Start / Ausgaben / bioPress 85 - Oktober 2015 / Anuga Bio-Kompetenzzentrum

Anuga

Anuga Bio-Kompetenzzentrum

Ort: Congress-Centrum Ost, Pressecentrum Ost,  vom Mo.12. bis Mi. 14. Okt.

Im Bio-Kompetenzzentrum werden insgesamt 23 Vorträge, Diskussionen und Informationsveranstaltungen durchgeführt. Im Vordergrund stehen praxisnahe Information und Weiterbildung. Ziel ist es, das Wissen um und über Bio-Produkte und ihre Vermarktung zu fördern und zu vertiefen.

Montag, 12. Okt.

10:30 Uhr
Fleischlose Produkte stehen hoch im Kurs
Der Trend ist eindeutig: Es gibt immer mehr Vegetarier, Veganer und Flexitarier. Gleichsam mit dieser Entwicklung drängen immer mehr Fleisch- und Wurstersatzprodukte auf den Markt. Diese stammen zum einen von auf vegane und vegetarische Produkte spezialisierte Unternehmen, aber auch Wurst und Schinken produzierende Unternehmen sehen ihre Chance und stellen fleischlose Wurst- und Fleischwaren her. Um der Frage nachzugehen, welches Potenzial Fleisch- und Wurstersatzprodukte in Deutschland aktuell haben, hat das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov eine repräsentative Studie durchgeführt. Diese hilft die Einstellungen der Deutschen bezüglich fleischloser Wurstwaren zu verstehen. Sie beleuchtet das Potenzial und die Attraktivität vegetarischer Wurstwaren sowie die Anforderungen an solche Produkte.
Referent:
Holger Geißler, Psychologe & Marktforscher, Vorstand von YouGov Deutschland und Dozent an der FH Köln

11:15 Uhr 
Ethisches Einkaufen
Der nächste Hype steht nicht nur vor der Tür. Er ist auch dringend notwendig. Der Herausgeber des veganmagazins präsentiert das ethikett. Eine Orientierungshilfe für Konsumenten und eine Kommunikationsplattform für Hersteller und Vermarkter.
Referent:
Christian Vagedes,  vegane gesellschaft deutschland e.V.

12:00 Uhr
Preiselastizität im Biomarkt
Der Erfolg im Abverkauf von Bioprodukten hängt von der Verkaufsstätte und den angepassten Preisen ab. Untersuchungen zeigen, welche Preise in welchen Verkaufsstätten akzeptiert werden und zu guten Verkaufsergebnissen führen.
Referent:
Dr. Rebecca Schröck, Nestlé Deutschland AG

12:45 Uhr
Innovative regionale Biere aus alten Getreidesorten erfolgreich vermarkten
Die BLE fördert die nachhaltige Lebensmittelwirtschaft    
                                Die Landesinitiative Pflanzengenetische Ressourcen in NRW hat in den letzten 15 Jahren in verschiedenen Landwirtschaftsbetrieben mehrere Getreide aus der Gruppe Pflanzengenetischer Ressourcen in den Anbau gebracht.  Dabei muss für den Landwirt mindestens das gleiche Einkommen gesichert sein, wie es ihm konventionelle im aktuellen Wirtschaftszyklus etablierte Sorten bieten. Nur eine kontinuierliche Nachfrage nach diesen Rohstoffen, zu einem akzeptablen Preis sichern einen nachhaltigen Anbau! So die These! In diesem Vortrag wird gezeigt, dass es durchaus möglich ist, die Verbraucher mittels innovativer und handwerklich ausgereifter Braukultur zu begeistern und einen angemessenen Preis zu erwirtschaften. Dazu wird auch das Netzwerk von erfahrenen Landwirten, Instituten und Brauern und deren Produkte vorgestellt.
Referent:
Ullrich Schulze, Landwirtschaftskammer NRW, Münster

13:30 Uhr
Potenzial regionaler Nutztierrassen für die ökologische Lebensmittelwirtschaft
Die BLE fördert die nachhaltige Lebensmittelwirtschaft
     
