Start / News / Grünes Landwirtschaftsministerium für Brandenburg

Landwirtschaftspolitik

Grünes Landwirtschaftsministerium für Brandenburg

SPD, CDU und Grüne haben ihren neuen Koalitionsvertrag für Brandenburg vorgestellt. Danach wird eines der beiden von Grünen besetzten Ressorts das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt sein. Nach neuem Koalitionsvertrag solle in Brandenburg der ökologische Landbau stark vorangetrieben werden.

Der neue Koalitionsvertrag sehe nach Informationen der Märkischen Allgemeinen unter anderem einen Aktionsplan bis 2021 für einen deutlichen Ausbau des ökologischen Landbaus vor. Ebenso einen hohen Anteil von ökologischen und regionalen Produkten in den Kitas und Schulen des Landes.

Außerdem solle die Vergabe von Direktzahlungen an Landwirte stärker an die Einhaltung von Tier- und Umweltschutzstandards gekoppelt werden und die Menge chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel bis zum Jahr 2030 ‚nach Möglichkeit halbiert‘. Eine Nutztierstrategie solle es bis 2021 geben.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Einladung zum zweiten World Organic Forum für eine Welt-Agrarwende

Ländlicher Raum braucht Ökologische Landwirtschaft

Von Mittwoch, den 07. bis Freitag, den 09. März 2018 findet das zweite World Organic Forum. The New Enlightment.  Die Welt-Agrarwende. in der Akademie Schloss Kirchberg, 74592 Kirchberg/Jagst, statt.

08.02.2018mehr...
Stichwörter: Die Grünen, Brandenburg, Landwirtschaftsministerium, Landwirtschaftspolitik

Glyphosat: EU vertagt erneut Entscheidung

Im Streit um eine Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat herrscht zwischen den EU-Staaten weiterhin keine Einigkeit. Die EU-Kommission hatte eine Verlängerung um fünf Jahre angestrebt. Insgesamt stimmten 14 Staaten für die Verlängerung, neun dagegen, fünf enthielten sich, darunter auch Deutschland. Am 15. Dezember läuft die Lizenz für Glyphosat in Europa aus. Die EU-Kommission will jetzt ein Vermittlungsverfahren einleiten.

09.11.2017mehr...
Stichwörter: Die Grünen, Brandenburg, Landwirtschaftsministerium, Landwirtschaftspolitik

Grundwasser: Minister Schmidt stellt Verursacherprinzip auf den Kopf

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft warnt vor steigenden Trinkwasserkosten wegen übermäßigem Gülle-Einsatz. Dazu erklären Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik (Grüne), dass Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt „lieber zu viel Nitrat im Grundwasser in Kauf“ nehme, „als sich mit der Agrarindustrie anzulegen. Damit sei er mitverantwortlich für die Belastungen der Böden und steigenden Trinkwasserpreise.

07.08.2017mehr...
Stichwörter: Die Grünen, Brandenburg, Landwirtschaftsministerium, Landwirtschaftspolitik