Start / News / Ökologie / Roadmap für französische Agrarpolitik

Neue Gesetzgebung

Roadmap für französische Agrarpolitik

Paris 24.02.2018 | Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Ende Januar 2018 einen Fahrplan für die künftige französische Agrarpolitik vorgelegt und ein neues Gesetz zur Umsetzung dieser Ziele angeregt, das voraussichtlich im Herbst dieses Jahres im Parlament diskutiert wird. Das Gesetz soll die Einkommen der Bauern sowie den Handel und die Umweltauflagen neu regeln.

Frankreich sei im Allgemeinen ein freier Markt und agiere innerhalb der EU-Vorschriften, dennoch werde deutlich, dass der Wettbewerb auf dem freien Markt in der Landwirtschaft ein "Wettlauf nach unten" sei, so Macron, und keine Möglichkeit biete, die Markteffizienz zu steigern.

Die Einkommen der Landwirte werden nach dem vorliegenden Entwurf erhöht, indem die Mindestpreise den durchschnittlichen Produktionskosten entsprechen müssen. Weitere Maßnahmen: Strenge Grenzen für Rabatte bei Lebensmitteln, sowie strategische Pläne für verschiedene Agrarsektoren, Handelsschutz für französische Bauern durch die Berücksichtigung der sozialen und ökologischen Zwänge der französischen Landwirte in Handelsabkommen. Ein weiteres Anliegen der für das Papier zeichnenden Agrarpolitiker ist die Selbstversorgung Frankreichs mit pflanzlichem Eiweiß.

Auch das Thema Nachhaltigkeit findet Berücksichtigung und soll durch ein Verbot von Glyphosat so schnell wie möglich umgesetzt werden, jedoch nicht ohne sich vorher durch Alternativen abzusichern. Des Weiteren ist die Verabschiedung eines (weiteren) nationalen Reduzierungsplans für Pflanzenschutzmittel und eines BioPlans bis Ende Februar 2018 vorgesehen. Macron verlangt eine grundlegende Umstrukturierung des Agrarsektors - es müsse mehr Bio- und Qualitätsprodukte geben.

Auch der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Travert verwies schon im Herbst vergangenen Jahres darauf, dass die Landwirtschaft eine Schlüsselposition bei der Bewältigung von ökologischen und klimatischen Herausforderungen einnehme. Eine zukünftige gemeinsame Agrarpolitik (GAP) müsse daher die Umweltleistungen der Landwirte besser entlohnen. Insbesondere die Entwicklung der Bioökonomie müsse vorangebracht werden, denn diese werde auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft „ausschlaggebend“ sein.

Bis 2022 soll der Anteil von Öko-Lebensmittel, lokal angebauten oder qualitätszertifizierten Lebensmittel für staatliche Lebensmittelkäufe (z.B. für Schulmahlzeiten usw.) 50 Prozent erreichen. Trotz dieser Absichtserklärung ist Macron auf der Pariser Landwirtschaftsmesse "Salon de l’Agriculture" Ende Februar von Bauern ausgebuht und beleidigt worden. Sie beklagen den Preisverfall für viele Produkte und ihre prekäre Finanzlage. Jährlich müssen Tausende von französischen Landwirten aufgeben. Ob es diejenigen sind, die die Chancen der Ausweitung des Biosektors erkennen, darf angezweifelt werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensmittel nicht unter Produktionskosten

Bündnis fordert Verbot von Dumpingpreisen

Berlin, 2. Juli 2020  |   Die Bundesregierung legt in Kürze einen Gesetzesentwurf vor, um die EU-Richtlinie über unlautere Handelspraktiken umzusetzen. Ein breites Bündnis von 49 Organisationen aus dem Umwelt-, Entwicklungs-, Landwirtschafts- und Lebensmittelbereich fordern mehr Fairness im Lebensmittelhandel. Der angekündigte Gesetzentwurf muss die Einkommenssituation von Erzeugerinnen und Erzeugern und den Lebensstandard der ländlichen Bevölkerung verbessern – in Deutschland, der EU und weltweit. „Verkaufspreise dürfen nicht die Produktionskosten innerhalb der Lieferkette unterbieten“, fordert das Bündnis übereinstimmend in dem heute veröffentlichten Positionspapier „Für mehr Fairness im Lebensmittelhandel“. Alle Beteiligten sind sich einig, dass die EU-Richtlinie ein zentrales Instrument gegen die desaströse Billigpreispolitik im Lebensmittelhandel ist und die Bundesregierung den Verkauf von Lebensmitteln zu Dumpingpreisen verbieten muss. Ebenso fordern sie die Einrichtung einer Preisbeobachtungsstelle und einer Ombudsstelle.

02.07.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind

Bitter- und Spezialitätenschokoladen besonders beliebt

Fair und Bio – Gepa-Schokolade im Aufwind © GEPA – The Fair Trade Company/A. Welsing

14,6 Millionen Schokoladenprodukte des Fair Trade-Pioniers Gepa haben Verbraucher 2019 gekauft. 91 Prozent waren Bio-zertifiziert, die meisten sogar nach dem strengeren Naturland-Standard. Der Absatz mit Schokoladentafeln, Riegeln, Confiserie- und Saisonprodukten (zum Beispiel Schoko-Bischöfen) ist damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und im Vergleich zur Branche weit überdurchschnittlich um 19 Prozent gestiegen.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung

Nachhaltigkeit als Mindestanforderung

Marken mit Haltung und Engagement werden von den Kunden honoriert

Marken müssen sich sozial und ökologisch verantwortungsvoll verhalten, um für die wachsende Käuferschaft mit Werteorientierung attraktiv zu bleiben. Nach einer neuen Studie der Managementberatung BrandTrust zu ImpactBrands, würden die Befragten durchschnittlich 13,5 Prozent Preisaufschlag für Marken akzeptieren, die sich hier engagieren. Die ab 1980 Geborenen seien sogar bereit, fast 17 Prozent mehr zu zahlen.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung

Einkaufen wird nachhaltiger

Besonders bei Obst & Gemüse sowie Fleisch- und Wurstwaren ist Nachhaltigkeit dem Käufer wichtig

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung

Voll klimaneutral

Bad Dürrheimer als erste vollumfänglich klimaneutrale Mineralwasser-Marke Baden-Württembergs

26.06.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung