Start / Business / Bio-Unternehmen / Hersteller / Hanflebensmittel: EU führt verbindliche THC-Grenzwerte ein

EU-Kommission

Hanflebensmittel: EU führt verbindliche THC-Grenzwerte ein

Verband der Hanfindustrie begrüßt die Entscheidung

Die Europäische Kommission hat Grenzwerte für den Gehalt von Delta-9-Tetrahydrocannabinol in Produkten aus Hanfsamen festgelegt. Sie gelten in Kürze verbindlich für alle EU-Mitgliedsstaaten. Der europäische Hanfverband (EIHA) sieht darin einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einem einheitlich geregelten europäischen Hanfmarkt.

Nach einer positiven Stellungnahme des Ständigen Lebensmittelausschusses hat die Kommission auf Basis der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 folgende Höchstwerte bestimmt: 3,0 mg/kg für Trockenprodukte (Mehl, Proteine, Samen) und 7,5 mg/kg für Hanfsamenöl.

„Diese lang erwartete Rechtsvorschrift ist ein bedeutender Gewinn für unsere Branche“, so EIHA-Präsident Daniel Kruse. Als Fachverband haben wir uns seit fast zehn Jahren nachdrücklich für eine solche EU-weit gültige Regelung eingesetzt.“

Der EIHA ist allerdings enttäuscht, dass die Messunsicherheit für THC nicht offiziell schriftlich fixiert wurde. Dies könne möglicherweise weiterhin zu Unklarheiten und Unsicherheiten auf dem Markt führen. Unter Umständen müsse der Inverkehrbringer gegenüber den Behörden die Messunsicherheit erklären oder im Einzelfall auf den Prüfbericht der Labore verweisen.

Die neuen Vorschriften werden 20 Tage nach der Veröffentlichung der Verordnung und ihrer Anhänge im Amtsblatt in allen Mitgliedstaaten unmittelbar anwendbar sein. Um den Wirtschaftsakteuren die Möglichkeit zu geben, sich auf die neuen Regeln vorzubereiten, sieht die Verordnung auch eine Übergangsfrist vor, bevor die Höchstwerte gelten und bereits vorhandene Bestände genutzt und verkauft werden können.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

‚Detox Handelspolitik‘

Aufruf gegen das EU-Mercosur-Abkommen

Gemeinsam mit brasilianischen Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten fordern FIAN Deutschland, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und andere NGOs die Bundesregierung dazu auf, die Handelspolitik mit den Mercosur-Ländern gerechter, demokratischer und nachhaltiger zu gestalten. Dazu sei das von der EU-Kommission vorgeschlagene Abkommen jedoch nicht geeignet.

08.11.2022mehr...
Stichwörter: Hanf, Hersteller, Handel, EU-Kommission, Lebensmittelindustrie, Grenzwerte

Gepa veröffentlicht Geschäftsbericht 2021

Für 22,8 Millionen Euro Ware im Globalen Süden eingekauft

Im neuen Gepa-Geschäftsbericht blickt der Fairtrade-Pionier auf das zweite Corona-Jahr 2021 zurück. Trotz der pandemiebedingt schwierigen Rahmenbedingungen konnte die Gepa ihren Umsatz und auch das Jahresergebnis gegenüber dem Vorjahr steigern.

28.10.2022mehr...
Stichwörter: Hanf, Hersteller, Handel, EU-Kommission, Lebensmittelindustrie, Grenzwerte

Bio-Exporttage für die Ukraine, Serbien und Albanien

Online-Veranstaltung bietet aktuelle Infos und Vernetzungsmöglichkeiten

Bio-Exporttage für die Ukraine, Serbien und Albanien © stock.adobe.com / Markus Mainka

Die Programme OT4D und QFTP laden Importeure dazu ein, mehr über den Bio-Sektor und die wichtigsten Exportunternehmen aus der Ukraine, Serbien und Albanien zu erfahren, Handelspartnerschaften aufzubauen oder fortzuführen. Nach Eröffnungsvorträgen am 22.11. können die Teilnehmer sich bis zum 2.12. via Matchmaking vernetzen.

26.10.2022mehr...
Stichwörter: Hanf, Hersteller, Handel, EU-Kommission, Lebensmittelindustrie, Grenzwerte

„Bio ist zukunftsfähig!“

V. Öko-Marketingtage auf Schloss Kirchberg

14.10.2022mehr...
Stichwörter: Hanf, Hersteller, Handel, EU-Kommission, Lebensmittelindustrie, Grenzwerte