Start / Business / Themen / Märkte / Bio der Zukunft: Die neuen Anforderungen an Bio-Produkte

Markt

Bio der Zukunft: Die neuen Anforderungen an Bio-Produkte

Kein Zweifel, der europäische Biomarkt boomt: Waren laut der Mintel Global New Products Database (GNPD) vor fünf Jahren gerade einmal elf Prozent aller in Europa neu eingeführten Lebensmittel und Getränke als Bio ausgezeichnet, lag dieser Anteil zwischen Juni 2018 und Mai 2019 bei 17 Prozent - ein Beleg dafür, dass Hersteller ihre Innovationskraft in diesem Bereich weiter ausbauen.

Auf globaler Ebene machen die europäischen Länder den größten Anteil der Markteinführungen von Bio-Lebensmitteln und -Getränken aus. 66 Prozent aller im vergangenen Jahr bis Mai 2019 weltweit eingeführten Lebensmittel und Getränke mit Bio-Auslobungen stammen aus Europa, wobei in Frankreich, Deutschland und Spanien allein ein Drittel (33 Prozent) aller europäischen Bio-Produkte lanciert wurden.

Das Verbraucherinteresse besteht durchaus. Mintel-Forschungsergebnisse zeigen, dass im Durchschnitt drei Viertel der Verbraucher in fünf europäischen Märkten Bio-Lebensmittel und -Getränke kaufen, und ein Drittel der Befragten sogar angibt, dies einmal pro Woche oder öfter zu tun.

Eines der wichtigsten Verkaufsargumente für Bioprodukte sind die Clean Label-Angaben, da Konsumenten heute zunehmend Lebensmittel meiden, die künstliche oder chemisch klingende Stoffe enthalten könnten. Der Bio-Erfolg baut darauf auf, dass die entsprechend ausgezeichneten Lebensmittel meist als gesündere und nachhaltigere Wahl angesehen werden und daher von einem gesundheitlichen Halo-Effekt profitieren. Vertrauen, Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind immer bedeutungsvoller werdende Faktoren bei der Kaufentschei- dung, weshalb die Bio-Zertifizierung zusätzliche Vergewisserung über die Herstellung und den Ursprung der Nahrungsmittel bietet.

Doch auch wenn nachhaltige und ethische Aspekte bei den Verbrauchern weiterhin hoch im Kurs stehen, entsteht gleichzeitig eine neue Art von Produkten, bei denen das ‚Bio‘ nicht immer die wichtigste Werbebotschaft ist. Diese Waren sind insbesondere auf Millennials und die sogenannte Generation Z ausgerichtet, deren Erwartungen an Hersteller in Bezug auf Nachhaltigkeit, Integrität und soziales Engagement zunehmenden Druck auf Lebensmittel- und Getränkehersteller ausüben.

Eine neueste Mintel-Umfrage zeigt, dass für die jüngere Generation von Bio-Konsumenten soziale und ökologische Faktoren von großer Bedeutung sind. Geht es um die Motivationen für den Kauf von Bio-Lebensmitteln und -Getränken, werden europäische Bio-Käufer im Alter von 16-24 Jahren im Vergleich zum prozentualen Durchschnitt aller Altersgruppen eher von ethischen und ökologischen Überlegungen angetrieben.

Um den immer komplexeren Anforderungen jüngerer Verbraucher gerecht zu werden und die Attraktivität für diese Altersgruppen zu steigern, versuchen einige Bio-Produzenten, sich unter Anbetracht aller relevanten Faktoren neu zu erfinden. So werden etwa ökologische Aspekte zunehmend in breitere gesundheitliche und ethische Positionierungen integriert, wodurch die Bio-Industrie versucht, die zunehmend höheren und vielfältigeren Ansprüche der Konsumenten zu erfüllen.

Vegan, vegetarisch, glutenfrei, allergenreduziert – all das sind beliebte Auslobungen, auf die Bio-Hersteller derzeit setzen. Zwar machen Produkte mit ethischen Verweisen wie zum Beispiel Tierwohl noch einen kleinen Teil der europäischen Produkteinführungen aus, es ist allerdings zu erwarten, dass diese in Zukunft noch wichtiger werden.  Ein weiterer Aspekt, der in diesem Kontext zunehmend Gewicht erhält, sind umweltfreundliche und nachhaltige Verpackungen.  

Außerdem zu beachten gilt, dass Millennials für die Zukunft der europäischen Bio-Branche eine große Chance, gleichzeitig jedoch auch eine große Herausforderung darstellen. Die Etablierung einer starken Markenidentität mit ‚Sinn‘ wird ein wesentliches Element sein, um an die Werte junger Verbraucher zu appellieren.

