Start / Ausgaben / BioPress 50 - Februar 2007 / Der Bio TK-Markt bewegt sich

Intercool

Der Bio TK-Markt bewegt sich

Bio-Angebote auf der Intercool im letzten September

Der Bio-TK-Markt kommt so langsam ins rollen. Noch tummeln sich nur wenige Hersteller in diesem Bereich. Aber es ist klar, dass der Kunde auch im Bio-Sortiment künftig ein TK-Convencience-Angebot erwartet.

Die Wachstumsraten, die sich im traditionellen LEH für TK-Gemüse aus den Zahlen von AC Nielsen – welche im Auftrag von ZMP und CMA und unter Mitfinanzierung des Bundesprogrammes Ökologischer Landbau ermittelt werden – ergeben, sind mit plus 61 Prozent im Absatz (plus 3.200 Tonnen) und plus 57 Prozent im Umsatz allerdings beeindruckend.

Der Gesamtumsatz in den ersten neun Monaten des Jahres 2006 belief sich nach diesen Daten auf 23,4 Millionen Euro. Es werden allerdings bislang fast ausschließlich Eigenmarkenartikel im LEH angeboten. Lediglich sieben Prozent der hier generierten Umsätze resultieren aus Produktverkäufen der Herstellermarken. Der hohe Anteil der Eigenmarken erklärt sich auch daraus, dass über 70 Prozent der Umsätze im TK-Gemüse-Segment bei den Discountern gemacht werden. Im Vergleich zu 2005 ein Zuwachs von fast zehn Prozent.


Die Vollsortimenter haben den TK-Markt bislang weitgehend unterschätzt und so besteht derzeit noch ein entsprechender Nachholbedarf. Dieser kann durch interessante Produktinnovationen auch sukzessive gedeckt werden, denn zwar ist im TK-Markt noch nicht soviel Musik drin wie im Molkereiproduktemarkt. Vergleichsweise wenige Hersteller präsentierten ihr oftmals noch sehr kleines Bio-Sortiment offensiv. Aber es gibt einige Firmen, die auf der letzten Intercool interessante innovative Bio-Produkte im Angebot hatten. Bereits im Oktober 2006 auf der Anuga-Sonderschau „Voll-Bio" war schon viel mehr Bio-TK zu sehen als in den Truhen der Vollsortimenter bis heute angekommen ist.

Einer der ersten unter den großen konventionellen Markenherstellern war die Wagner Tiefkühprodukte GmbH, die schon früh Bio-Pizza auf den Markt unter der Bio-Marke „Unsere Natur" gebracht haben. Inzwischen gibt es ein ansehnliches Repertoire, das angefangen von zwei Sorten Flammkuchen über zwei verschiedene Piccolinis bis hin zu vier verschiedenen Pizzavarianten und drei Pizzievarianten geht. Nach Ende 2006 durchgeführte Verbrauchertests in Österreich und den Niederlanden absolvierte das Unternehmen als klarer Testsieger auch mit der Bio-Variante.

Die TK-Klassiker

Auch die FRoSTA AG hat wie Wagner schon frühzeitig einige Bio-Varianten auf den Markt gebracht, zunächst allerdings auch mit eher mäßigem Erfolg. Einerseits war der Unterschied zu dem konventionellen Sortiment nicht so groß, da das Unternehmen seit Anfang 2003 unter dem „FRoSTA Reinheitsgebot-Siegel" mit dem Slogan „hohe Qualität durch streng kontrollierte und sorgfältig ausgewählte Rohwaren und Zutaten, die von Natur aus hervorragend schmecken" auf den Einsatz von Geschmacksverstärkern, Farbstoffen sowie künst- lichen oder natürlichen Aromen verzichtet. FRoSTA bietet das nach eigenem Bekunden als erste und einzige Tiefkühlmarke in Deutschland.

Das FRoSTA Reinheitsgebot garantiert bei allen Gerichten keine Farbstoff- und Aromazusätze, keinen Zusatz von Geschmacksverstärkern, keine Emulgatoren- und Stabilisatorenzusätze, keine chemisch modifizierten Stärken. Auch die Zutaten sollen frei von diesen Zusätzen sein! So enthält die eingesetzte Deutsche Markenbutter beispielsweise keinen Farbstoff und die Sahne keine Stabilisatoren mehr. Damit war eine Profilierung mit Bio natürlich nicht so einfach. Andererseits aber war der Markt für dieses Spezialangebot nicht reif. Es erging dem Vorreiter also ähnlich wie dem Hersteller von Bio-Feinkostsalaten. Sie waren den Kunden einen Schritt voraus. Inzwischen ist aber auch bei TK Ware Bio ein heißer Trend und somit ein Erfolg für das Unternehmen. FRoSTA produziert derzeit mit den von Bioland Bauern erzeugten Zutaten Bio-Karotten in der 550 Gramm Packung, Bio-Sommer-Gemüse in der 750 Gramm Packung (Sommergemüsemischung mit Blumenkohl, Karotten, Brechbohnen und jungen Erbsen), Bio-Junge Brechbohnen und Bio-Junge Markerbsen.

