Start / Business / Themen / Gesellschaft / EuGH verurteilt Deutschland wegen zu hoher Stickoxid-Werte

EU-Recht

EuGH verurteilt Deutschland wegen zu hoher Stickoxid-Werte

„Schallende Ohrfeige für Diesellobbyisten“

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat einer Vertragsverletzungsklage der EU-Kommission stattgegeben: In 26 Städten habe Deutschland von Anfang 2010 bis Ende 2016 „systematisch und fortdauernd“ den Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid überschritten – teils um bis zu 150 Prozent – und damit europäisches Recht verletzt.

Seit 2010 gelten in der EU die Grenzwerte für Stickoxide. Danach darf das Jahresmittel für Stickstoffdioxid an keiner Messstelle über 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen und das Stundenmittel darf höchstens 18 Mal im Jahr die Schwelle von 200 Mikrogramm überschreiten. 2018 hatte die EU-Kommission Deutschland verklagt. Der EuGH hatte zuvor bereits Frankreich und Großbritannien verurteilt.

Überschritten wurden die Grenzwerte unter anderem in Berlin, München, Stuttgart, Köln und Hamburg. Deutschland habe laut den Richtern in Luxemburg „offenkundig nicht rechtzeitig geeignete Maßnahmen getroffen“. Die Pläne für eine bessere Luftqualität seien zudem zu unkonkret gewesen und teils bloß angekündigt worden.

Die Deutsche Umwelthilfe begrüßt das EuGH-Urteil: Es sei eine „schallende Ohrfeige für die Diesellobbyisten auf der Regierungsbank“. Auch Oliver Krischer und Bettina Hoffmann von den Grünen sehen in dem Urteil eine „Klatsche für die Bundesregierung“. Jahrelang sei die flächendeckende Hardware-Nachrüstung aus dem Verkehrsministerium sabotiert worden und das ‚Sofortprogramm Saubere Luft‘ werde im Schneckentempo umgesetzt. Es brauche jetzt eine massive Stärkung von Radverkehr und öffentlichem Nahverkehr.

Strafzahlungen würden für Deutschland erst anfallen, wenn die EU-Kommission einen erneuten Antrag bei Gericht stellt. Außerdem betrifft die Klage nicht die Jahre 2017 und 2018, in denen sich die Einhaltung der Grenzwerte verbessert habe.

Nach Angaben eines Sprechers der EU-Kommission ist nun statt einer weiteren Klage zunächst geplant, eng mit den deutschen Behörden zusammenarbeiten. Deutschland wurde dazu aufgefordert, alles zur Einhaltung der Grenzwerte zu tun. Eine der Hauptursachen für die Überschreitungen seien die Emissionen des Straßenverkehrs, insbesondere Dieselfahrzeuge älterer Generationen. Wenn sich die Situation langfristig nicht bessert, Deutschland die Vertragsverletzung also nicht behebt, könnte der EuGH nach einem zweiten Verfahren hohe Strafzahlungen verhängen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

TTIP gefährdet Umwelt, Verbraucherschutz und Demokratie

Sachverständigenrat für Umweltfragen bestätigt Ängste

Berlin, 25.2.2016  |    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht durch die heute veröffentlichte Stellungnahme des Sachverständigenrats für Umweltfragen die Kritik am TTIP-Abkommen zwischen der EU und den USA bestätigt. 

25.02.2016mehr...
Stichwörter: Umwelt, EU-Recht, EU-Kommission, Stickstoff, Die Grünen, Grenzwerte, Deutsche Umwelthilfe, Dieselfahrzeuge, EuGH-Urteil, Stickoxid

Gentechnikfreiheit in Gefahr

Kommissionsbericht zu neuer Gentechnik stößt auf heftige Kritik

Gentechnikfreiheit in Gefahr

In ihrem Ende April vorgestellten Bericht hat die EU-Kommission die gültige Gentechnik-Gesetzgebung untersucht und eine Anpassung zugunsten neuer genomischer Verfahren empfohlen. Eine verlässliche Kennzeichnung gentechnikfreier Produkte, die Wahlfreiheit von Konsumenten und das europäische Vorsorgeprinzip für eine intakte Umwelt sehen Kritiker nun gefährdet. Am Dienstag lud Martin Häusling, agrarpolitischer Sprecher der Europa-Grünen, Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem Biosektor zur Online-Diskussion.

01.07.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, EU-Recht, EU-Kommission, Stickstoff, Die Grünen, Grenzwerte, Deutsche Umwelthilfe, Dieselfahrzeuge, EuGH-Urteil, Stickoxid

Endspurt in die falsche Richtung?

Die gemeinsame Agrarpolitik der EU ist in sechs Wochen vertragsreif. Eine Gesprächsrunde zog Zwischenbilanz

Endspurt in die falsche Richtung?

Mit den GAP-Verhandlungen verbanden sich Hoffnungen, die Green-Deal-Ziele der EU auch in ihnen umzusetzen, um eine nachhaltige EU-Wirtschaft zu erreichen. Kritik am bisherigen Text kam von Umweltorganisationen, der grünen Fraktion im EU-Parlament oder von Bio-Verbänden. Dass der ursprünglich formulierte GAP-Vorschlag der EU-Kommission komplett neu geschrieben wird, dürfte unwahrscheinlich sein. Es blieb im Gespräch daher vor allem die Frage: Was lässt sich in welchen Bereichen noch ändern?

21.04.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, EU-Recht, EU-Kommission, Stickstoff, Die Grünen, Grenzwerte, Deutsche Umwelthilfe, Dieselfahrzeuge, EuGH-Urteil, Stickoxid


Genome Editing sichtbar machen?

Fachgespräch zum Nachweis neuer Gentech-Pflanzen

25.02.2021mehr...
Stichwörter: Umwelt, EU-Recht, EU-Kommission, Stickstoff, Die Grünen, Grenzwerte, Deutsche Umwelthilfe, Dieselfahrzeuge, EuGH-Urteil, Stickoxid