Start / Ausgaben / BioPress 49 - November 2006 / Bio-Suppen im Supermarkt

Suppen

Bio-Suppen im Supermarkt

Kleine Auswahl bei Konserven- und Trockensuppen aus biologischer Produktion

Bei Suppen bieten die Supermärkte ein üppiges Angebot an Knorr, Maggi, Unox, Erasco, Bassermann und Co. Aus biologischer Herstellung steht für die zahlreichen Suppen-Liebhaber bisher wenig im Regal. Bio-Brühwürfel und -Pulver gibt es als Marken-Produkte und Handelsmarke. Gemüse-Brühe ist weit verbreitet, Hühner-Brühe ist seltener erhältlich und vereinzelt Rind. Auch bei Tüten und Dosen ist das Angebot eher spärlich. Frische Bio-Suppen aus dem Kühlregal sind in den Anfängen. Der Gesamtmarkt der Suppen verzeichnete ein Volumen von rund 370 Millionen Euro, davon 267 Millionen Trocken- und 103 Millionen Nass-Suppen. Der Bio-Anteil dürfte im kleinen einstelligen Bereich liegen. Das Potenzial ist unausgeschöpft.


Immer öfter greifen die Verbraucher zu frischer Convenience aus dem Kühlregal. Mit Roggenkamp Organics AG aus Gütersloh können sie sich neuerdings vegetarische Suppen im Becher holen. Die AG setzt die Tradition westfälischer Lebensmittelherstellung unter Einsatz modernster Produktionsmethoden fort. Die Suppen werden gleich nach der Herstellung heiß in Becher abgefüllt und luftdicht verpackt. Die innovativen Rezepturen zeichnen sich durch ausgefallenen Zutaten aus. Zur Markteinführung hat Roggenkamp acht Suppen kreiert, darunter eine gelbe Paprika Suppe mit Braeburnapfel, Thailändische Kartoffelsuppe mit Zitronengras, Fenchel mit Sternanis, Karotten mit Koriander, Weiße Tomatensuppe mit Japanischem Bergpfeffer, Rote Beete mit Dill, Shiitake Pilz mit Oregano, Petersilienwurzel mit Bockshornklee. Das klingt alles anders als gewöhnlich.

Hinzu sollen saisonale Suppen kommen, zum Beispiel eine Herbstsuppe mit Kürbis oder und eine Weihnachtssuppe, kündigt Sandra Janotta vom Marketing an. Der Verkaufsstart wird in Bio-Supermärkten Ende November erfolgen. Später soll der qualitätsorientierte LEH dazukommen. „Wir möchten langsam Schritt um Schritt vorgehen", erläutert Sandra Janotta die Strategie.

Fettarme Bio-Zimmermänner

Der traditionsreiche LEH-Lieferant Zimmermann aus Thannhausen führt in seinem Bio-Sortiment drei Suppen aus der bewährten Dose zu je 400 Milliliter. Die Fertiggerichte müssen nur noch erhitzt werden. Im Blechmantel sind sie vor Licht geschützt und als Vorratsprodukt lange haltbar. Recyclebar ist die Verpackung ebenfalls. Eine Bio-Gulaschsuppe, ein Bio-Bohnen-Eintopf und ein Bio-Frühlings-Eintopf sollen Lust aufs Löffeln bringen. Alle drei Sorten enthalten Rind. Damit beweist Zimmermann seine Fleischkompetenz.


Mit der Gulaschsuppe bietet Zimmermann einen Klassiker. Für den Bio-Bohneneintopf nehme man grüne Bohnen, Gemüse, Kräuter und Rindfleisch in Bioland-Qualität. Der Bio-Frühlings-Eintopf setzt sich aus Kartoffeln, Karotten, Bohnen, Erbsen, Kräutern und Bio-Rindfleisch zusammen. Der nächste Frühling kommt bestimmt. Die Zimmermann Bio-Suppen sind schlank bei vier Prozent Fett in der Gulaschsuppe und nur zwei beim Bio-Bohneneintopf und der Bio-Frühlingseintopf. Also auch für Kalorienzähler ein Genuss ohne Reue.

