Start / News / Ökologie / Roadmap für französische Agrarpolitik

Neue Gesetzgebung

Roadmap für französische Agrarpolitik

Paris 24.02.2018 | Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Ende Januar 2018 einen Fahrplan für die künftige französische Agrarpolitik vorgelegt und ein neues Gesetz zur Umsetzung dieser Ziele angeregt, das voraussichtlich im Herbst dieses Jahres im Parlament diskutiert wird. Das Gesetz soll die Einkommen der Bauern sowie den Handel und die Umweltauflagen neu regeln.

Frankreich sei im Allgemeinen ein freier Markt und agiere innerhalb der EU-Vorschriften, dennoch werde deutlich, dass der Wettbewerb auf dem freien Markt in der Landwirtschaft ein "Wettlauf nach unten" sei, so Macron, und keine Möglichkeit biete, die Markteffizienz zu steigern.

Die Einkommen der Landwirte werden nach dem vorliegenden Entwurf erhöht, indem die Mindestpreise den durchschnittlichen Produktionskosten entsprechen müssen. Weitere Maßnahmen: Strenge Grenzen für Rabatte bei Lebensmitteln, sowie strategische Pläne für verschiedene Agrarsektoren, Handelsschutz für französische Bauern durch die Berücksichtigung der sozialen und ökologischen Zwänge der französischen Landwirte in Handelsabkommen. Ein weiteres Anliegen der für das Papier zeichnenden Agrarpolitiker ist die Selbstversorgung Frankreichs mit pflanzlichem Eiweiß.

Auch das Thema Nachhaltigkeit findet Berücksichtigung und soll durch ein Verbot von Glyphosat so schnell wie möglich umgesetzt werden, jedoch nicht ohne sich vorher durch Alternativen abzusichern. Des Weiteren ist die Verabschiedung eines (weiteren) nationalen Reduzierungsplans für Pflanzenschutzmittel und eines BioPlans bis Ende Februar 2018 vorgesehen. Macron verlangt eine grundlegende Umstrukturierung des Agrarsektors - es müsse mehr Bio- und Qualitätsprodukte geben.

Auch der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Travert verwies schon im Herbst vergangenen Jahres darauf, dass die Landwirtschaft eine Schlüsselposition bei der Bewältigung von ökologischen und klimatischen Herausforderungen einnehme. Eine zukünftige gemeinsame Agrarpolitik (GAP) müsse daher die Umweltleistungen der Landwirte besser entlohnen. Insbesondere die Entwicklung der Bioökonomie müsse vorangebracht werden, denn diese werde auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft „ausschlaggebend“ sein.

Bis 2022 soll der Anteil von Öko-Lebensmittel, lokal angebauten oder qualitätszertifizierten Lebensmittel für staatliche Lebensmittelkäufe (z.B. für Schulmahlzeiten usw.) 50 Prozent erreichen. Trotz dieser Absichtserklärung ist Macron auf der Pariser Landwirtschaftsmesse "Salon de l’Agriculture" Ende Februar von Bauern ausgebuht und beleidigt worden. Sie beklagen den Preisverfall für viele Produkte und ihre prekäre Finanzlage. Jährlich müssen Tausende von französischen Landwirten aufgeben. Ob es diejenigen sind, die die Chancen der Ausweitung des Biosektors erkennen, darf angezweifelt werden.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Wilde Zeiten - „Bio zum Normalfall machen“

Bio-Empfang des BÖLW als Messehighlight für Politik, Gesellschaft und Medien

Berlin 21.01.2020 | Über 700 Gäste folgten der Einladung von Bio-Bauern, -Verarbeitern und -Händlern auf den 6. Bio-Empfang des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) auf die Grüne Woche. Sie kamen ins Gespräch mit unterschiedlichsten Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über die Zukunft von Landwirtschaft und Ernährung.

21.01.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung

Land verlangt Verantwortung

Bioland-Podiumsgespräch zum Spannungsfeld der Agrarpolitik

Mainz/Berlin, 16. Januar 2020  |   Auf der Internationalen Grünen Woche lud Bioland heute zur Podiumsdiskussion zu den aktuellen agrarpolitischen Herausforderungen. Mit dabei waren Journalistin und Buchautorin Dr. Tanja Busse, Bioland-Präsident Jan Plagge und Bioland-Mitglied sowie Geschäftsführer der Wassergut Canitz GmbH Dr. Bernhard Wagner aus Leipzig. Die Branchenexperten beleuchteten das Spannungsfeld der Bauernproteste und der gesellschaftlichen Ansprüche, um anschließend Lösungswege herausstellen.

16.01.2020mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung

Jan Plagge fordert Umsetzung des Koalitionsvertrages: 20 Prozent Ökolandbau bis 2030!

Jan Plagge fordert Umsetzung des Koalitionsvertrages: 20 Prozent Ökolandbau bis 2030!

Mainz/Berlin, 2. Dezember 2019. „Der Karren der Landwirtschaft steckt fest. Nun ist es an der gesamten Agrarbrache, der Politik und den Verbrauchern, diesen herauszuziehen und gemeinsam anzupacken. Dass die Bundeskanzlerin heute den Dialog sucht und an einen Tisch lädt, ist auf nationaler Ebene ein wichtiger Schritt. Damit die notwendigen Veränderungen gelingen, müssen wir miteinander reden und konsequent handeln.

02.12.2019mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung

Umschichtung gut – aber zu wenig

Sechs Prozent der EU-Agrarförderung soll in zweite Säule fließen

15.11.2019mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Agrarpolitik, neues Gesetz, Mindestpreise, Produktionskosten, BioPlan, Neue Gesetzgebung