Start / News / Bio-Markt / Spekulationsobjekt Bio-Getreide

Markt

Spekulationsobjekt Bio-Getreide

Nachfrage übersteigt Angebot

Anfang März berichtete das Nachrichtenportal für die Landwirtschaft, agrarheute, dass der FAO-Agrarpreisindex (FFPI)1 im Februar 2021 ein neues Allzeithoch erreicht hat und die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse explosionsartig steigen. Die Bohlsener Mühle erlebt dies ganz konkret.

„Wenn wir überhaupt Ware bekämen, so zahlten wir im Augenblick für Bio-Dinkel mehr als das Doppelte dessen, was wir zum Erntezeitpunkt im Juli 2020 gezahlt haben“, erläutert Mathias Kollmann, Geschäftsführer des niedersächsischen Getreideverarbeiters. „Wer die Hintergründe kennt, weiß, dass wir auf einen massiven Versorgungsengpass zusteuern.“

Eine Ursache dafür sieht der Betriebswirt darin, „dass die Schere immer weiter auseinanderklafft – zwischen Bio-Nachfrage durch die Verbraucherinnen und Verbraucher und den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft.“ In Zahlen ausgedrückt: 2020 ist der Absatz an Bio-Lebensmitteln laut BÖLW um 22,3 Prozent gestiegen, die Umstellung von konventioneller Landwirtschaft auf ökologische im gleichen Zeitraum um 5,3 Prozent.

Nahrungsmittelspekulation ist für Kollmann der zweite Grund. Einmal mehr seien die Landwirte die Verlierer. Da nur die ganz Großen unter ihnen eigene Lagerkapazitäten aufbauen könnten, verkauften sie ihr Getreide an Großhändler zum Preis des Erntezeitpunkts. Von dem mehr als 100-prozentigen Preisanstieg bekämen sie nichts ab. Stattdessen nutzten Rohwarenhändler die Verknappung und trieben den Preis durch Zurückhaltung der Ware weiter nach oben.

Ein weiterer Aspekt der Rohstoffknappheit: „Die Rohstoffbeschaffung wird zu einem Kampf, den die mittelständisch geprägte Lebensmittelwirtschaft in Konkurrenz zur global agierenden Industrie ziemlich sicher verlieren wird“. Eine Entwicklung, die dem entgegenläuft, für was der geschäftsführende Gesellschafter der Bohlsener Mühle, Volker Krause, zusammen mit vielen seiner Kollegen aus der Bio-Branche seit 40 Jahren einsteht: die Stärkung des breitgefächerten, regional und zukunftsfähig wirtschaftenden Mittelstands in enger Kooperation mit den Bio-Landwirten.


Ticker

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Angebots- zum Nachfragemarkt

Dritter Donnerstag-Talk im bioPress Square & Fair Table, jede Woche ab 15 Uhr

Ganz im Zeichen von Bio-Markt und -Preisen stand der dritte bioPress Donnerstag-Talk. Interessierte sprachen über die Marktentwicklung von Angebot zu Nachfrage, zu hohe Apfelpreise und den Weg zum Bio-Vollsortiment.

29.03.2021mehr...
Stichwörter: Getreide, Bohlsener Mühle, Rohware, Markt, Handel, Rohstoffe, Verarbeiter, Preis, Bio-Markt, Bio-Nachfrage, Rohstoffknappheit

Wir ernten, was wir gemeinsam säen

Kommentar der Bohlsener Mühle zum Getreidemarkt

Mathias Kollmann, Geschäftsführer des niedersächsischen Bio-Getreidespezialisten Bohlsener Mühle, kommentiert die am 23. August vom Deutschen Bauernverband in Berlin vorgestellte Getreideernte-Bilanz 2022. Neben den konkreten Ernte-Ergebnissen wird zwischen den Zeilen auch die enorme Volatilität im Getreidemarkt angesprochen und der daraus entstehende Druck auf die Landwirte – etwas, was sich durch langjährige Kontrakte eigentlich gut lösen ließe.

25.08.2022mehr...
Stichwörter: Getreide, Bohlsener Mühle, Rohware, Markt, Handel, Rohstoffe, Verarbeiter, Preis, Bio-Markt, Bio-Nachfrage, Rohstoffknappheit

„Öffnet den Landwirten die Türen“

Mathias Kollmann fordert ein dichtes Beraternetz für umstellungsinteressierte Landwirte

30 Prozent Ökolandbau bis 2030 steht als Ziel im Koalitionsvertrag der neuen Ampel-Regierung. Schon 2001 nahm die Politik sich 20 Prozent Ökolandbau bis 2010 vor, aktuell werden aber nur rund zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland ökologisch bewirtschaftet. Damit das Ziel dieses Mal nicht verfehlt wird, empfiehlt Mathias Kollmann, Geschäftsführer der Bohlsener Mühle, ein besseres Beratungsangebot.

08.12.2021mehr...
Stichwörter: Getreide, Bohlsener Mühle, Rohware, Markt, Handel, Rohstoffe, Verarbeiter, Preis, Bio-Markt, Bio-Nachfrage, Rohstoffknappheit

Bio-Preise steigen nur moderat

Österreichischer Verein für Konsumenteninformation vergleicht Supermarktpreise

22.09.2022mehr...
Stichwörter: Getreide, Bohlsener Mühle, Rohware, Markt, Handel, Rohstoffe, Verarbeiter, Preis, Bio-Markt, Bio-Nachfrage, Rohstoffknappheit


Sondersitzung der Agrarminister zur Ukraine

Offene Märkte zur Ernährungssicherung gefordert

14.03.2022mehr...
Stichwörter: Getreide, Bohlsener Mühle, Rohware, Markt, Handel, Rohstoffe, Verarbeiter, Preis, Bio-Markt, Bio-Nachfrage, Rohstoffknappheit