Die Produkte gehen laut Aussage von Marketingleiterin Bettina Felix gut. Sie profitieren vom Bio- und vom Convenience-Trends. „Beide Trends bewegen sich aufeinander zu", erläutert Felix. Die Käuferschicht für Bio hat sich nach den Beobachtungen des Herstellers zudem erweitert: „Die Zielgruppe ist breiter geworden." Wellness orientierte junge Leute greifen auch bei Bio zu. Zudem werden die Kenntnisse, wie ein Eintopf selbst zubereitet wird, nicht mehr von Generation zu Generation weitergegeben. Bio und Convenience erweist sich so als eine gute Mischung.

Rinatura macht es vegetarisch


Bei den fleischlichen Eintöpfen ist Zimmermann fast konkurrenzlos. Rinatura, die Bio-Marke von Rila, ist vegetarisch orientiert. Die Tomaten-Rahm-Suppe in der praktischen Dose ist fein mit Kräutern und Gewürzen abgeschmeckt und muss nur noch erhitzt werden. Für Convenience ist gesorgt. Der Gemüse-Fond ist aus frischem Bio-Gemüse auf traditionelle Art hergestellt und ist eine Basis für würzige herzhafte Suppen, Eintöpfe, Saucen und Gemüsegerichte. Dieses Produkt hat im Bio-Bereich fast Seltenheitswert.

RoBert’s Bio-Geflügel aus Schöneck in Hessen hat eine Hühnersuppe mit Einlage im 380 Gramm Glas und einen Geflügelfond im 200 Gramm-Glas zu bieten und. Sie werden zusammen mit den anderen Fertiggerichten aktiv in einem Display vermarktet. Die Nachfrage ist im Winter, wie bei allen Suppen, stärker als im Sommer. Die Produkte gibt es außer im Fachhandel auch in Metzgereien.

Tütensuppen sind ebenfalls leicht handhabbar. Sie müssen nur in Wasser eingerührt und erhitzt werden. Alnatura aus Bickenbach in Hessen vertreibt zwei vegetarische Varianten: Eine Tomatencreme- und eine Pilzcreme-Suppe. Die Pilzcereme ist eifrei, die Tomaten-Variante zudem lactosefrei. Die Produkte sind damit auch für Veganer und Allergiker interessant.

Am häufigsten anzutreffen im Bio-Sektor sind Würfel und gekörnte Bühe, wie die Sortimentslisten der Hersteller verraten. Wer salzarm essen will, kann Reis, Nudeln und Gemüse in Brühe statt im Salzwasser kochen. Gleichzeitig wird das Gargut noch aromatisiert. Einige flüssige Fonds werden ebenfalls angeboten.

Gemüse- Hühner- und Rindsbrühe sind in Bio-Qualität auf dem Markt. Wild- und Fisch hat Bio nicht zu bieten. Die convenienten Produkte sind vielseitig einsetzbar als herzhafte Trinkbrühe oder als Basis für eine hausgemachte Suppe mit Einlagen wie Nudeln, Maultaschen oder Backerbsen. Sie können zudem zum Würzen von Soßen, Eintöpfen und Aufläufen dienen. Meersalz, Hefeextrakt, Stärke, Öl oder Fett, Gemüse (Karotten, Lauch, Zwiebeln, Sellerie), Gewürze (Muskat, Kurkuma) und Kräuter (Petersilie, Thymian, Rosmarin) sind die Hauptbestandteile. Bei Hühner- oder Rinderbrühe ist dann noch Rind- und Hühnerfleisch sowie -Fett zugesetzt.

Suppenquartett der Bio-Zentrale

Die Bio-Zentrale (BZ) aus Stubenberg hat ein Quartett ihrer Marke Gut & Gerne im Angebot einen Hühnerbrühwürfel und drei pflanzliche Produkte als Brühwürfel, pastöse Gemüsebrühe, und Klare Suppe in Form von Pulver. Die Produkte haben sich durchgesetzt auf dem Markt, wie Rebekka Sahm mitteilt. Auf kleinem Regalplatz lässt sich hier mit wenig Aufwand viel bewegen, da die Produkte nicht erklärt werden müssen.


Rinatura offeriert zwei Varianten der vielseitigen Gemüse-Brühen. Klassisch ist der Gemüse-Brühwürfel mit feinen Küchenkräutern. Gekörnt ist die Klare Brühe von rinatura und deshalb besonders einfach in der Handhabung.

