Start / News / Ökologie / Dreimal um die Erde

Bienen

Dreimal um die Erde

Honig am besten regional und Bio

Dreimal um die Erde © Die Honigweber

1,4 Kilo Honig verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Dabei legen Bienen für 500 Gramm Honig laut dem Bayerischen Bio-Siegel durchschnittlich 120.000 Kilometer zurück – das entspricht drei Erdumrundungen. Bei Honig aus ökologischer Landwirtschaft werden hohe Standards an Tierwohl und Umweltschutz garantiert.

Rund 85 Prozent der heimischen Blüten- und Nutzpflanzen werden von Bienen bestäubt. Damit spielen sie eine wichtige Rolle im Ökosystem – sie sind essentiell für die Landwirtschaft und damit für die Nahrungsmittelsicherheit. Betreut werden die rund 200.000 Bienenvölker in Bayern von etwa 30.000 Imkern. Ihre Arbeit wird an den Tagen der deutschen Imkerei am 3. und 4. Juli im Mittelpunkt stehen.

Wer als Honigliebhaber etwas Gutes für die Umwelt tun möchte achtet auf Bio und Regionalität: Die Bio-Zertifizierung garantiert eine naturnahe Arbeitsweise der Imkereien. Im Umkreis von drei Kilometern müssen vorwiegend ökologische Kultur- und Wildpflanzen blühen, die Bienenstöcke müssen aus Naturmaterialien bestehen. Zudem dürfen beispielweise die Flügel der Königin nicht gestutzt werden.

Regionaler Bio-Honig gewährleistet CO2 Einsparungen durch kurze Transportwege. Als Bestäuber heimischer Pflanzen sorgen die Bienen dazu für Vielfalt im Ökosystem in der eigenen Region. Mit regionalen Bio-Kennzeichnungen wie dem Bayerischen Bio-Siegel können sich Verbraucher sowohl auf Herkunft als auch Naturnähe des Honigs verlassen.

Wie vielfältig die entstehenden Produkte sein können, zeigt die Imkerei BioBiene von Hermann Thanner aus Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn. Neben Waldhonig gibt es auch Lindenblüten-, Akazien- und Wildblütenhonig sowie besondere Kreationen wie mit Ingwer, Bratapfel oder Erdbeeren verfeinerten Honig im Angebot.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Schadensersatz für Glyphosat im Honig?

Landgericht entscheidet am 10.8. über Glyphosat-Schaden bei Brandenburger Imkerei

Wegen hohen Glyphosat-Rückständen im Honig musste der Imker Sebastian Seusing seinen Familienbetrieb aufgeben. Jetzt fordert er Schadensersatz von der verantwortlichen Landwirtschaftsgesellschaft. Am 10. August wird das Landgericht Frankfurt (Oder) den Fall verhandeln.

03.08.2021mehr...
Stichwörter: Honig, Bienen, Imker, Regionalität, Biodiversität, Bayerisches Bio-Siegel

Schutz für Bienen gefordert

Offener Brief an Julia Klöckner

Der Deutsche Berufs- und Erwerbs-Imker Bund e.V. (DBIB), der Imkerverbund Rheinland-Pfalz sowie die Aurelia-Stiftung haben sich mit einem offenen Brief an Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner sowie den Präsidenten des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Friedel Cramer, gewandt. Anlass waren die in mehreren Bundesländern erteilten Notfallzulassungen für den bienenschädlichen Insektizid-Wirkstoff Thiamethoxam.

18.01.2021mehr...
Stichwörter: Honig, Bienen, Imker, Regionalität, Biodiversität, Bayerisches Bio-Siegel

Vier Tonnen Honig für Julia Klöckner

Imkerpaar übergibt Glyphosat-belastete Honigernte an deutsche Agrarministerin

Protestaktion von Imker*innen
Ort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin
Zeitpunkt:  Mittwoch, 15. Januar 2020, 11 Uhr

09.01.2020mehr...
Stichwörter: Honig, Bienen, Imker, Regionalität, Biodiversität, Bayerisches Bio-Siegel

Bio und Regional auf der Wiesn

Dritter Wirt mit Produkten mit Bayerischem Bio-Siegel

26.09.2019mehr...
Stichwörter: Honig, Bienen, Imker, Regionalität, Biodiversität, Bayerisches Bio-Siegel


Agro-Gentechnik bedroht Imker

Naturland fordert Stopp von GVO-Pflanzen in Mexiko

16.03.2012mehr...
Stichwörter: Honig, Bienen, Imker, Regionalität, Biodiversität, Bayerisches Bio-Siegel