Start / News / Finanzinvestoren und Agrarkonzerne kassieren Entwicklungshilfe-Gelder

Entwicklungshilfe

Finanzinvestoren und Agrarkonzerne kassieren Entwicklungshilfe-Gelder

Neue Studie kritisiert zunehmende Privatisierung der Entwicklungszusammenarbeit

Berlin/Köln, 12. März 2019  |   FIAN und INKOTA veröffentlichen heute eine Studie zur immer engeren Verquickung von staatlicher Entwicklungszusammenarbeit mit Finanzinvestoren und Agrarkonzernen. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass der wachsende Einsatz privater Gelder nicht geeignet ist, um Hunger und Armut strukturell zu bekämpfen.

Die Autoren der Studie „Agrarkonzerne und Finanzindustrie: Die neuen Lieblinge der Entwicklungszusammenarbeit?“ widersprechen der Aussage, wonach nur mit Investitionen des Privatsektors die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) erreicht werden können. Sie kritisieren, dass das Entwicklungsministerium mit seinem Schwerpunkt auf Privatinvestitionen die eigentlichen Zielgruppen – marginalisierte Bevölkerungsgruppen – aus dem Blick verliere. Da es meist keine Informationen über die finalen EmpfängerInnen der Gelder gebe, seien konkrete menschenrechtliche Wirkungen in der Regel unbekannt.

Roman Herre, Agrarreferent von FIAN Deutschland und Ko-Autor der Studie: „Im Gepäck der SDGs war die Botschaft enthalten, dass zu ihrer Umsetzung gewaltige 2,5 Billionen Dollar pro Jahr fehlen – und nur privates Geld dieses Loch stopfen könne. Diese Botschaft wird nicht hinterfragt. Sie führte zur Neuausrichtung der Entwicklungszusammenarbeit und hat damit möglicherweise mehr Wirkkraft entfaltet als die Entwicklungsziele selbst.“

Ein konkreter Aspekt, der von den Autoren kritisch betrachtet wird, ist die zunehmende Kooperation mit Agrarkonzernen, mit der die Landwirtschaft – vor allem auf dem afrikanischen Kontinent – zu marktförmigen und inputintensiven Systemen umstrukturiert werden soll. Diese Kooperation werde im Rahmen einer Vielzahl von Initiativen realisiert, darunter die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA) oder die Neue Allianz für Ernährungssicherung der G7-Staaten. 

Lena Michelsen, Agrarreferentin von der Entwicklungsorganisation INKOTA kommentiert: „Initiativen wie AGRA setzen vor allem auf den Einsatz von chemischen Düngemitteln und Hybridsaatgut und dienen damit in erster Linie den Expansionsbestrebungen großer Konzerne wie Yara und Bayer. Kleinbauern und -bäuerinnen geraten in immer stärkere Abhängigkeiten, und auch die Umwelt leidet unter dem längst gescheiterten Modell der Grünen Revolution. Die von der Bundesregierung zugesagte Förderung in Höhe von zehn Millionen Euro ist eine völlige Fehlinvestition.“

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Intransparenz der Finanzinstitutionen. Allein die DEG, Tochter der staatlichen Entwicklungsbank KfW, hat mehr als die Hälfte ihrer 7,2 Milliarden Euro Entwicklungsgelder an Finanzinstitute vergeben. Auch haben sich Kredite und Beteiligungen der DEG an Unternehmen in Finanzoasen – darunter den Kaimaninseln oder Mauritius – innerhalb von zehn Jahren verfünffacht. 

Zur Legitimierung solcher Konstrukte werden oft fragwürdige Kennzahlen und indirekte Wirkungen herangezogen. So erklärt die DEG in ihrem jüngsten Jahresabschluss, dass „DEG-Kunden rund 1,5 Millionen Menschen beschäftigen“. Roman Herre hält dagegen: „Aus entwicklungspolitischer und menschenrechtlicher Perspektive müsste untersucht werden, ob durch solche Finanzierungen auch Arbeitsplätze abgebaut wurden. Dies ist besonders bei Agrarfinanzierungen im globalen Süden ein bedeutender Aspekt: Die dortige kleinbäuerliche Landwirtschaft beschäftigt je nach Region 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung. Werden Menschen hieraus verdrängt – wie besonders bei großflächigen Agrarinvestitionen – dann verlieren sie oftmals ihre Lebensgrundlagen.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Fusion Bayer-Monsanto: Schlechte Nachrichten für Bauern und Bäuerinnen weltweit

Entwicklungspolitische Organisationen fordern Stopp der Giganten-Hochzeit

FIAN, 14. September 2016  |  Bayer und Monsanto, die beiden Saatgut- und Chemie-Giganten, haben eine bindende Fusionsvereinbarung unterzeichnet und würden damit zur weltweiten Nummer 1 im Saatgut- und Agrarchemiegeschäft aufsteigen. Das ist eine schlechte Nachricht für Bauern und Bäuerinnen weltweit, sagen Vertreter und Vertreterinnen der entwicklungspolitischen Organisationen MISEREOR, FIAN Deutschland, INKOTA und Brot für die Welt.

