Start / Business / International / Länder / Bekenntnis zu 100 Prozent Bio

Ausland

Bekenntnis zu 100 Prozent Bio

Weniger Honig heißt mehr besseren Honig

Bekenntnis zu 100 Prozent Bio © ESMITURNO.CLD@GMAIL.COM

Der Reichtum an Bienen erfreut Terra Andes, einen großen Honig-Exporteur in der Nähe der chilenischen Hauptstadt Santiago. In Chile selbst gibt es nur heimischen Honig. Importe sind verboten, um keine Krankheiten ins Land zu bringen. Juan Pablo Molina hat das Unternehmen gegründet. JPM, die Initialen des Firmengründers, sind eine Marke des Unternehmens.

3.000 Tonnen hat Terra Andes einst von Imkern abgenommen, abgefüllt und exportiert. Dann kam ein Strategiewechsel. Ziel ist nicht mehr alle Welt mit Honig zu füttern, sondern vorzüglichen Honig zu liefern. Das Unternehmen machte strengere Vorgaben. Ein Teil der Imker schied aus, da er sie nicht erfüllen konnte. So sank die Menge, die den Betrieb durchläuft, auf 2.000 Tonnen. 200 davon stammen aus biologischem Anbau. Das sind beachtliche zehn Prozent.

In fünf Jahren strebt Terra Andes eine Menge von 600 Tonnen Bio-Honig an. Das wären nach dem Stand des heutigen Volumens 30 Prozent Bio-Anteil. Der Bio-Honig wird in den Anden auf 2.000 Metern Höhe gesammelt. „Wir haben hier solch gute Bedingungen, dass wir nur Bio-Honig machen könnten,“ sagt Juan Pablo Molina. Ein Bekenntnis zu 100 Prozent Bio ist nicht schlecht. Auch wenn es erstmal nur bei einem kleinen Produkt eines Landes wäre.

Qualität als Unternehmensziel

Das Unternehmensziel Qualität bringt jede Menge Arbeit mit sich.  Die Lieferanten müssen über die Richtlinien informiert und  geschult werden. Die Qualität muss durch Kontrollen gesichert werden. Von jeder einzelnen Lieferung werden Proben gezogen und nach Deutschland in ein Labor geschickt. Dann wird gemischt und nochmals beprobt. Wenn Deutschland meldet, dass alles im grünen Bereich liegt, bekommt der Kunde ein Muster. Wenn der Kunde dann sein Okay gibt, wird der Honig geliefert. Qualität ist hier nicht nur ein Wort, sondern wird gelebt.

Der Bio-Honig geht auch nach Europa. In Deutschland ist er in Verbindung mit Fairtrade am Start. Terra Andes ist auch fair zertifiziert. „Wir wollen Bio und Fairtrade“, macht Molina klar. Qualität macht Arbeit und kostet Geld, wird aber vom Weltmarkt durch einen höheren Einkaufspreis honoriert. Die besten Preise zählt China, stellt aber die höchsten Anforderungen an die Einfuhr. China selbst exportiert nur einfache Qualitäten für den Massenmarkt.

Anton Großkinsky


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Bio-dynamisch und einzigartig

Wein als kleiner Teil eines kompletten Bauernhofes

Bio-dynamisch und einzigartig © ESMITURNO.CLD@GMAIL.COM

Auf nur 200 Hektar wird beim chilenischen Weingut Valdeperillo nicht nur Wein angebaut. Mit dem zusätzlichen Viehbestand hält sich der Besitzer Rodrigon Torre an den Demeter-Grundsatz der Kreislaufwirtschaft.

29.06.2020mehr...
Stichwörter: Ausland, Chile, Länder

Die chilenischen Nuss-Pioniere

Geonuts hält alle Stufen von Erzeugung bis Verkauf in der Hand

Geonuts ist ein landwirtschaftliches Unternehmen, das sich der Bio-Walnuss verschrieben hat. Bio-Walnüsse sind knapp und auf dem Weltmarkt gefragt. Geonuts bedient hier große Nachfrage. Die Bio-Walnuss ist zudem ein werthaltiges Lebensmittel. Jetzt liegt es am Geschick von Geonuts-Chef Gabriel Martinez und seinen Kollegen eine Erfolgsgeschichte zu schreiben.

14.04.2020mehr...
Stichwörter: Ausland, Chile, Länder

Chile mit Bio-Vorteil

Das südamerikanische Land ist eine phytosanitäre Insel zum Nutzen der Bauern

Chile mit Bio-Vorteil © ESMITURNO.CLD@GMAIL.COM

Chile geht in die Offensive im Export von Bio-Produkten. Das südamerikanische Land kommuniziert verstärkt das grüne Chile. Pro Chile lädt Einkäufer, Importeure und Großhändler zur Messe Food & Service nach Santiago ein, organisiert Touren zu Bio-Erzeugern in dem langgestreckten Land und unterstützt die Unternehmen bei Messen im Ausland.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: Ausland, Chile, Länder