Start / Business / Rohstoffe / Qualitätssicherung / Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland (ABD) fordert die Einbeziehung von Bio-Fleisch in die Fleischkennzeichnung im Handel

Kennzeichnung

Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland (ABD) fordert die Einbeziehung von Bio-Fleisch in die Fleischkennzeichnung im Handel

Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland (ABD) begrüßt es, dass die Politik eine einheitliche Kennzeichnung von Fleisch anstrebt. Dabei fordern wir, dass Bio-Fleisch in dieses Kennzeichnungssystem einbezogen wird.

Mit der Kennzeichnung von Fleisch wird das Ziel verfolgt, es den Verbrauchern und Verbraucherinnen bei der Auswahl der Fleischqualität einfach zu machen. Den Tieren soll mehr Platz, Wühlmaterial und möglichst auch Auslauf nach draußen angeboten werden. Für diese Haltungsverfahren steht insbesondere die ökologische Schweinehaltung. Bio-Fleisch steht aber für wesentlich mehr: Die Schweine werden ökologisch gefüttert und im Acker- und Pflanzenbau wird auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel verzichtet. Vielseitige Fruchtfolgen, ein der Fläche angepasster Viehbesatz und mechanische Unkrautregulierung sorgen dafür, dass der gesamte landwirtschaftliche Betrieb ökologisch bewirtschaftet wird.

Bleibt Bio-Fleisch bei der Kennzeichnung außen vor, erschwert dies den Kunden und Kundinnen die schnelle Entscheidung an der Ladentheke. Wenn anderes Fleisch mit hohen Haltungsvorgaben beworben wird, könnten sich auch Bio-Kunden in der Eile des Einkaufs ungewollt für dieses Fleisch entscheiden. Im Übrigen macht der Handel es schon vor. Sowohl Lidl als auch Netto beziehen die ökologische Fleischerzeugung ganz selbstverständlich in ihr Zertifizierungssystem ein und stufen diese Erzeugungsform als höchste Qualität ein.

An der Entwicklung tiergerechter Haltungsverfahren haben Bio-Schweinehalter im besonderen Maße mitgewirkt. Das betrifft beispielsweise Buchtentypen, die freies Abferkeln ermöglichen, oder die Anwendung von Verfahren zur Betäubungslosen Kastration. Auch vor dem Hintergrund dieser Pionierarbeit, von der konventionelle Betriebe massiv profitieren, ist es nicht nachvollziehbar, gerade Bio-Betriebe von der Kennzeichnung von Fleisch auszuschließen.

Das Aktionsbündnis der Bioschweinehalter Deutschland fordert daher, Bio-Fleisch in das System einer einheitlichen Fleischkennzeichnung einzubeziehen. Die Fleischkennzeichnung muss verpflichtend sein, damit die Verbraucher und Verbraucherinnen in jedem Geschäft sicher ihre Entscheidung treffen können. Die Kennzeichnung von Eiern in vier Stufen hat sich bewährt und ist den Verbrauchern und Verbraucherinnen bekannt. Es bietet sich geradezu an, dieses System auch auf die Fleischkennzeichnung zu übertragen und dabei Bio-Fleisch in gleicher Weise mit der Stufe „0“ als höchste Qualität zu bewerten.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Tierhaltungskennzeichnung kommt

Bio-Branche begrüßt Kabinettsbeschluss

Das Bundeskabinett hat heute eine verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf von Agrarminister Cem Özdemir wird nun in Bundesrat und Bundestag beraten. Nach dem neuen Gesetz soll es fünf Stufen der Tierhaltung inklusive einer eigenen Bio-Stufe geben.

12.10.2022mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Schweine, Gesetz

Klöckners gescheitertes Tierwohllabel

Gerald Wehde von Bioland kommentiert das Aus für Julia Klöckners Tierwohllabel

Seit 2016 hatten zunächst Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und dann Nachfolgerin Julia Klöckner versucht, ein Tierwohllabel auf freiwilliger Basis in Deutschland einzuführen. Nun ist klar, dass Klöckners Herzensprojekt in dieser Legislaturperiode nicht mehr kommen wird. Im März stellte der Bundesrechnungshof gravierende Mängel fest und empfahl, das Label vorerst nicht weiter voranzutreiben. Jetzt verweigern auch die Regierungsfraktionen ihre Zustimmung.

23.06.2021mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Schweine, Gesetz

Weniger Zeit im Kastenstand für deutsche Sauen

Mehr Tierwohl in Aussicht

Am 3. Juli 2020 hat der Bundesrat nach langen Verhandlungen die siebte Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung beschlossen, die die Haltung von Schweinen betrifft, hier speziell von Sauen zur Ferkelerzeugung. Bisher sind neun Wochen Kastenstandhaltung pro Ferkel-Wurf erlaubt. Die neue Verordnung sieht vor, dass diese Haltung künftig nur noch höchstens 15 Tage pro Jahr erlaubt sein wird, um nach dem Abferkeln und in der Säugezeit die Jungtiere zu schützen. Zudem wird die artgerechte Gruppenhaltung als Standard vorgeschrieben.

07.07.2020mehr...
Stichwörter: Tierhaltung, Qualitätssicherung, Kennzeichnung, Schweine, Gesetz