14.09.2016mehr...
Stichwörter: FIAN, Kleinbauern, Bayer, INKOTA, Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe, AGRA, Agrarkonzerne, Finanzinstitute, Roman Herre, Lena Michelsen, Chemische Düngemittel, Hybridsaatgut, Yara, Grüne Revolution

Beschwerde gegen Vergeber von Mikrokrediten

Menschenrechtsverletzung im Mikrofinanzsektor in Kambodscha

Die Ombudsstelle der International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbank-Gruppe, hat eine Beschwerde gegen sechs Mikrofinanzinstitutionen und Banken angenommen, die von der IFC finanziert werden. Ihnen werden Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen die Standards der IFC bei der Vergabe von Mikrokrediten in Kambodscha vorgeworfen. Die sechs Institutionen werden auch durch deutsche Entwicklungsbanken und private Investoren finanziert.

03.05.2022mehr...
Stichwörter: FIAN, Kleinbauern, Bayer, INKOTA, Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe, AGRA, Agrarkonzerne, Finanzinstitute, Roman Herre, Lena Michelsen, Chemische Düngemittel, Hybridsaatgut, Yara, Grüne Revolution

Landverlust, Hunger und Kinderarbeit durch verheerende Mikrokredit-Überschuldung

Menschenrechtsverletzungen im kambodschanischen Mikrokreditsektor / Entwicklungsbanken und private Investoren aus Deutschland sind beteiligt

Landverlust, Hunger und Kinderarbeit durch verheerende Mikrokredit-Überschuldung

„Manche verkaufen ihr Land und nehmen alles Geld, um die Banken zu bezahlen. Wenn das Geld nicht reicht, verkaufen sie auch ihr Haus. Manche sind gezwungen, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen und arbeiten zu lassen, um die Schulden zu tilgen.“ Was die Landrechtsaktivistin Phav Nherng aus der Gemeinde Chi Khor Kraom im Südwesten Kambodschas berichtet ist kein Einzelfall, wie die heute veröffentlichte FIAN-Studie „Mikrokredite und Überschuldungskrise in Kambodscha“ aufzeigt. Überall im Land werden überschuldete Haushalte in Hunger und den Verkauf ihrer Felder getrieben. Familienmitglieder müssen in die Städte oder ins Ausland migrieren. Kinder und Jugendliche werden aus der Schule genommen, um bei der Rückzahlung der Darlehen zu helfen. Manche Familien werden sogar in die Schuldknechtschaft getrieben. Betroffene haben kaum eine Möglichkeit, sich zu wehren – es gibt kaum Gesetze oder Verordnungen, welche Mikrokreditnehmer*innen schützen.

18.02.2022mehr...
Stichwörter: FIAN, Kleinbauern, Bayer, INKOTA, Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe, AGRA, Agrarkonzerne, Finanzinstitute, Roman Herre, Lena Michelsen, Chemische Düngemittel, Hybridsaatgut, Yara, Grüne Revolution

Kolonialismus statt Entwicklungszusammenarbeit

Neuer NGO-Bericht kritisiert DEG-Aktivität im Kongo scharf

29.01.2021mehr...
Stichwörter: FIAN, Kleinbauern, Bayer, INKOTA, Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe, AGRA, Agrarkonzerne, Finanzinstitute, Roman Herre, Lena Michelsen, Chemische Düngemittel, Hybridsaatgut, Yara, Grüne Revolution

Welternährung: Hungerzahlen steigen das fünfte Jahr in Folge

UN-Bericht: 690 Mio. Menschen leiden an chronischem Hunger / Zuwachs von 60 Mio. seit 2014

13.07.2020mehr...
Stichwörter: FIAN, Kleinbauern, Bayer, INKOTA, Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe, AGRA, Agrarkonzerne, Finanzinstitute, Roman Herre, Lena Michelsen, Chemische Düngemittel, Hybridsaatgut, Yara, Grüne Revolution

Fragwürdiges Geschäft auf Kosten der Gesundheit

Bayer- und BASF-Gifte zerstören Gesundheit  von Landarbeitern und ganzen indigenen Gemeinden

23.04.2020mehr...
Stichwörter: FIAN, Kleinbauern, Bayer, INKOTA, Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe, AGRA, Agrarkonzerne, Finanzinstitute, Roman Herre, Lena Michelsen, Chemische Düngemittel, Hybridsaatgut, Yara, Grüne Revolution