Die britische Teemarke Pukka Herbs, die 2017 von Unilever gekauft wurde, ist ein gutes Beispiel für eine Bio-Marke, die Millennials einen sinnvollen Mehrwert liefert und sich erfolgreich von der Nischen- zur Mainstream-Marke entwickeln konnte. Pukka hat in Sachen Nachhaltigkeit, Fair Trade und Bio-Produktion den richtigen Weg eingeschlagen und setzt sich zugleich für Fair for Life ein – ein Siegel, das als Goldstandard im fairen und ethischen Handel gilt. Das Zertifizierungs-Siegel soll sicherstellen, dass jedem Arbeiter entlang der gesamten Lieferkette, und nicht nur den Landwirten, Mindestlohn und angemessene Arbeitsbedingungen garantiert werden.

Da Bioprodukte zunehmend auf dem Prüfstand stehen, sollten Hersteller in Bezug auf Inhaltsstoffe und Produktion auf mehr Transparenz setzen, um das Vertrauen der Käufer zu stärken. Obwohl das Thema gesunde Ernährung nach wie vor eine wichtige Rolle beim Bio-Einkauf spielt, wird heute auch Sinnhaftigkeit von Marken erwartet, wobei dieses Unterscheidungsmerkmal in Zukunft noch einige Herausforderungen parat halten wird. Durch den Anstieg des ethischen Konsums, insbesondere bei Jüngeren, müssen Bio-Hersteller bereit sein, das Gespräch mit dieser Verbrauchergruppe zu führen, sich an die Grundprinzipien des Bio-Ethos zu halten und ihre Werbeversprechen dahingehend tatsächlich einzuhalten.

Katya Witham
Global Food and
Drink Analystin bei Mintel

 

Anuga Organic Market Forum
Halle 5.1, F001
Mo, 7. Okt. 19, 15:30 h
Bio-Konsumenten von heute:
Wie kann die Bio-Branche den Anforderungen heutiger Verbraucher gerecht werden?
Katja Witham, Global Food and Drink Analystin bei Mintel, London
Alle Vorträge auf Seite 72 (Magazin)
und auf den bioPress Webseiten
http://www.bioPress.de
oder http://www.Anuga.de.

 


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Anuga Horizon abgesagt

Im letzten Jahr groß angekündigt, jetzt auf 2024 verschoben

Ein Event mit Weltausstrahlung in den Lebensmittelmarkt sollte es werden. Im Februar noch wurde eine Pressekonferenz dazu im Juni angekündigt. Die Koelnmesse "reagiert auf die aktuellen Rahmenbedingungen". Für das neue Eventformat für die Food Community scheinen die Teilnehmer keine Zeit übrig zu haben. "Sie müssten sich aufgrund der aktuellen Gegebenheiten anderen Herausforderungen stellen", so Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse in der heutigen Presseerklärung.

13.04.2022mehr...
Stichwörter: Anuga, Markt, Messe

Anuga 2021: Messeneustart mit Kompromissen

Bio wird hinter zelluläre Landwirtschaft zurückgedrängt

Anuga 2021: Messeneustart mit Kompromissen © bioPress, LT

Mit der Anuga 2021 wagte die Koelnmesse einen mutigen Neustart ins Messegeschehen, nachdem die Pandemie lange Zeit alle großen Präsenzveranstaltungen vereitelt hatte. Hygienemaßnahmen, 3G-Regel und das digitale Zusatzangebot der Anuga @home waren als neue Herausforderungen zu bewältigen. Der Standard, der sich für das Thema Bio in den letzten Jahren etabliert hat, konnte dabei nicht gehalten werden: Die Prioritäten wurden anderweitig gesetzt.

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Anuga, Markt, Messe

Fokus Bio-Baustellen

Anuga Organic Forum beleuchtet Stellschrauben von Bio in Deutschland und der Welt

Fokus Bio-Baustellen © bioPress, LT

Was ist los mit Bio in den USA? Warum hört man eigentlich nichts von Russland? Und was kann Deutschland tun, um den Vorbildern Dänemark und Österreich zu folgen und beim Ziel von 25 Prozent Bio-Fläche in der EU mitzuziehen? Hochkarätige Referenten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten beim 11. Anuga Organic Forum des bioPress Verlags in sechs Sessions über die Bio-Entwicklung vor Ort und weltweit. Die Moderation organisierte Bernward Geier.

24.01.2022mehr...
Stichwörter: Anuga, Markt, Messe