Start / News / Der Handel handelt

Tierhaltungskennzeichnung

Der Handel handelt

Lidl führt vierstufige Haltungskennzeichnung ein

Mainz, 1. Februar 2018  |  Bioland-Präsident Jan Plagge verlangt: „die Bundesregierung muss zum Wohl der Verbraucher, Umwelt und Nutztiere nachziehen.“

Seit Jahren fordern Verbraucherschützer, Umwelt- und Bioverbände von der Bundesregierung eine verbindliche Haltungskennzeichnung für Wurst- und Fleischprodukte, anstatt auf wirkungslose, freiwillige Label zu setzen. Doch auch die Sondierungsergebnisse der GroKo lassen hier keinen Fortschritt erwarten. Lidl kündigt nun die Einführung eines neuen vierstufigen Kennzeichnungssystems für die Tierhaltung an. 

„Der Handel  ist offenbar näher an den Fragen der Bürger, als es die Bundespolitik derzeit ist. Anstatt abzuwarten handelt der Handel. Wir begrüßen den Vorstoß von Lidl, der mutig auch den niedrigsten Standard nach den gesetzlichen Haltungsvorschriften kennzeichnet. Ein solch sinnvolles System hätte allerdings längst von der Politik kommen müssen. Schließlich wird an der Kennzeichnung von Wurst- und Fleischprodukten seit Jahren geforscht und gearbeitet. Nun ist zu hoffen, dass weitere Händler nachziehen und den Verbrauchern ebenfalls vollständige Transparenz bieten. Die Bundesregierung muss zum Wohl der Verbraucher, Umwelt und Nutztiere nun auch endlich eine verpflichtende Haltungskennzeichnung einführen", kommentiert Bioland-Präsident Jan Plagge.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Green Deal 2030 – Impuls für die Agrar- und Ernährungswende?

Bioland-Podiumsgespräch zu den Chancen des Green Deals 2030

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche lud Bioland gestern zu einem digitalen Podiumsgespräch ein. Ob der Green Deal ein Impuls für die Agrar- und Ernährungswende sein kann, diskutierten die Grünen-Politikerin Renate Künast, Fridays-for-Future-Aktivistin Julia Thöring und Bioland- und IFOAM-Präsident Jan Plagge.

22.01.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Lidl, Tierhaltung, Handel, Agrarpolitik, Tierhaltungskennzeichnung, Wurst und Fleisch, freiwillige Labels, Kennzeichnungssystem

Agrarwende-Protest in Berlin

‚Wir haben es satt!‘ organisiert Protest auf Distanz

Am 16. Januar demonstriert das ‚Wir haben es satt!‘-Bündnis bei einer Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt für ein Ende der „bauern-, tier- und umweltfeindlichen“ Agrarpolitik. Wegen der Pandemie haben die 60 im Bündnis zusammengeschlossenen Organisationen die ‚Aktion Fußabdruck‘ ins Leben gerufen, die den Protest aus Distanz ermöglicht: Agrarpolitisch Engagierte aus ganz Deutschland schicken Fußabdrücke nach Berlin.

13.01.2021mehr...
Stichwörter: Bioland, Lidl, Tierhaltung, Handel, Agrarpolitik, Tierhaltungskennzeichnung, Wurst und Fleisch, freiwillige Labels, Kennzeichnungssystem

Bauern verstärken Proteste gegen LEH

Bauerverband verlangt Ausstieg aus Niedrigpreiskultur

Einmal mehr wurden die Lager und Logistikstellen von Edeka, Rewe, Lidl und Aldi ins Visier genommen und von wütenden Bauern mit ihren Traktoren blockiert. Die Discounter gehen auf die Bauern zu: Lidl spendet Geld für’s Tierwohl und plädiert für die Einrichtung einer neutralen Ombudsstelle und auch Aldi sagte Gespräche zu. Doch wofür stehen die derzeitigen Proteste eigentlich?

09.12.2020mehr...
Stichwörter: Bioland, Lidl, Tierhaltung, Handel, Agrarpolitik, Tierhaltungskennzeichnung, Wurst und Fleisch, freiwillige Labels, Kennzeichnungssystem


Neue Kampagne ‚Alle lieben Bioland‘

Lidl stellt Bioland-Bauern in den Fokus

07.08.2020mehr...
Stichwörter: Bioland, Lidl, Tierhaltung, Handel, Agrarpolitik, Tierhaltungskennzeichnung, Wurst und Fleisch, freiwillige Labels, Kennzeichnungssystem

Bioland-Marktpartner gründen Bioland-Partner e.V.

Stärkere Einbindung der Hersteller, Verarbeiter und des Handels in Gesamtverband

09.07.2020mehr...
Stichwörter: Bioland, Lidl, Tierhaltung, Handel, Agrarpolitik, Tierhaltungskennzeichnung, Wurst und Fleisch, freiwillige Labels, Kennzeichnungssystem