Start / News / Bio-Tops / Grüne: Chance für Glyphosat-Ausstieg nutzen

Glyphosat

Grüne: Chance für Glyphosat-Ausstieg nutzen

Frankreichs Umweltminister Nicolas Hulot will gegen eine Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat votieren. Ein Sondergremium berät am 19. und 20. Juli in Brüssel über eine Verlängerung der Zulassung um zehn Jahre. Die Entscheidung ist für September geplant.

Die Grünen sehen in Hulots „klarem Nein“ eine „Chance, das Gift endlich vom Acker zu bekommen“. Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender, und Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik, fordern, Kanzlerin Angela Merkel und Agrarminister Christian Schmidt müssten „ihre Position im Interesse von Menschen und Umwelt revidieren, statt weiter den Agrarchemie-Konzernen die Stange zu halten.“ Und auch Umweltministerin Hendricks dürfe „sich nicht durch ein paar kosmetische Korrekturen umstimmen lassen. Die Stimmen der 1,3 Millionen EU-Bürgerinnen und Bürger gegen Glyphosat dürfen nicht überhört werden.“

Es tauchten immer neue Zweifel an der behördlich bescheinigten Unbedenklichkeit von Glyphosat auf. Diese müssten ernsthaft geprüft werden. Dass Glyphosat Gift für die Artenvielfalt auf den Äckern ist, stehe außer Frage. Ein weitgehend uneingeschränktes Weiter-So, wie von der Kommission vorgeschlagen, dürfe es nicht geben. Statt über den untauglichen Neuzulassungsvorschlag zu beraten, müssten die EU-Staaten jetzt in Brüssel endlich ein Szenario für den Glyphosat-Ausstieg entwerfen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Glyphosat: Von Kalifornien lernen

Zur Ankündigung des US-Bundesstaats Kalifornien, Glyphosat in die Liste mit Chemikalien aufzunehm...
27.06.2017mehr...
Stichwörter: Hofreiter, Glyphosat, Harald Ebner


Koalitionsvertrag bietet Chancen für Agrarwende

Pläne für 30 Prozent Ökolandbau und Ernährungsstrategie

Gestern haben die Ampelparteien ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Geplant sind 30 Prozent Ökolandbau bis 2030, eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung ab 2022 und eine Ernährungsstrategie bis 2023. Der Pestizideinsatz soll beschränkt und Glyphosat bis Ende 2023 vom Markt genommen werden. Verbände, die sich für Agrar- und Ernährungswende einsetzen, sehen den Grundlagentext als positives Signal. Jetzt gelte es, die nötigen Strategien und Maßnahmen zügig zu konkretisieren.

25.11.2021mehr...
Stichwörter: Hofreiter, Glyphosat, Harald Ebner