Start / Ausgaben / bioPress 95 - April 2018 / Praxis trifft Politik

Verbände

Praxis trifft Politik

Öko-Hersteller besuchen EU-Institutionen in Brüssel

Eine Delegation der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) besuchte in der vergangenen Woche die  Kommission, das Parlament und die Deutsche Ständige Vertretung und sprachen mit Abgeordneten und Mitarbeitern über die EU Öko-Verordnung, über Verpackungsthemen, Lebensmittelkennzeichnung, Biodiversität, Forschungsbedarf und die Zukunft von Bio.

„EU-Politik und Gesetzgebung sind komplexe Verfahren, die sich nicht mit nationalen, politischen Prozessen vergleichen lassen“, so Dr. Alexander Beck. „28 Mitgliedsländer, das EU-Parlament, die Kommission, Tausende von Lobbyisten und Debatten in den 24 Amtssprachen machen politische Prozesse enorm heterogen und unübersichtlich. Dazu kommt eine eigene Öffentlichkeit in jedem EU-Land, in dem die Debatten beschrieben und diskutiert werden. Alle Entscheidungen sind somit Ergebnis einer sorgfältig inszenierten Kompromissfindung mit vielen Variablen.“  

Besonders beeindruckt hat die AöL-Mitglieder die offene und transparente Diskussion in den EU-Institutionen, die bereit sind, sich das Feedback der Unternehmer anzuhören. „Gute Politik und gute Gesetzgebung kann nur entstehen, wenn die Betroffenen einbezogen sind und ihre Ideen einbringen können. Je mehr Austausch es zwischen Politik und Wirtschaft oder der Bevölkerung gibt, desto besser wird am Ende auch die Qualität sein“, so Sören Haar der Generaldirektion Kommunikation in der EU-Kommission.  

„Es ist wichtig, dass wir mit Praktikern, die die Probleme im Alltag kennen, sprechen und ihre Anliegen hier in unsere Debatte und mögliche Gesetzgebungsprozesse einbringen können“, so MdEP Norbert Lins (Fraktion Christdemokraten). „Wer glaubt, nur vom Schreibtisch aus Papiere zu erzeugen, der irrt“, so auch MdEP Maria Noichl (Fraktion der Sozialdemokraten). „Wir müssen uns immer wieder draußen in der Bevölkerung umhören und nachfragen, ob unsere Produkte wirken, wo es hapert und wo wir besser werden müssen.“ So sprachen die Politiker mit den Unternehmen über aktuelle Themen, die sie bewegen.   

Dazu gehört auch die Förderung von Biodiversität. „Wir brauchen eine andere Form von Landwirtschaft“, so MdEP Martin Häusling (Fraktion der Grünen). „Ziel unserer künftigen Agrarpolitik muss sein, öffentliches Geld für öffentliche Leistungen auszugeben.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Kreislaufwirtschaft: So gelingt es in den Unternehmen

Die Plastikkrise hat längst die Wirtschaft erreicht. Ob kritische Nachfragen von Kundinnen oder Forderungen von politischer Seite – die Hersteller müssen heute das Thema Verpackung ganz anders unter die Lupe nehmen.

13.03.2020mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Heute schon für ein besseres Morgen essen?

Die Frage nach der Zukunftsfähigkeit unserer Ernährung

Das Gros der Bio-Branche kommt alljährlich auf der Biofach zusammen, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und wichtige Themen zu diskutieren. Und welches Thema könnte in Zeiten von Klimakrise, Agrarwandel und Plastikmüll-Debatten schon wichtiger sein, als die Zukunftsfähigkeit unserer Ernährung und der Weg dorthin. Was und wie essen wir heute, um die besten Voraussetzungen für morgen zu schaffen? Das ist die entscheidende Frage.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL

Dem Konsumverzicht ins Gesicht lachen

Ein Kommentar nach dem Erderschöpfungstag

„Endliche Ressourcen, unendliche Ignoranz“ titelte die BILD-Zeitung am 19. Juli 2019, dem sogenannten ‚Erdüberlastungstag‘. Sie führt anschließend ein Interview mit Umweltexperte Professor Ulrich von Weizäcker, der sagt, was wir Bios schon immer fordern: wahre Preise, „Öko-Nahrungsmittel kaufen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, Flugreisen vermeiden“, und: „politisch wachsam sein statt nur schimpfen und resignieren.“

13.09.2019mehr...
Stichwörter: Verbände, AöL