Start / Nachhaltigkeit / Heizen mit der Kältetechnik

Kälte- und Wärmetechnik

Heizen mit der Kältetechnik

Treibhausgase wie CO2, das bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Erdöl, Kohle oder Gas entsteht, gelten als Hauptverursacher für globale Erwärmung und Klimawandel. Der sogenannte CO2-Footprint hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen und ist eine hilfreiche Information, um die Klimaauswirkungen des Alltags zu ermitteln und wirksam zu senken.

Bei Supermärkten entstehen die meisten CO2-Emissionen bei der Gebäudebeheizung und Kältetechnik. Hier besteht ein beträchtliches Einsparungspotenzial, das durch Wärmerückgewinnung und die Umstellung auf natürliche Kältemittel genützt werden kann.

Wärmerückgewinnung, d.h. Heizen mit der Kälteanlage, ist die effizienteste Möglichkeit, aktiv CO2-Emissionen und dazu noch Kosten einzusparen. Kühlanlagen in Supermärkten geben eine große Menge an Wärmeenergie an die Außenluft ab. Diese könnte den Wärmebedarf des Gebäudes entweder zur Gänze oder zumindest zu einem großen Teil abdecken.

Hauser realisiert mit seiner mehrfach ausgezeichneten Systemlösung Heizen mit der Kältetechnik (ecoES) eine massive Reduktion des Energiebedarfs und der CO2-Emissionen des Gebäudes. Möglich ist das, weil die Abwärme der Kälteanlage nicht mehr ungenützt freigesetzt, sondern zu 100 Prozent zum Heizen (Fußbodenheizung, Warmwasserbereitung…) verwendet wird. Eine konventionelle Heizungsanlage kann dadurch entfallen, es entstehen keine direkten CO2-Emissionen mehr.

Die Kühlmöbel und Kühlräume werden ganzjährig als Wärmequellen genutzt. Bei niedrigen Außentemperaturen wird zusätzlich eine externe Wärmequelle aktiviert (was in der Regel eher selten der Fall ist). Je nach Anforderung kann dabei zwischen drei externen erneuerbaren Wärmequellen - Luft, Erde und Wasser - ausgewählt werden.

Der Einsatz der Wärmequellen Erde und Wasser hat den Vorteil, dass diese auch als Speicher für überschüssige Wärme aus der Kälteanlage dienen. Das heißt, sobald keine Heizanforderung vorliegt, wird das Kältemittel unterkühlt. Das bedeutet eine erhebliche Effizienzsteigerung der Anlage und verringert die Stromverbrauchsspitzen - speziell im Sommer. Gleichzeitig wird durch diese Funktion die Wärmequelle Erde thermisch regeneriert.

Ein ecoES-System besteht aus bis zu vier Modulen in verschiedenen Leistungsklassen und kann somit passgenau auf die jeweiligen Kundenanforderungen abgestimmt werden.

Modul 1 ist fixer Bestandteil eines ecoES Systems und ermöglicht die Abwärmenutzung der Kälteanlage für Heizzwecke. Modul 2 ist für die Verteilung der Wärme verantwortlich. Modul 3 steht für die Anwendungen im Hochtemperaturbereich, zur Versorgung des Türluftschleiers oder der zentralen Lüftungsanlage. Modul 4 stellt die Verbindung zu den Wärmequellen Erde oder Wasser her. Die Module 2-4 sind optional erhältlich.

Vorteile der ecoES-Module sind kürzere Montagezeiten auf der Baustelle und klare Schnittstellen zur Heizungsanlage. Dadurch wird eine eindeutige Zuordnung der Verantwortlichkeit sichergestellt und die Planung sowie Projekt-Koordination wesentlich vereinfacht. Das Modulsystem ermöglicht eine standardisierte Lösung für europaweit einheitliche Komponenten und Fühlerpositionen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren


Iglo will in den Markt für künstliche Fische und Meeresfrüchte einsteigen

Zukunft mit nachhaltigen und gesunden Lebensmittel aus Fischzellen?

Der Mutterkonzern von Iglo, Nomad Food, Europas führendes Tiefkühlkostunternehmen, hat eine Zusammenarbeit mit dem Lebensmittelunternehmen BlueNalu aus San Diego/Kalifornien beschlossen, um zellkultiviertes Seafood in Europa einzuführen. Das sei eine Reaktion auf die steigende Nachfrage für nachhaltig produzierte und gesunde Fische und Meeresfrüchte.

17.09.2021mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Kälte- und Wärmetechnik, Hauser

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Da stellt sich die Frage: Vielfalt oder Einfalt?

Biomarken oder Eigenmarken des Handels

Der erste Donnerstagstalk im September diskutiert über die Frage: Wie ist ein Bio-Staat machbar? Mit der Vermarktung von Bio als Marke der Hersteller, mit Dachmarken oder mit Handelseigenmarken. Bioland kooperiert mit Lidl, Naturland seit langer Zeit mit der Rewe-Bio-Eigenmarke. Zwischen Herstellermarken und den Eigenmarken tummeln sich einige Bio-Dachmarken. Alle haben sie ihre ureigenste Daseinsberechtigung. Demeter geht einen etwas anderen Weg. Sie vergeben nicht ihr Logo. Sie machen den Weg frei für die Bio-Marken ihrer Demeter-Hersteller und auch einige Dachmarken. Der Handel darf mit dem demeter-Logo dann nur in den Märkten werben. Das Logo wird nicht vergeben für Handelseigenmarken.

30.08.2021mehr...
Stichwörter: Nachhaltigkeit, Kälte- und Wärmetechnik, Hauser