Start / Business / Themen / Gesellschaft / Plastikabfall unerwünscht

Verpackung

Plastikabfall unerwünscht

Konsumenten wünschen sich von Herstellern mehr Transparenz zu Verpackungen

Über tausend Freiwillige haben an einer Befragung des Forschungsprojekts Innoredux zur Reduktion von Verpackungsmüll und unverpacktem Einkaufen teilgenommen. Fast alle Teilnehmer sind der Meinung, dass bei vielen Produkten weniger Verpackungsmaterial ausreichen würde. Die Mehrheit fühlt sich zudem unzureichend über die Produktverpackungen informiert.

Beim Einkauf von Lebensmitteln, Kleidung oder Kosmetik hat sich die Zahl der Kunststoffverpackungen in den letzten zwei Jahrzehnten verdoppelt. Über die Zusammensetzung und Mengen der Verpackungen fühlen sich viele Verbraucher allerdings nicht gut informiert.

Das Projekt Innoredux, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durchgeführt vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), läuft von 2019 bis 2022. Es untersucht, wie innovative Geschäftsmodelle im Handel den Plastikmüll entlang der Wertschöpfungskette reduzieren können. Die Befragung verfolgte das Ziel herauszufinden, inwiefern ein Verzicht auf Verpackungen akzeptiert wird und welches Potenzial unverpackte Produkte haben.

99 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass viele Produkte mit weniger Verpackungsmaterial auskommen würden. 80 Prozent erklärten, auf den Kauf von Produkten mit starkem Verpackungsaufkommen zu verzichten. Viele wünschen sich von Unternehmen mehr Informationen über Art, Menge und Recyclingfähigkeit der anfallenden Verpackungen. 97 Prozent befürworten zudem Abteilungen mit unverpackten Lebensmitteln in Geschäften, wobei Unverpackt-Läden wegen der großen Entfernung, einer geringen Produktauswahl und hohen Preisen oft noch gemieden werden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Kaufland testet Unverpackt-Stationen von Eco Terra

Internationaler Einsatz geplant

Kaufland testet Unverpackt-Stationen von Eco Terra © Kaufland

Kaufland testet an zwei Standorten Unverpackt-Stationen, an denen sich Kunden Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Linsen oder Trockenfrüchte in Bio-Qualität bedarfsgerecht abfüllen können. Dadurch will der Lebensmittelhändler Plastik einsparen und die Verschwendung von Lebensmitteln in Privathaushalten reduzieren. Bei erfolgreichem Testverlauf soll das Konzept als marktindividueller Sortimentsbaustein in allen Ländern, in denen Kaufland vertreten ist, ausgerollt werden.

26.07.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Verbraucherumfrage, Verpackungsmüll, Unverpackt

Ökologisch nicht sinnvoll: Mandeln in Pfandgläsern

Beste Ökobilanz für Unverpackt

Das Forschungsprojekt ‚Innoredux‘ vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und dem Institut für Energie- und Umweltforschung (ifeu) hat verschiedene Verpackungsmaterialien miteinander verglichen und dazu Ökobilanzen aufgestellt. Ihr Ergebnis: Trockene Lebensmittel in Mehrweg-Gläsern zu verkaufen, ist sogar weniger ökologisch als der Verkauf in Einweg-Beuteln. Am besten schnitt die Lösung von Unverpackt-Läden ab.

24.06.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Verbraucherumfrage, Verpackungsmüll, Unverpackt

Coop lanciert Abfüllstationen für Bier und Mineralwasser

Ausbau des Zero-Waste-Angebots

Coop lanciert Abfüllstationen für Bier und Mineralwasser © Coop

Ab sofort können in ausgewählten Coop-Verkaufsstellen in der Nordwestschweiz Mineralwasser und Bier selbstständig abgefüllt und abgewogen werden. Weitere Abfüllstationen für lang haltbare Lebensmittel sowie Wasch- und Geschirrspülmittel sollen im Sommer folgen. Damit will Coop das Verpackungsmaterial reduzieren.

02.06.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Verbraucherumfrage, Verpackungsmüll, Unverpackt

Unverpackt-Läden expandieren

Die Mitgliederzahlen des Unverpackt e.V. wachsen. Gemeinsame Standards sollen dabei ein Rahmenwerk schaffen.

08.04.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Verbraucherumfrage, Verpackungsmüll, Unverpackt

Bio Unverpackt

Selbstbedienung in nachhaltiger Reinform

25.01.2021mehr...
Stichwörter: Verpackung, Verbraucherumfrage, Verpackungsmüll, Unverpackt