Hiermit lassen sich bequem Suppen, Saucen, Aufläufe, Eintöpfe- und Fleischgerichte geschmacklich abrunden.

Perlinger-Bio aus Österreich hat insgesamt drei Produkte in dieser Warengruppe, zwei davon auf pflanzlicher Basis: einen Gemüsesuppenwürfel und klare Gemüsesuppe. Auf tierischer Basis ist ein Hühnerbrühwürfel im Programm.

BioGourmet, aus Bad Grönenbach im Allgäu, liefert Gemü-se-, Rinder- und Hühnerbrühe als Pulver im Glas oder als Würfel. Mit sechs Artikeln ist dieser Gruppe gut besetzt. Der Anbieter hat sein Sortiment für die Zuordnung nicht für den Bio-Block konzipiert. Da braucht es eine handvoll Artikel pro Gruppe, um wahrgenommen zu werden. Das Tochter-Unternehmen von Rapunzel ist einer der wenigen LEH-Anbieter mit einem Rinderwürfel. Die Suppen sind nach Angaben des Unternehmens gluten-, lactose- und eifrei.

Die Firma J. Beron, Großhändler aus Empfingen, liefert trockene Suppen, Soßen und Tee in der Dose. Mit Regionata hat das Unternehmen eine Produktlinie für den LEH, darunter auch eine klare Suppe als Pulver und die Spezialität Buchweizensuppe. Die Pflanze hat einen hohen Anteil an Mineralstoffen, Eiweiß und Spurenelementen. Buchweizen enthält viel Lecithin und das für das Knochenwachstum wichtige Lysin und ist leicht verdaulich. Das Produkt ist gluten-, lactose-, ei- und milcheiweißfrei. Es besteht aus Buchweizen, Maisstärke, Meersalz, Zwiebeln, ungehärtetes pflanzliches Öl, Karotten, Lauch, Hefeextrakt und Gewürze. Als Private Labels gibt es die rein pflanzlichen Produkte nicht. Regionata wurde 2005 auf der Anuga vorgestellt. Die Vermarktung im LEH hat begonnen, steht aber noch am Anfang.

Das Angebot im LEH ist noch unterentwickelt. Aber die Dinge können sich schnell ändern.

Anton Großkinsky


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Nobelpreis für Genschere-Entwicklerinnen

Der Chemie-Nobelpreis wird dieses Jahr an die Forscherinnen Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna für die Entdeckung der Genschere Crispr-Cas9 verliehen. Das hat das Nobel-Komitee gestern bekannt gegeben.

08.10.2020mehr...
Stichwörter: Suppen, Gentechnik

Teufel nicht mit dem Belzebub austreiben

Südwest-Grünen-Chef Kretschmann muss Notbremse ziehen

Im Juli hatte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer das mit fünf Millionen Euro dotierte ‚Forschungsprogramm Genome Editing – mit Biotechnologie zu einer nachhaltigen Landwirtschaft‘ ausgeschrieben. Damit war sie auf massiven Protest bei Umwelt- und Biolandbau-Verbänden sowie in der grünen Landtagsfraktion gestoßen. Nach einem Bericht der Stuttgarter Zeitung über den Konflikt zog Kretschmann die Notbremse: Er habe mit der Ministerin "besprochen, dass sie dieses Forschungsvorhaben auf Eis legt".

24.08.2020mehr...
Stichwörter: Suppen, Gentechnik

Neuartige Gentechniken trotz EU-Urteil jahrelang unreguliert

Klöckner schiebt Umsetzung des EuGH-Urteils zur Gentechnik auf die lange Bank

Zwei Jahre und nichts ist passiert: Bereits am 25. Juli 2018 stellte der Europäische Gerichtshofs (EuGH), das höchste Gericht der EU, klar, dass neuartige wie herkömmliche Gentechnik reguliert werden muss. Der BÖLW weist zum wiederkehrenden Jahrestag des Gerichtsurteils auf die gesellschaftlichen und politischen Folge dieses ‚Aussitzens‘ vonseiten der Bundesregierung hin.

23.07.2020mehr...
Stichwörter: Suppen, Gentechnik