Start / News / Hohenlohe wird neue Bio-Musterregion

Hohenlohe

Hohenlohe wird neue Bio-Musterregion

 Stuttgart, 05.02.2019 | Im zweiten Anlauf hat’s geklappt: Hohenlohe wird Bio-Musterregion. Das hat die Landesregierung am Dienstag in Stuttgart mitgeteilt. Walter Döring, ehemaliger FDP-Landeswirtschaftsminister und Koordinator der neuen Bewerbung, wertet den Zuschlag als großen Erfolg für Hohenlohe: „Das wird die Region auf Jahre hin voranbringen“.

Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Bio-Musterregionen drei Jahre lang mit jeweils bis zu 100 000 Euro. Rainer Kubach, Bioland-Landwirt aus Langenbeutingen, hofft, dass der Status als Bio-Musterregion weitere Bauern motiviert, auf Bio umstellen. Im Südwesten liegt der Anteil der ökologisch wirtschaftenden Betriebe laut Agrarministerium bei 10,2 Prozent; 11,7 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen im Land werden ökologisch bewirtschaftet.

Neben der Region Hohenlohe/Schwäbisch Hall sind die Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald zusammen mit der Stadt Freiburg, der Landkreis Ludwigsburg zusammen mit der Landeshauptstadt Stuttgart, der Landkreis Biberach sowie der Neckar-Odenwald-Kreis zu Bio-Musterregionen ernannt worden. 2018 sind bereits vier Bio-Musterregionen gestartet: der Kreis Ravensburg, Konstanz/Bodensee, der Enzkreis und Heidenheim mit Ostalbkreis-Gemeinden.

Hinter der erfolgreichen Bewerbung aus Hohenlohe, überschrieben mit Bio-Heimat Hohenlohe, steht ein breites Bündnis von mehr als 60 Akteuren. Auf Initiative der Stiftung Haus der Bauern haben die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH), Ökoverbände wie Bioland und Demeter, Unternehmen, gastronomische Betriebe, die Landkreise Schwäbisch Hall und Hohenlohe, Bauernverband und Landfrauen in einer mehrmonatigen Findungsphase Ideen gesammelt.

Zentrale Projekte sind unter anderem das Gütesiegel Hohenloher Bio-Sterne und ein Ausbildungsgang mit einer Zusatzqualifikation Ökologischer Landbau. Außerdem soll der Fokus auf ökologische Außer-Haus-Verpflegung gelegt werden.

Ein hauptamtlicher Regionalmanager soll sich um die Umsetzung der einzelnen Projekte kümmern, vernetzen und beraten. Weitere ehrenamtliche Mitglieder sollen ein Koordinator, ein Vertreter der Stiftung Haus der Bauern, Vertreter der Landkreise, der regionalen Gastronomie, der Verbraucherzentrale, eines Umweltverbandes, der Erzeuger und der Landfrauen sein. Der Sitz des Regionalmanagements wird auf Schloss Kirchberg eingerichtet. „Die Entscheidung für den Sitz ist einstimmig gefallen“, sagt Christoph Zimmer von der Akademie Schloss Kirchberg.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bauerngemeinschaft als Kern der Agrarwende

Der vierte Hohenloher Bauerntag präsentierte bäuerliche Regionalentwicklung als Erfolgskonzept

Bauerngemeinschaft als Kern der Agrarwende © BESH

„Unsere Bauern – Unser Land!“ – dies war das Motto des diesjährigen Vierten Hohenloher Bauerntags, zu dem die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) Bürger und Bauern der Region nach Wolpertshausen (Kreis Schwäbisch Hall) geladen hatte. Die inzwischen als politischer Aschermittwoch der Bauern etablierte Veranstaltung, initiiert vom BESH-Gründer Rudolf Bühler, lockte wieder mehr als 1200 Erzeuger und Verbraucher. Die hochkarätigen Redner aus Politik, Naturschutz und Bauerngemeinschaft nahmen teils kein Blatt vor den Mund und ernteten viel Beifall beim Publikum.

06.02.2019mehr...
Stichwörter: Hohenlohe

Weniger Fleisch, aber Gutes

Hohenloher informieren beim Umweltfestival in Berlin mit Schwäbisch-Hällischem Qualitätsschweinefleisch g.g.A. über nachhaltige Landwirtschaft

Weniger Fleisch, aber Gutes © BESH

Zwischen Veggie-Burger, Greenpeace und Tierschutzpartei: Die gut 80 000 Besucher staunten nicht schlecht über den Auftritt der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall beim 22. Umweltfestival der Grünen Liga vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Rund 250 Aussteller präsentierten auf der Straße des 17. Juni ihre Ideen und Projekte für eine nachhaltigere Lebensweise. Gehört dazu auch, Fleisch zu essen? Ja, sagen die Hohenloher Bauern – wenn die Tiere artgerecht gehalten werden wie die Schwäbisch-Hällischen Schweine.

12.06.2017mehr...
Stichwörter: Hohenlohe

Ein Jahr Bauernschloss Kirchberg!

Ein Jahr Bauernschloss Kirchberg! © BESH

29.09.2016  |   Am 25. September 2015 ist das größte Schloss Nordwürttembergs auf friedliche Weise von den Hohenloher Bauern übernommen worden. Nach Jahren des Leerstands wurde es von der Evangelischen Heimstiftung Baden-Württemberg an die Stiftung Haus der Bauern verkauft. Die gemeinnützige und mildtätige Stiftung wurde von Rudolf Bühler und der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall im Jahre 2012 gegründet.

06.10.2016mehr...
Stichwörter: Hohenlohe