                              Seltene regionale Rassen wie zum Beispiel das Rotvieh alter Angler Zuchtrichtung und das Leicoma Schwein bergen aufgrund ihrer besonderen Produktqualität ein erhebliches Potenzial für den Ökolandbau. Mit regionalen Rassen kann zudem die für einen großen Kundenkreis wichtige regionale Verankerung des Ökolandbaus stärker und glaubwürdig herausgestellt werden. Durch den Einsatz von an den regionalen Bedingungen angepassten Rassen wird auch ein höheres Maß an Tierwohl angestrebt. Für die meisten einheimischen Rassen wird eine Förderung angeboten. Welche Rassen sind jedoch einheimisch und welche Besonderheiten haben sie? Eine vollständige Auflistung sämtlicher einheimischer Rassen und die Fördermaßnahmen zu deren "On Farm"-Erhaltung findet sich in der Roten Liste einheimischer Nutztierrassen in Deutschland der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.
Referent:
Sebastian Winkel, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung BLE, Ref. 321: Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV)

14:45 Uhr
Insekten essen oder vegane Gesellschaft
Elf Milliarden Menschen statt der heutigen sieben, korrigierte die UNO jüngst ihre Prognose für die Entwicklung der Weltbevölkerung bis 2100. Was heißt das konkret, wie ernst ist die Situation.? Wie werden wir alle satt? Was verkraftet der Planet Erde tatsächlich?
Referent:
Christian Vagedes, vegane gesellschaft deutschland e.V.

15:30 Uhr
Biolebensmittelqualität verbindet Nachhaltigkeit und Qualität
Biologische Lebensmittel sollen geschmackvoll, gesund, umweltfreundlich und fair produziert sein. Die hohen Erwartungen an die Produkte machen deutlich, dass die Qualität von Lebensmitteln nicht auf einzelne Kriterien reduziert werden kann, sondern den gesamten Prozess vom Anbau bis auf den Teller umfassen muss.
Referent:
Regula Bickel, FiBL Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick/Schweiz, Lebensmittel

16:15 Uhr
Erfolg versprechende Wachstumsstrategien für Biounternehmer 2020
Umsatz- und Ertragssicherung in Zeiten dynamischer Marktentwicklungen.
Bio hat es von der alternativen Öko-Nische in den Alltag aller Verbraucher geschafft. Die Branche ist extrem schnell und kontinuierlich gewachsen. Das Bio- Wachstum im Lebensmitteleinzelhandel wirkt sich bei einem Bio-Marktanteil von rund 60 Prozent dynamischer aus als im Fachhandel. Bio alleine ist jedoch kein Alleinstellungsmerkmal mehr. In Teilbereichen – ohne echte Differenzierungsmerkmale – ist bereits ein Preiswettbewerb im Gange. Alle Marktbeteiligten stehen vor gewaltigen Herausforderungen.
In dem Vortrag und anschließendem Dialog mit den Teilnehmern geht es unter anderem um folgende Fragen:
- Mit welchen fundamentalen Veränderungen der Marktkräfte müssen Bio Akteure in den nächsten zehn Jahren rechnen? 
- Wie kann das Unternehmen profitabel weiter wachsen in einem sich dynamisch wandelnden Markt? Welches strategische Denken und Handeln ist erforderlich?
- Sind Spezialisierungsstrategien der richtige Weg aus der Austauschbarkeitsfalle?
- Mit welcher Markenstrategie halte ich dem kommenden Preisdruck stand?
- Wie sichere ich die strategische Nachfolge meiner Firma, ohne unter die Räder von Konzernen zu geraten?
Referent:
Roland Schön, Unternehmensberatung Roland Schön + Partner, Wilhelmsfeld

Dienstag, 13. Okt.

10:30 Uhr
Von Vegan bis Super Food
Super Food, Free from Food, vegan, vegetarisch bilden Trends im Lebensmittelhandel. Bio ist dabei immer ein Aspekt und bleibt bei allen Trends ein starker Begleiter.
Referent:
Klemens Reif,  Naturlogistik GmbH

11:15 Uhr
Schonende und nachhaltige Verarbeitung – die Biobranche als Vorreiter
Der Innovationsdruck zu schonender Verarbeitung und zu einer Reduzierung der Hilfsstoffe in verarbeiteten  Lebensmitteln geht in der gesamten Lebensmitteltechnologie eindeutig von der Biobranche aus und nicht von den konventionellen Herstellern.
Referent:
Kirsten Buchecker, Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven (ttz)

12:00 Uhr
Der Griff zur perfekten Verpackung
Das von der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL e.V.) entwickelte Tool zur Verwendung von Bio-Kunststoffen in der Lebensmittelbranche ist nun mit all seinen Kombinations- und Abfragemöglichkeiten in deutscher und englischer Sprache installiert. Damit steht gerade kleineren und mittleren Lebensmittelherstellern aus dem In- und Ausland ein Instrument zur Verfügung, um aus der Fülle der Rohstoffe und Materialien die geeignete Bio-basierte Lösung herauszufiltern.
Referent:
Renate Dylla, AöL e.V.

