Ernährungsrevolution

Bio von unten

Biostädte bringen Stadt und Land zusammen

Bio von unten © Stadt München
Beim Projekt ‚München schmeckt Bio!‘ der Biostadt München backen Kinder selbst Bio-Brezeln.

Kaum ein Wirtschaftszweig kann aktuell solche Wachstumsraten verzeichnen wie die Bio-Branche. Dabei machen Bio-Lebensmittel im Außer-Haus-Bereich nach vorsichtigen Schätzungen gerade einmal fünf Prozent des gesamten Bio-Marktes aus. Hier setzen Biostädte an: Sie wollen die Zusammenarbeit zwischen Großstädten und ihrem Umland intensivieren und über die Stärkung von Bio in ihrem kommunalen Einflussbereich die Agrarpolitik aktiv mitgestalten.

Ursprünglich stammt die Bewegung der Biostädte aus Italien, wo sich Kommunen unter dem Netzwerk ‚Città del Bio‘ zusammenfanden. Seit 2010 gibt es ein loses Biostädtenetzwerk auch in Deutschland, 2016 wurde erstmals eine formale Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Mittlerweile haben sich im Netzwerk der deutschen Bio-Städte 20 Kommunen zusammengeschlossen, namentlich Augsburg, Berlin, Bonn, Bremen, Darmstadt, Erfurt, Erlangen, Freiburg, Hamburg, Heidelberg, Ingolstadt, Karlsruhe, Köln, Landshut, Lauf an der Pegnitz, Leipzig, München, Nürnberg, Regensburg und Witzenhausen. Die Koordination des Netzwerks liegt beim Umweltreferat Nürnberg.

Sich gemeinsam auf den Weg machen

Ziel der Städte ist es, den Einsatz von Biolebensmitteln im eigenen Verantwortungsbereich, also in der öffentlichen Beschaffung, in städtischen Einrichtungen, Schulen, Kitas und Krankenhäusern, kontinuierlich zu steigern sowie den Ökolandbau auf regionaler und lokaler Ebene zu unterstützen. Dabei gibt es weder eine feste Organisationsform noch Mitgliedsbeiträge. Die Basis bildet stattdessen eine Kooperationsvereinbarung, die alle Mitglieder unterschreiben müssen. Um Teil des Netzwerks zu sein, braucht es etwa einen Ratsbeschluss sowie klar definierte, selbstgesteckte Ziele.

Die Biostadt München etwa hat in ihren Stadtratsbeschluss drei Aufgabenbereiche eingebettet: ‚Bio in Kinderbetreuungseinrichtungen‘, ‚Bio in der Gastronomie‘ und ‚Bio in der städtischen Verwaltung‘. Um die Umstellung auf Bio zu erleichtern, wurde ein kostenloser Bio-Speiseplanmanager entwickelt – mit saisonalen und gesunden Speiseplänen, einem Portionen-, Kosten- und Einkaufsrechner sowie einer umfangreichen Rezeptdatenbank. Mittlerweile ist für öffentliche Kitas in München ein Bio-Anteil von 50 Prozent sowie 90 Prozent bei den Fleischkomponenten verpflichtend vorgeschrieben.

„Biostadt ist keine Auszeichnung, sondern eine Verpflichtung, sich auf den Weg zu machen“, erklärt Werner Ebert, Biostadtkoordinator in Nürnberg sowie Sprecher des deutschen Biostädte-Netzwerks. Im Vordergrund auf diesem Weg stehen der Erfahrungsaustausch, gemeinsame Projekte, die Akquise von Fördermitteln sowie öffentlichkeitswirksame Aktionen. Beispielsweise werden Bildungsprojekte an Schulen initiiert, Bio-Wochen veranstaltet oder Einkaufs- und Gastronomieführer herausgebracht. Biostädte verstehen sich zudem als Knoten in lokalen und regionalen Bio-Netzwerken, wollen Kontakt herstellen zwischen regionalen Bio-Erzeugern und möglichen Abnehmern sowie Bio-Betriebe und Bildungseinrichtungen zusammenbringen.

