Start / News / Bio-Tops / Bioland fordert konkrete Maßnahmen für den Bio-Ausbau

Verbände

Bioland fordert konkrete Maßnahmen für den Bio-Ausbau

Verbandszahlen ergeben Flächenwachstum von knapp sieben Prozent

Bioland fordert konkrete Maßnahmen für den Bio-Ausbau © Sonja Herpich / Bioland
64 Prozent der Ökofläche werden in Deutschland von Bioanbauverbänden bewirtschaftet, alle wuchsen 2021 überproportional. Um den Bio-Ausbau nicht alleine zu stemmen, wünscht sich Bioland zielgerichtete Maßnahmen von der Politik.
 

Der größte Bioanbauverband Deutschlands ist 2021 um 32.066 Hektar gewachsen – ein Plus von rund 6,9 Prozent. 273 Betriebe wurden neu nach Bioland-Standard zertifiziert. Für Bioland-Präsident Jan Plagge läuft der Bio-Ausbau insgesamt jedoch viel zu langsam: Die neue Bundesregierung müsse die Umstellung mit den richtigen Weichenstellungen attraktiver machen. Dafür stellt Bioland zehn konkrete Forderungen auf.

8.777 Bioland-Betriebe wirtschaften aktuell in Deutschland und Südtirol auf einer Fläche von 500.204 Hektar – so die Verbandszahlen aus 2021. „Mit unserem großen Beraternetzwerk, dem bekannten Markennamen und -zeichen sowie unserer politischen Kompetenz sind wir eine attraktive Anlaufstelle für Landwirt*innen, die ihr Anbausystem umstellen wollen“, kommentiert Bioland-Präsident Plagge.

Dennoch gehe die Entwicklung der Flächen- und Betriebszahlen in der Bio-Branche insgesamt nicht schnell genug, um das Ziel von 30 Prozent Ökolandbau bis 2030 zu erreichen. Dies hänge nicht zuletzt mit den unsicheren Rahmenbedingungen bei der EU-Agrarpolitik und vielen offenen rechtlichen Fragestellungen zusammen.

Bioland stellt daher zehn Kernforderungen für den Bio-Ausbau an die Politik:

1. Neuer Aktionsplan für 30-Prozent-Bio-Ziel

Auf Basis der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau soll die Regierung einen neuen Aktionsplan aufstellen. In einer ressortübergreifenden Zusammenarbeit (gesteuert vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung) müsse unbedingt die gesamte Wertschöpfungskette adressiert werden.

2. Stärkung des Ökolandbaus bei der nationalen Umsetzung der GAP

Durch die neu eingeführten Ökoregelungen werden Bio-Betriebe von der EU-Agrarpolitik (GAP) benachteiligt. Diese Nachteile sollen über die zweite Säule der GAP, eine hohe Öko-Prämie sowie eine gute Kombinierbarkeit mit anderen Umweltfördermitteln ausgeglichen werden.

3. Mehr Forschungsmittel für den Ökolandbau

Die Agrarfördermittel des Bundes für den Ökolandbau sollen bis 2025 von 2 auf 20 Prozent und bis 2030 auf 30 Prozent erhöht werden. Außerdem müsse das Budget des Bundesprogramms Ökolandbau um jährlich 15 Millionen Euro aufgestockt werden.

4. Neues Konzept für die Tierhaltung

Bioland fordert ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Umbau der Tierhaltung: mit verpflichtender Haltungskennzeichnung nach Vorbild der Eierkennzeichnung (Bio als eigene Stufe) und der einzelbetrieblichen Flächenbindung als Grundlage jeglicher Förderung.

5. Neuer Ausbildungsberuf Ökolandwirt*in

Um Bio in der Berufsausbildung zu verankern, soll der eigenständige Ausbildungsberuf Ökolandwirt geschaffen werden. Auch in den Ausbildungsgängen von Lebensmittel-Verarbeitern sollen Bio-Fachkenntnisse Pflichtbestandteil sein.

6. Verbindliche Bio-Quote in der öffentlichen Beschaffung

Für die öffentliche Gemeinschaftsverpflegung fordert Bioland einen verbindlichen Bio-Anteil von 50 Prozent.

7. Erhalt der Wahlfreiheit bei Gentechnik

Die Bundesregierung soll sich in Brüssel dafür einsetzen, dass neue Verfahren wie CRISPR/Cas 9 kennzeichnungspflichtig bleiben.

8. Abgaben auf synthetische Pestizide und Düngemittel

Eine Studie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) aus dem Jahr 2021 zeigt, wie sich mit einer Pestizid-Abgabe eine Halbierung des Pestizideinsatzes in Deutschland erreichen lässt.

9. Sicherung der Öko-Freilauf-Schweinehaltung

Fälle der Afrikanischen Schweinepest sollen nicht zur verpflichtenden Stallhaltung führen.

10. Weiter gegen unfaire Handelspraktiken vorgehen

Eine neue Ombudsstelle soll dafür sorgen, dass die Regeln der UTP-Richtlinie gegen unlautere Handelspraktiken national eingehalten werden.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Bioland gründet Insektenlobby

Auftaktveranstaltung in Berlin mit Renate Künast

Bioland gründet Insektenlobby © Bioland

Bioland hat heute in Berlin eine Insektenlobby gegründet. Ihr Ziel ist es, Verbraucher und politische Akteure sowie Kommunen hinsichtlich des Insektensterbens nachhaltig zu sensibilisieren und zum wirksamen Insektenschutz zu aktivieren. Mit gezielten Forderungen will sie im Namen aller 11.200.000.000.000.000.000 Insekten des Landes Politik und Landwirtschaft zum Handeln aufrufen.

23.11.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Verbände, Agrarpolitik, Jahresbilanz, Jan Plagge, Bio-Flächen, Agrarwende

Stopp dem Artenschwund: Kein Jahr länger Glyphosat

Bioland appelliert an Cem Özdemir

Ende dieser Woche entscheiden die EU-Mitgliedsstaaten darüber, die auslaufende Zulassung des Totalherbizids Glyphosat um zunächst ein Jahr zu verlängern. Die Europäische Kommission hatte dazu einen entsprechenden Entwurf vorgelegt. Bioland fordert Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir nun dazu auf, gegen diesen Vorschlag zu stimmen. Außerdem erwartet der Verband von ihm die Mobilmachung nötiger Mehrheiten, um eine weitere Verlängerung des Einsatzes von Glyphosat zu verhindern.

11.10.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Verbände, Agrarpolitik, Jahresbilanz, Jan Plagge, Bio-Flächen, Agrarwende

Öko-Feldtage machen deutlich: Ökolandbau ist Landwirtschaft der Zukunft

330 Unternehmen präsentieren innovative Lösungen

Öko-Feldtage machen deutlich: Ökolandbau ist Landwirtschaft der Zukunft © Marzena Seidel

Vom 28. bis 30. Juni fanden die Öko-Feldtage auf der Hessischen Staatsdomäne Gladbacherhof in Villmar statt. Die hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz und der Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir eröffneten die Innovationsschau rund um den Ökolandbau. Auf dem Programm standen neben Präsentationen von Saatgut, Landtechnik, Stallbau und Futtermitteln auch politische Diskussionen über die Zukunft der Landwirtschaft.

04.07.2022mehr...
Stichwörter: Bioland, Verbände, Agrarpolitik, Jahresbilanz, Jan Plagge, Bio-Flächen, Agrarwende