12:45 Uhr
Maßnahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) für die Lebensmittelwirtschaft

Die BLE fördert die nachhaltige Lebensmittelwirtschaft.
Das Bundesprogramm verfolgt über eine Vielzahl von Informations- und Forschungsaktivitäten die Stärkung und Ausdehnung der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Dabei steht der Dialog entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Fokus. Es wurde unter anderem ein praxisnahes Weiterbildungsangebot vom Erzeuger über das Lebensmittelhandwerk bis zum Verarbeiter der Ernährungswirtschaft aufgebaut und über sieben verschiedene Förderrichtlinien mehrere hundert Projekte aus den beiden synergistisch ineinandergreifenden Wirkungsfeldern  Informations- und das Forschungsmanagement unterstützt.
Referent:
Margit Backes, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung BLE

13:45 Uhr
Bio&faire Wertschöpfungsketten in Regionen und deren Nutzen für Hersteller, Händler und Verbraucher
Die BLE fördert die nachhaltige Lebensmittelwirtschaft.
Bestehende und neu begonnene Ansätze  bio und fairer Wertschöpfungsketten sollen durch das Projekt Bio&Faire Wertschöpfungsketten angeschoben, begleitet und als Beispiel zur Nachahmung präsentiert werden. Dem Verbraucher wird vermittelt, welchen Nutzen bio&faire Wertschöpfungsketten für eine Region haben, wenn entsprechend Aspekte des sozialen Engagements, des Umwelt-, Klima- und Tierschutzes sowie fairer Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit einbezogen werden.
Referenten:
Stefan Voelkel, Dr. Anke Scheckahn, Paul Werner Hildebrand, Bestes Bio - Fair für alle e.V.

14:30 Uhr
Nachhaltig Bio! -  Die Leistungen einer besonderen Branche kommunizieren
Die BLE fördert die nachhaltige Lebensmittelwirtschaft. 
Die Nachhaltigkeitsleistungen der Naturkost- und Bio-Branche sichtbar machen - das ist das Ziel von Nachhaltig Bio! Anhand von erlebbaren Praxisbeispielen aus Herstellung, Groß- und Einzelhandel wird gezeigt, mit welch großem Engagement und Innovationen sich die Protagonisten der Bio-Branche einer nachhaltigen Lebensweise verschrieben haben. 
Trotz dieser Pionierleistungen existiert häufig eine verschobene öffentliche Wahrnehmung zum Thema Nachhaltigkeit. Deshalb hat der Bundesverband Naturkost Naturwaren e.V. - gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) - Nachhaltig Bio! initiiert.
Referent:
Hilmar Hilger, Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) e.V.

15:15 Uhr
Vegane Lebensmittel im Handel
Wie werden vegane Produkte im Lebensmitteleinzelhandel angenommen? Warum ist es sinnvoll, dass vegane Spezialisten sich um die Listung der Produkte kümmern? Was kommt als nächstes?
Referent:
Jan Bredack, Veganz GmbH, Berlin

16:00 Uhr
Shrimps in höchster Qualität – natürlich Öko!
Produktqualität und nachhaltige, ökologische Produktionsweise sind bei Shrimps aufs engste verknüpft. Voraussetzung für höchste Shrimp-Qualität sind das Wachstum der Tiere in gesunden Teichen, ohne Antibiotika und die besonders schonende ökologische Verarbeitung. Wie unmittelbar guter Geschmack und ökologische Verantwortung hier zusammenhängen, wie Öko-Shrimps-Produktion genau funktioniert und wie es mit der Verfügbarkeit im Markt aussieht, erläutert Dr. Stefan Bergleiter, Chef der Abteilung Aquakultur beim Öko-Verband Naturland. Vortrag mit Verkostung.
Referent:
Dr. Stefan Bergleiter, Naturland Verband für ökologischen Landbau e.V.

