Start / Business / Themen / Akteure aus Deutschland schüren Landknappheit in Sambia

Agribusiness-Investoren

Akteure aus Deutschland schüren Landknappheit in Sambia

Deutsche Entwicklungshilfe vergibt die Kredite an große Agrarinvestoren

Am 17. April wiederholt sich der 'Tag der Landlosen'. Anlässlich des Termins macht die Menschenrechtsorganisation FIAN darauf aufmerksam, dass deutsche Investoren riesige Landflächen in Sambia aufkaufen. Kleinbauern berichteten überdies, dass sie nicht entschädigt oder sogar einfach vertrieben wurden. Zudem seien neu zugewiesene Flächen für Landwirtschaft und Viehzucht ungeeignet.

Laut Roman Herre, Agrarreferent von FIAN Deutschland, ernähren die Kleinbauern und –bäuerinnen etwa 90 Prozent des Landes. Dementsprechend habe sich vor 20 Jahren das deutsche Entwicklungsministerium noch für Agrarreformen und Umverteilung von Land eingesetzt. Heute aber vergebe die deutsche Entwicklungshilfe Kredite an Agrarinvestoren, womit sie sich an den Geschäften sogar beteilige.

FIAN untersucht seit einigen Jahren solche riesigen Landinvestitionen und tauscht sich mit der Bevölkerung vor Ort aus. Sie stellte fest: Im Distrikt Mpongwe wurden 2018 Familien gewaltsam für den größten Landbesitzer Sambias, die Firma Zambeef, vertrieben. Im Distrikt Mkushi hätten arme Familien ihr letztes Stück Land für den Anbau von Nahrungsmitteln verloren; dieses ging FIAN zufolge an den Investor Agrivision aus dem Steuerparadies Mauritius. Die Firma Amatheon Agri aus Berlin habe im Distrikt Mumbwa eine Fläche etwa so groß wie den Bodensee aufgekauft. Dort erzählten  Betroffene, dass sie ihr Land verlassen mussten und nach Jahren immer noch nicht entschädigt wurden. Frauen sagten, dass sie nach der Umsiedlung keine Gemüsegärten mehr anlegen können, da es am neuen Ort schlicht keinen Bach gäbe. Da auch die Weideflächen schrumpfen, mussten sie Kühe verkaufen. Damit sei neben einem Einkommensverlust auch die Ernährung deutlich schlechter geworden: Gemüse und Milch werden Mangelware.

Vor einer Woche – organisierte FIAN ein erstes Treffen zwischen den betroffenen Gemeinden, staatlichen Stellen und dem Investor. Dort konnten die Gemeinden erstmals ihre Probleme in einem offenen Forum zur Sprache bringen.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Biologische Landwirtschaft in Afrika ist produktiv, wirtschaftlich und ressourcenschonend

Biologische Landwirtschaft in Afrika ist produktiv, wirtschaftlich und ressourcenschonend

Medienmitteilung vom 24. November 2016  |   Eine Langzeitstudie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) und lokalen Partnern in Kenia zeigt, dass die Maiserträge in biologischen Anbausystemen den konventionellen Erntemengen ähnlich sind. Aufgrund der höheren Preise ist Bio gar rentabler als konventionell.

23.11.2016mehr...
Stichwörter: Afrika, Landwirtschaft, Agribusiness-Investoren, Entwicklungspolitik

Wasser in der Land(wirt)schaft

Webinar-Reihe ‚Aufbauende Landwirtschaft‘ ab 8. Juni

Die Anforderungen an Landwirte im 21. Jahrhundert sind groß. Zunehmende Trockenheit zwingt sie dazu, ihre Methoden neu zu überdenken. Wie kann Wasser in Böden und Vegetation gespeichert werden, um das gesamte System resilienter zu machen? Und wie lässt sich Bodenfruchtbarkeit aufbauen, wie die Biodiversität erhöhen? Über diese Herausforderungen berichten Experten aus der Praxis bei der Sommer-Webinar-Reihe ‚Aufbauende Landwirtschaft‘.

11.05.2021mehr...
Stichwörter: Afrika, Landwirtschaft, Agribusiness-Investoren, Entwicklungspolitik

Dämme gegen Gentechnik bröckeln

Studie der EU-Kommission will bisherige Gesetze aufweichen. Jan Plagge (Bioland) argumentiert dagegen

Dämme gegen Gentechnik bröckeln

Was tun, wenn der Europäische Gerichtshof (EuGH) neue Techniken wie die Genschere als Gentechnik deklariert hat, und damit einer Risikoprüfung unterzieht? Man erstellt eine neue Studie, die sie als unverzichtbar darstellt. Die EU-Kommission präsentierte diese Position am 29. April 2021. In die Riege der Kritiker reiht sich auch Bioland-Präsident Jan Plagge ein. Seiner Meinung nach untergrabe die Studie das Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2018 und erlaube eine Deregulierung neuer Gentechniken.

03.05.2021mehr...
Stichwörter: Afrika, Landwirtschaft, Agribusiness-Investoren, Entwicklungspolitik


Regenerative Landwirtschaft

Bodenleben und Pflanzenstoffwechsel verstehen

01.04.2021mehr...
Stichwörter: Afrika, Landwirtschaft, Agribusiness-Investoren, Entwicklungspolitik

Die Wüste lebt

Eosta, Square Roots und SpaceX wollen erst die Wüste und dann den Mars begrünen

01.04.2021mehr...
Stichwörter: Afrika, Landwirtschaft, Agribusiness-Investoren, Entwicklungspolitik