Start / News / Eosta gewinnt Verpackungspreis

Nachhaltigkeit

Eosta gewinnt Verpackungspreis

Unverpacktes Bio-Obst und -Gemüse war unschlagbar

Eosta gewinnt Verpackungspreis
Bio-Obst und -Gemüse mit 'Natürlichem Labeling'

Waddinxveen, 19. März 2018 – Eosta erhält den niederländischen „Packaging Award” in der Kategorie Nachhaltigkeit für die innovative Verpackungsmethode „Natürliches Labeling“. Die Begründung der Jury lautet: Eosta hat mit dem „Natürlichen Labeling“, welches ganz ohne Verpackungsmaterialien auskommt, einen Systemwechsel eingeleitet.

Bereits Ende 2016 brachte Eosta gemeinsam mit der schwedischen Supermarktkette ICA Bio-Obst und -Gemüse mit „Natürlichem Labeling“ auf den Markt – und ersetzt damit millionenfach Kunststoffverpackungen. „Mit dieser innovativen Methode hat es Eosta geschafft, mehr und mehr Verbraucher auf die Verpackungsproblematik bei Bio-Obst und 
-Gemüse aufmerksam zu machen und gleichzeitig eine marktreife Alternative zu präsentieren“, so das Urteil der Jury während der Preisverleihung.

Paul Hendriks, Verpackungsexperte von Eosta, nahm die Auszeichnung mit Stolz entgegen. „Nicht nur für uns als nachhaltigkeitsorientiertes Unternehmen ist dieses Projekt eine Herzensangelegenheit – auch bei all den Verbrauchern, die sich ja bewusst für ein umweltverträgliches Produkt entscheiden, kommt ‚Natürliches Labeling’ sehr gut an“, so Hendriks. „Die beste Verpackung ist keine Verpackung! Davon sind wir seit Jahren überzeugt. Dennoch war dies in der Vergangenheit schwierig umzusetzen, denn Bio-Produkte müssen im Supermarkt von nicht-biologisch erzeugten Produkten unterschieden werden können – spätestens beim Abrechnen an der Kasse. ‚Natürliches Labeling‘ schließt genau die Lücke zwischen der Erkennbarkeit als Bio-Produkt und dem Einsparen von Verpackungsmaterial“, ergänzt der Experte. 

Beim „Natürlichen Labeling“ werden Bio-Siegel, Zertifizierungsnummern und Kundenlogos auf die Frucht gebracht, ohne dafür irgendeine Art von Verpackungsmaterial zu verwenden. Ausschließlich mit einem gebündelten Lichtstrahl werden Pigmente in der äußersten Schicht der Schale entfernt. Das Labeling findet nur auf der Oberfläche der Frucht statt und hat somit keinen Einfluss auf den Geschmack oder die Haltbarkeit. Die Frucht kann mit oder ohne Schale ganz normal verzehrt werden – selbst der gelabelte Bereich ist bedenkenlos essbar. Das Verfahren ist vom unabhängigen niederländischen Bio-Zertifizierer Skal sowie von allen für die Lebensmittelsicherheit verantwortlichen Autoritäten genehmigt und für unbedenklich erklärt worden. 

Eosta setzt sich seit Jahren für plastikfrei verpacktes Bio-Obst und -Gemüse ein und brachte u.a. Schalen und Becher aus Bio-Kunststoffen und Zuckerrohrfaser auf den Markt.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich verbannt Plastikpackungen für viele Obst- und Gemüsesorten

Komplettes Verbot ab 2026 geplant

Frankreich verbannt Plastikpackungen für viele Obst- und Gemüsesorten

Ab 2022 dürfen in Frankreich rund 30 Obst- und Gemüsesorten nur noch ohne Plastikverpackung verkauft werden. Eine entsprechende Regelung kündigten die zuständigen Ministerien letzte Woche an. Gurken, Kartoffeln, Karotten, Lauch, Zucchini, Auberginen und Blumenkohl werden Verbraucher bald nur noch plastikfrei finden, außerdem Äpfel, Birnen, Mandarinen und Orangen.

18.10.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Eosta, Nachhaltigkeit, Laser-Logo, Labeling, Kunststoffverpackungen

Auf dem Weg zu 25 Prozent Bio in Europa – mit Transparenz, Kooperation und neuen Ideen

Organic Food Conference zeigt Herausforderungen und Lösungen der Bio-Branche

Auf dem Weg zu 25 Prozent Bio in Europa – mit Transparenz, Kooperation und neuen Ideen

Sieben Tage nach dem ersten EU-Bio-Tag traf sich die europäische Bio-Gemeinschaft zur Organic Food Conference, organisiert von IFOAM Organics Europe. Über 150 Interessierte nahmen Ende letzter Woche Online und vor Ort in Warschau an der Konferenz teil. Verschiedene Diskussionspanels beleuchteten die Rolle des Konsumenten auf dem Weg zu mehr Bio, Probleme und Chancen neuer Lebensmittel-Siegel und aktuelle Herausforderungen der Branche von der neuen EU-Öko-Verordnung bis zur nachhaltigen Verpackung.

06.10.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Eosta, Nachhaltigkeit, Laser-Logo, Labeling, Kunststoffverpackungen

Mit Pfand und QR-Code gegen Einweg-Abfall

Startups machen sich für Mehrwegbehälter in der AHV stark

Mit Pfand und QR-Code gegen Einweg-Abfall © Vytal Sven Witthoeft

346.419 Tonnen an Abfall für Einweggeschirr und To-Go-Verpackungen fielen 2017 in Deutschland an – so eine Studie des NABU, durchgeführt von der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM). Für gut 60 Prozent davon sind Systemgastronomie, Imbisse und sonstige gastronomische Einrichtungen verantwortlich. Dagegen stellen sich jetzt Startups, die Mehrwegbehälter über Pfandsysteme etablieren wollen.

21.09.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Eosta, Nachhaltigkeit, Laser-Logo, Labeling, Kunststoffverpackungen

Nachhaltige Verpackungen für eGrocery

Mondi bringt neue Verpackungslösungen für den Online-Lebensmittelhandel auf den Markt

03.08.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Eosta, Nachhaltigkeit, Laser-Logo, Labeling, Kunststoffverpackungen