16:45 Uhr
Eine neue Nische im Markt: Vegane Sport-Ernährung
Wie müssen/können sich Sportler ernähren, wenn sie vegan leben und sportliche Leistungen erbringen wollen?
Referent:
Ben Urbanke, vegane gesellschaft deutschland e.V.


Mittwoch, 14. Okt.

11:00 Uhr
Ökolebensmittel-Importe aus Drittländern
Die Importe von Öko-Lebensmitteln aus Drittländern steigen kontinuierlich. Doch was für die weltweite Entwicklung des Öko-Landbaus positiv ist, kann hierzulande für Lebensmittelhersteller auch Risiken bergen. Besondere Maßnahmen müssen daher die Öko-Integrität von Importprodukten absichern.
Referent:
Dr. Jochen Neuendorff, GfRD Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH

11:45 Uhr
Die Veganisierung unserer Konsumgewohnheiten
So denken die Deutschen. So hoch ist das Potenzial Veränderung. Einblick in das Denken der Verbraucher und wie Lebensmittelproduzenten davon profitieren.
Referent:
Christian Vagedes, vegane gesellschaft deutschland e.V.

12:30 Uhr
Rum agricole, der brasilianische Gaumengenuss für Partygänger, Öko-Aktivisten und Rum-Sommeliers
Nachhaltiger Zuckerrohranbau 
- Südamerikanische Lebenslust und Cachaça-Kultur
- Cachaça, der Exportschlager Brasiliens
- Ökomotor-Brennstoff oder Genuss-Highlight?
- Ertrinken Sie sich Ihre Fair Trade- und Nachhaltigkeitsstrategie
Referent:
Andreas Ludwig, Chjlya Andreas Ludwig HAL Handelsgesellschaft mbH

13:45 Uhr
Vegane Frischetheken
Abgepackte Produkte findet man schon in den meisten Regalen. Jetzt kommen vegane Frischetheken. Um welche Produkte handelt es sich, wie entwickelt sich das Thema weiter?
Referent:
Inga Bruns, vegane gesellschaft deutschland e.V.

14:30 Uhr
Das Einkaufsverhalten der privaten Haushalte in Deutschland
Wie entwickelt sich Bio insgesamt?                                                                         Warengruppen, Preise, Konsumenten;                                                                      Gründe für die Bio-Nachfrage - kann daher „regional“ das „neue Bio“ sein?
Referent:
Helmut Hübsch, GfK

15:15 Uhr
Die veganfach Messe
Hier in Köln. Warum Koelnmesse sich engagiert und wie sich das Format entwickeln soll.
Referent:
Christian Vagedes, vegane gesellschaft deutschland e.V


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Bio und Vertrauen

Die großen Herausforderungen in Food Lieferketten sind schneller Wandel, zunehmende Komplexität und gesellschaftliche Spaltungen

21.09.2017mehr...
Stichwörter: Anuga, Messe, Kompetenzzentrum

ANUGA 2017
Thema: Bio- und Nachhaltigkeit

Bio-Lebensmittel sind heute in fast allen Verkaufskanälen zu finden. Damit ist der Bio-Branche der Sprung aus der Nische gelungen. Mit Blick auf eine zukunftsfähige und gesamthaft nachhaltige Ernährungswirtschaft vom Feld und Stall bis auf den Tisch ist dies jedoch erst ein Anfangserfolg.

21.09.2017mehr...
Stichwörter: Anuga, Messe, Kompetenzzentrum

Bio-Kompetenz auf der Anuga

Vorträge zu Trends und Entwicklungen in der Bio-Branche

Im Anuga Bio-Kompetenzzentrum von bioPress und der Koelnmesse wurden Trends wie vegane und vegetarische, Bio-, Free-From- und regionale Produkte aufgegriffen sowie Entwicklungen des Bio-Markts, Wachstumsstrategien für Händler und Kommunikationspotenziale für Unternehmen vorgestellt, vertieft und mit viel Interesse verfolgt.

19.01.2016mehr...
Stichwörter: Anuga, Messe, Kompetenzzentrum