Praxisleitfaden für mehr Bio

Als Hilfestellung für eine erfolgreiche Einführung von Bio-Lebensmitteln in der städtischen AHV hat das Netzwerk deutscher Biostädte den Praxisleitfaden ‚Mehr Bio in Kommunen‘ veröffentlicht, der ein umfassendes Nachschlagewerk für Städte und Gemeinden bieten soll. Interessierte Kommunen können sich hier über rechtliche Rahmenbedingungen für eine nachhaltige öffentliche Beschaffung informieren und eine Übersicht über die in Politik und Verwaltung notwendigen Schritte erhalten. Wichtig seien etwa ein klarer politischer Handlungsrahmen und ein klares Bekenntnis der Verwaltungsspitze. Statt allgemeiner Vorgaben sei es hilfreich, konkrete Ziele wie etwa die Angabe eines bestimmten Prozent-Anteils zu benennen. Zudem sollten interessierte Kreise, wie Verbände und NGOs mit in den Prozess einbezogen werden.

Biostädte auch auf europäischer Ebene

Im Januar 2018 wurde auf Einladung der Stadt Paris eine offizielle Veranstaltung zur Gründung des ‚Organic Cities Network Europe‘ durchgeführt – mit dabei die deutschen Biostädte Nürnberg und Lauf. Ziel des europäischen Netzes ist der gemeinsame Austausch, die gegenseitige Inspiration – aber auch, in Europa mit einer gemeinsamen Sprache der Nachhaltigkeit sprechen zu können. „Viele Entscheidungen in der Landwirtschaft werden in Brüssel getroffen“, erklärt Peter Pluschke, Sprecher des Biostädte-Netzwerks Deutschland. „Da müssen die Städte, die davon betroffen sind, auch mitreden können.“

Lena Renner


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Vorbilder für 100 Prozent Bio

In Catering und Restaurants haben Martin Albrecht und Simon Tress 100 Prozent Bio erreicht

Vorbilder für 100 Prozent Bio

Bei den 3. Öko-Marketingtagen gab Carola Strassner, Professorin für nachhaltige Ernährungssysteme von der FH Münster, einen Überblick über die aktuelle Lage von Bio in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV). Die beiden Praktiker Martin Albrecht und Simon Tress erzählten von ihren Erfahrungen als Bio-Caterer und Bio-Spitzenkoch.

05.07.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungsrevolution

Durch Qualität überzeugen

Bio-Spitzenköche sind Botschafter für mehr Bio in der AHV

Durch Qualität überzeugen © Marcus Gloger / BLE

Bereits seit 2003 gibt es die Bio-Spitzenköchevereinigung – die bisher einzige professionelle Biokochvereinigung in Deutschland. Ihre 23 Mitglieder setzen sich als Coaches, Botschafter und Berater für mehr Bio in der AHV ein: in ihren Restaurants und Kochschulen, für Kitas, Schulen und Kliniken, auf Bühnen und im TV. Möglichst viele Menschen wollen sie vom Geschmack und der Qualität von Bio-Lebensmitteln überzeugen. Dabei verfolgen sie ganz individuelle Konzepte wie vegetarisch, vegan, ayurvedisch, Nose To Tail, saisonal und regional – aber eben immer Bio.

06.04.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungsrevolution

Ernährungssouveränität für Städte und Gemeinden

Ernährungsräte wollen Probleme von Landwirtschaft und Lebensmittelversorgung vor Ort lösen

Massentierhaltung, Monokulturen und Agrarfabriken mit hohem Düngemittel- und Pestizideinsatz – die industrialisierte Landwirtschaft wirft Probleme auf, die von Politik und Verwaltung noch nicht umfassend genug angegangen werden. Unter dem Stichwort Ernährungssouveränität bilden sich deshalb in Städten und Kommunen sogenannte Ernährungsräte, welche sich um eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Nahrungsmittelversorgung vor Ort bemühen und etwa den Anteil an regionalen Bioprodukten in öffentlichen Küchen steigern wollen.

06.04.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungsrevolution

Besser Essen ohne Mehrkosten

Für eine nachhaltige Transformation der Berliner Gemeinschaftsgastronomie wurde 2019 die ‚Kantine Zukunft‘ gegründet

06.04.2021mehr...
Stichwörter: Ernährungsrevolution