppen an diesem Tag kreativ und provokant auf die Straße und damit ins Gespräch.  

Wir brauchen endlich ein Gesetz für Unternehmensverantwortung, das  Menschenrechtsverletzungen im Ausland vermeidet und ahndet. Unverbindliche Regeln für Unternehmen reichen nicht aus, um Menschenrechte in internationalen Lieferketten effektiv zu schützen. Deswegen freuen wir uns über die Initiative des BMZ zu einem Wertschöpfungskettengesetz“, sagt Anna Hirt, Kampagnenreferentin des Weltladen-Dachverbandes.

Laut einer Verbraucherbefragung zum Fairen Handel 2018 stimmen 85 Prozent der Befragten der Forderung nach einer gesetzlichen menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht zu. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer gehört nicht dazu. „Es ist skandalös und zugleich leider nicht verwunderlich, dass ein hoher Vertreter der deutschen Wirtschaft eine gesetzliche Verpflichtung, Menschenrechte entlang internationaler Lieferketten einzuhalten, als Unsinn und nicht umsetzbar bezeichnet“, konstatiert Andrea Fütterer, Vorsitzende des Forum Fairer Handel.

Für die gesetzliche Regelung machen sich Forum Fairer Handel, Weltladen-Dachverband und TransFair gemeinsam mit vielen zivilgesellschaftlichen Akteuren stark. „Fair-Handels-Unternehmen zeigen seit mehr als vierzig Jahren, dass es möglich ist, Verantwortung für Mensch und Umwelt in internationalen Lieferketten zu übernehmen“, betont Fütterer.  

Engagement für fairen und ökologischen Handel belohnen – Kostenstrukturen ändern

„Es gibt viele Unternehmen, die sich vorbildlich für den Fairen Handel engagieren. Sie dürfen wirtschaftlich nicht den Kürzeren ziehen. Deshalb wollen wir beispielsweise, dass die Kaffeesteuer für fairen und ökologischen Kaffee entfällt. Auf der anderen Seite sollten Unternehmen die Kosten tragen, die sie in den Anbauländern durch Preisdumping, Umweltzerstörung und Ausbeutung verursachen. Das würde die Kostenstruktur umkehren und faire Produkte deutlich preiswerter machen“, betont Dieter Overath, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender bei TransFair.  

Mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai 2019 fordern das Forum Fairer Handel, Weltladen-Dachverband und TransFair gemeinsam mit ihren europäischen Partnern vom Fair Trade Advocacy Office in Brüssel die zukünftigen Mitglieder des Europaparlamentes dazu auf, die EU-Politik bis 2024 fair und nachhaltig zu gestalten.

Neben verbindlichen Regeln zur Durchsetzung von Menschenrechten in internationalen Lieferketten bräuchte es für diesen Transformationsprozess eine Neuausrichtung der EU-Landwirtschaftspolitik. Das Bündnis fordert eine Förderung von bäuerlicher und ökologischer Landwirtschaft, einen ambitionierten Klimaschutz, eine nachhaltige und faire öffentliche Beschaffung sowie eine Handelspolitik, die soziale und ökologische Aspekte in den Mittelpunkt stellt, Menschenrechte durchsetzt und demokratisch ausgehandelt wird.  
 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Guter Erfolg: Lidl stellt auf fair gehandelte Bananen um

Die Aktionswochen von TransFair zu Missständen im Bananenhandel zeigen Wirkung

Köln, 28.09.2018 | Am 28. September fand die große Bananen-Kampagne von TransFair auf dem Kölner Heumarkt mit dem Banana Fairday ihren Abschluss. TransFair hatte 14 Tage lang bundesweit auf die Missstände im Bananenhandel hingewiesen. Zwei Tage vor dem Kampagnenende hat der Discounter Lidl verkündet, auf fair gehandelte Bananen umzustellen.

28.09.2018mehr...
Stichwörter: Weltladen, Menschenrechte, Forum Fairer Handel, TransFair, Fairer Handel, Overath, Arbeitsstandards, Unternehmensverantwortung, Fütterer

Corona weltweit: Keine Abstriche bei den Menschenrechten

Corona weltweit: Keine Abstriche bei den Menschenrechten © Butterflies_MISEREO

Aachen, 24. April 2020 |   Die letzten Wochen haben gezeigt: Immer wieder nutzen Staaten weltweit Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus, um weitgehende Beschränkungen bei den Grundfreiheiten vorzunehmen, die Opposition zu unterdrücken und Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger zu verfolgen. MISEREOR und seine Partner erfüllt das mit Sorge, sie stehen an der Seite der Betroffenen: "Der Ernst der Lage in der Corona-Pandemie rechtfertigt es nicht, Abstriche bei den Menschenrechten in Kauf zu nehmen. Nun gilt es umso mehr, dass sich Staaten an ihre Verpflichtungen zu Respekt, Schutz und Gewährleistung aller Menschenrechte halten", so Pirmin Spiegel, MISEREOR-Hauptgeschäftsführer.

24.04.2020mehr...
Stichwörter: Weltladen, Menschenrechte, Forum Fairer Handel, TransFair, Fairer Handel, Overath, Arbeitsstandards, Unternehmensverantwortung, Fütterer

Fragwürdiges Geschäft auf Kosten der Gesundheit

Bayer- und BASF-Gifte zerstören Gesundheit  von Landarbeitern und ganzen indigenen Gemeinden

Miseror, Aachen /Berlin /Johannesburg, 23. April 2020 | Die deutschen Konzerne Bayer und BASF sind mitverantwortlich für Pestizidvergiftungen bei Landarbeiter*innen in Südafrika und indigenen Gruppen in Brasilien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Rosa-Luxemburg-Stiftung, MISEREOR und INKOTA anlässlich der Bayer-Hauptversammlung veröffentlichen. Die Organisationen fordern das Bundeslandwirtschaftsministerium auf, seine rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen und den Export von in der EU nicht genehmigten Pestizidwirkstoffen zu verbieten. 

23.04.2020mehr...
Stichwörter: Weltladen, Menschenrechte, Forum Fairer Handel, TransFair, Fairer Handel, Overath, Arbeitsstandards, Unternehmensverantwortung, Fütterer

Faire Vielfalt von Süd bis Nord

Die Pioniere des Fairen Handels im Blickpunkt auf dem Anuga Organic Forum

15.04.2020mehr...
Stichwörter: Weltladen, Menschenrechte, Forum Fairer Handel, TransFair, Fairer Handel, Overath, Arbeitsstandards, Unternehmensverantwortung, Fütterer

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind

Bitter- und Spezialitätenschokoladen besonders beliebt

06.02.2020mehr...
Stichwörter: Weltladen, Menschenrechte, Forum Fairer Handel, TransFair, Fairer Handel, Overath, Arbeitsstandards, Unternehmensverantwortung, Fütterer

Gepa nominiert für CSR-Preis der Bundesregierung...

in der Sonderpreiskategorie Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Weltladen, Menschenrechte, Forum Fairer Handel, TransFair, Fairer Handel, Overath, Arbeitsstandards, Unternehmensverantwortung, Fütterer