Start / News / Endlich mehr lokale Bio-Geflügel-Schlachtung

Regionalentwicklung

Endlich mehr lokale Bio-Geflügel-Schlachtung

Hessen fördert regionale Wertschöpfung

Im hessischen Witzenhausen kann demnächst 30 Prozent mehr Bio-Geflügel vor Ort geschlachtet und zerlegt werden. Finanzielle Unterstützung für den von Bio Frischgeflügel Roth geplanten Neubau seiner Schlachtstätte kommt vom Land Hessen, das das Vorhaben mit immerhin 690.000 Euro unterstützt.

Ein regionaler Schlachthof stärke nicht nur das Tierwohl, indem lange Transportwege für die Tiere wegfallen. Gleichzeitig werde den Verbrauchern wirklich hochwertig produziertes Bio-Geflügelfleisch geboten. Mit der neuen Schlacht- und Zerlegestätte könne die Verarbeitungsmenge um fast ein Drittel gesteigert werden.

„Wir können die ökologische Landwirtschaft in Hessen nur dann voranbringen, wenn wir auch die Verarbeitungskapazitäten dafür schaffen“, betonte Landwirtschaftsministerin Hinz, die den Förderungsbescheid persönlich übergab. „Die beste Erzeugung bringt nichts, wenn die Landwirte ihre Erzeugnisse nicht verarbeiten und verkaufen können.“


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Ganz Hessen wird Ökomodellregion

Seit Juni dieses Jahres gehört Hersfeld-Rotenburg zur Ökomodellregion Hessen. Damit erstreckt sich der Titel jetzt auf alle hessischen Regionen.

10.08.2020mehr...
Stichwörter: Förderpolitik, Hessen, Regionalentwicklung, Schlachthof, Bio-Geflügel

Das AgrarBündnis fordert Re-Regionalisierung von Verarbeitung und Lieferketten

Das AgrarBündnis hat ein Diskussionspapier zu einer zukünftigen Förderung und Anpassung des Rechtsrahmens für Lebensmittelhandwerk und Direktvermarktung erstellt. Die Corona-Pandemie habe noch einmal deutlich gezeigt, dass die stetige Konzentration in der Tierhaltung und die Monopolisierungstendenzen in Verarbeitung und Handel nicht nachhaltig seien und der Umbau des Agrar- und Ernährungssystems notwendig.

16.07.2020mehr...
Stichwörter: Förderpolitik, Hessen, Regionalentwicklung, Schlachthof, Bio-Geflügel

Jetzt trifft es auch die PHW-Gruppe

Corona bringt Praktiken der Schlachtbranche immer mehr in die Diskussion

Von heute an werden rund 1.100 Mitarbeiter im niedersächsischen Puten-Schlachtbetrieb Geestland in Wildeshausen auf eine Corona-Infektion getestet. Bei einer Stichprobe war bei über zwanzig Mitarbeitern das Virus gefunden worden. Geestland gehört zur PHW-Gruppe, bekannt für die Marke Wiesenhof.

24.06.2020mehr...
Stichwörter: Förderpolitik, Hessen, Regionalentwicklung, Schlachthof, Bio-Geflügel