TK-Backwaren

Auch auf dem TK-Backwarenmarkt tut sich einiges. Die Bäckerei Brinker GmbH hat beispielsweise in ihrem Tiefkühlsortiment nun auch Bio-Artikel integriert. So gibt es Bio Vollkorn- brötchen, Bio Weizenbrötchen, Hamburger Schwarzbrot, Mehrkornbrot und Roggenbrot. Geliefert wird die Ware je nach Wunsch an das Zentrallager oder auf der Strecke.

Die Sinnack Backspezialitäten GmbH & Co. KG bietet nun auch ein kleines aber feines Bio-Sortiment an. Bio Finn´s Weizen- und Roggenmischtoastbrötchen in teilbarer Verpackung zur einfachen Bevorratung in einer 260 Granm Packung und Bio-Weizenbrötchen sowie Bio-Hafermalzbrötchen (sechs Stück in der Packung) mit einer Mindesthaltbarkeit von sechs Wochen werden angeboten. Erster Kunden für das Produkt war Aldi Süd.

Das mit weitem Abstand umfangreichste TK-Sortiment im Bereich Backwaren bietet Siegfried Schedel e.K. - der ökologische Backspezialist. Einige Artikel sind für den Export in die USA auch NOP zertifiziert. Das Bio-Sortiment umfasst Croissants, Gebäck, Snacks, Laugengebäck, Brötchen, Brote und Mediterrane Brotsorten sowie ein Mini-Sortiment bestehend aus Mini-Brötchen, Mini Plunder, Mini Snacks (Herzhafte Tortes-Variation mit Spinat, Zwiebeln und Feta) und Mini-Buttercroissant. Auch werden Backzutaten, Vormischungen und Grundmischungen sowie weitere Zutaten bis hin zu Kräutersalz angeboten.

Die im konventionellen Premiumsegment dominierende Conditorei Coppenrath & Wiese GmbH & Co. KG wagt sich bislang nur mit einem Artikel, mit sechs Roggenbrötchen unter der Marke „Unsere Goldstücke kernig & kräftig" auf das Bio-Terrain. Der Verkauf läuft nach Aussagen den Unternehmens sehr gut, und es ist nicht auszuschließen, dass in 2007 auch weitere Artikel in Bio-Qualität hinzukommen werden. Genauere Aussagen wollte das Unternehmen aber noch nicht treffen.

Auch die Bio-Kartoffeln, einer der Renner des Bio-Marktes 2005 und 2006 und ständig schon frühzeitig im Jahr ausverkauft, kommen nun in neuem Kleid und convenient auf den Markt. Die SNACKMASTER Tiefkühlprodukte GmbH & Co KG hat unter der Marke Schwarmstedter ein kleines Bio-Sortiment aufgebaut.

Die ersten drei Produkte in Bio-Qualität: Kartoffelpuffer, zehn Stück in der 600 Gramm Packung, Kartoffeltaschen der Sorte Frischkäse & Kräuter fünf Stück in der 300 Gramm Packung und Rösti-Ecken Schweizer Art neun Stück in einer 450 Gramm Packung werden angeboten. Das Unternehmen wirbt vor allem damit, dass zur Herstellung Bio-Rapsöl, aber keine gehärteten Fette, keine Zugabe von Geschmacksverstärkern oder künstlichen Aromen eingesetzt werden.

Mit Bio-Eis komm die EMMI Schweiz AG neu auf den Bio-Markt. Die 800ml Packung der „Original Schweizer Bio-Eiscreme" wird in den Geschmacksvarianten Bourbon-Vanille und Schoko-Chips angeboten.

Der Bio-Kunde kann künftig auch in der Tiefkühltheke ein erweitertes Angebot finden. Bei weitem nicht alle Bio-TK-Angebote waren auf der Intercool präsent. Es bleibt spannend was noch alles zur Biofach 2007 und im Herbst auf der Anuga Organic an innovativen Ideen und Bio-Spezialitäten auf den Markt kommt. Das TK-Angebot für den LEH ist heute so umfangreich, dass bereits mehrere Truhen mit Bio-Angeboten gefüllt werden können.

Markus Rippin


Ticker Anzeigen