Start / News / Ökologie / Wissenschaftlicher Beirat der UN-Dekade nimmt Arbeit auf

Vereinte Nationen

Wissenschaftlicher Beirat der UN-Dekade nimmt Arbeit auf

Zerstörung stoppen und degradierte Ökosysteme wiederherstellen

Mit einer gemeinsamen Videokonferenz hat gestern der Wissenschaftliche Beirat der UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen in Deutschland mit seiner Tätigkeit begonnen. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2021 bis 2030 zur UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen erklärt. Sie rufen damit dazu auf, die fortschreitende Verschlechterung und Zerstörung von Ökosystemen überall auf der Welt zu stoppen und degradierte Ökosysteme wiederherzustellen. Die nationalen Beiträge Deutschlands sind Teil der internationalen Aktivitäten.

In das Gremium wurden siebzehn renommierte Wissenschaftler aus den fünf Ökosystem-Bereichen der UN-Dekade berufen: Kultur- und Agrarlandschaften, Wälder, Moore- und Feuchtgebiete, Gewässer und Auen sowie Küsten und Ozeane. Sie unterstützen das UN-Dekade-Büro und seine Auftraggeber, das Bundesumweltministerium (BMUV) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN), bei der fachlichen Ausgestaltung und Reflexion der Dekade-Maßnahmen in Deutschland. Der begonnene Arbeitsprozess wird In den kommenden Monaten weitergeführt.

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats sind (alphabetische Reihenfolge):

Prof Dr. Christian Ammer (Georg-August-Universität Göttingen – Leiter "Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen")

Prof. Dr. Ulrich Bathmann (Leibniz-Institutes für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) – Direktor Leibniz-Institutes für Ostseeforschung Warnemünde (IOW))

Prof. Dr. Katrin Böhning-Gaese (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung – Direktorin Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum)

Prof. Dr. Aletta Bonn (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) / Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig – Leiterin "Ökosystemleistungen")

Prof. Dr. Marianne Darbi (Hochschule Geisenheim – Professur für Landschaftsplanung und Eingriffsfolgenbewältigung, Leiterin Netzwerkforum zur Biodiversitätsforschung (NEFO))

Prof. Dr. Bernd Hansjürgens (Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) – Leiter "Umwelt & Gesellschaft" und "Ökonomie")

Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Joosten (Universität Greifswald – Leiter "Moorkunde und Paläoökologie")

Jörg Andreas Krüger (Naturschutzbund Deutschland (NABU) – Präsident)

Prof. Dr. Bettina Matzdorf (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) – Co-Leiterin "Landnutzung und Governance")

Dr. Bernadette Pogoda (Alfred Wegener Institut - Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung – Meeresnaturschutz: Ökologische Renaturierung)

Prof. Dr. Josef Settele (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) – Leiter "Naturschutzforschung")

PD Dr. Andrea Sundermann (Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt/M. – Sektionsleiterin "Flußökosystemmanagement")

Dr. Franziska Tanneberger (Universität Greifswald, Institut für Botanik und Landschaftsökologie – Leiterin Greifswalder Moor Centrum (GMC))

PD Dr. Jan Thiele (Thünen-Instituts für Biodiversität – Leiter "Landschaftsökologische Modellierung")

Prof. Dr. Sabine Tischew (Hochschule Anhalt – Professorin für Vegetationskunde und Landschaftsökologie und Vizepräsidentin für Forschung, Transfer und Nachhaltigkeit)

Prof. Dr. Johannes Vogel (Museum für Naturkunde, Berlin, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung – Generaldirektor des Museums, Professor für Biodiversität und Public Science, Humboldt-Universität zu Berlin)

Dr. Thomas Waldenspuhl (Nationalpark Schwarzwald – Leiter der Nationalparkverwaltung)


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Transnationale Konzerne zur Rechenschaft ziehen

FIAN Deutschland fordert globale Regulierung international tätiger Unternehmen

Am heutigen Montag starten wieder die fünftägigen Verhandlungen über ein internationales Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten in Genf. An der mittlerweile achten Verhandlungsrunde des UN-Menschenrechtsrates werden nicht nur Regierungsvertreter, sondern auch zahlreiche Akteure der Zivilgesellschaft teilnehmen, darunter die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland. Zusammen mit anderen NGOs fordert sie dringend ein Abkommen, das Bauern, indigene Völker, Fischer und Gemeinschaften schützt, die von Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen bedroht sind.

24.10.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Biodiversität, Wissenschaft, International, Vereinte Nationen, BfN, Ökosystem, BMUV

Nachhaltigkeit in einer erschütterten Weltordnung

Global Goals Yearbook 2022 beleuchtet Globalisierungskrise

Die Zukunft ist ‚VUCA‘ – volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig. Wie sollte unter diesen Bedingungen das nächste Handelssystem aussehen? Und was geschieht mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung? Das Global Goals Yearbook 2022 geht der Frage nach, wie die Globalisierung neu justiert und nachhaltig ausgerichtet werden kann.

04.10.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Biodiversität, Wissenschaft, International, Vereinte Nationen, BfN, Ökosystem, BMUV

Hochgefährliche Pestizide behalten EU-Zulassung

Umweltinstitut München kritisiert Entscheidung als unverantwortlich

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass die Zulassung von 14 Pestizidwirkstoffen verlängert wird. Laut dem Umweltinstitut München sind diese so gefährlich, dass sie eigentlich nach dem Substitutionsprinzip durch weniger giftige Stoffe ersetzt werden müssten. Auch die deutschen Vertreter der Grünen-geführten Ministerien für Umwelt und für Landwirtschaft haben der Verlängerung zugestimmt.

22.07.2022mehr...
Stichwörter: Umwelt, Biodiversität, Wissenschaft, International, Vereinte Nationen, BfN, Ökosystem, BMUV