Start / News / Einigung zur UTP-Richtlinie

EU-Recht

Einigung zur UTP-Richtlinie

EU-Richtlinie gegen unfaire Handelspraktiken ist unter Dach und Fach

Brüssel, 19.12.2018 | EU-Kommission, Rat und Parlament haben sich am heutigen Mittwoch auf einen Kompromiss zur EU-Richtlinie gegen ‚unfaire Handelspraktiken in der Lebensmittellieferkette‘ (UTP) geeinigt.

Nach einem Bericht der Lebensmittel Zeitung sieht der nun geschlossene Kompromiss vor, die neue Richtlinie auf Unternehmen bis zur Umsatzschwelle von jährlich 350 Mio. Euro anzuwenden. Dies ist das Siebenfache der ursprünglich von EU-Agrarkommissar Phil Hogan vorgeschlagenen Jahresumsatzgrenze. Die Zahl der aufgenommenen unfairen Handelspraktiken stieg von acht auf 16 an.



Das könnte Sie auch interessieren

Unterstützung für EU-Bezeichnungsschutz bei Fleischprodukten

Frankfurt am Main, 17.06.2019 | Während etwa die Ernährungsorganisation ProVeg eine Petition gegen einen EU-weiten Bezeichnungsschutz für Fleisch und Fleischerzeugnisse eingereicht hat, wird dieser vom Deutschen Bauernverband (DBV), dem Deutschen Fleischer-Verband (DFV) und dem Verband der Fleischwirtschaft (VDF) unterstützt. Diese verfassten jetzt einen entsprechenden Brief an Bundesernährungsministerin Julia Klöckner.

21.06.2019mehr...
Stichwörter: EU-Recht


CDU will Verbandsklagerecht in NRW aufheben

Tierschutz: Anerkannte Verbände kritisieren Gesetzentwurf der CDU als plumpen Angriff auf das Verbandsklagerecht

Die in NRW anerkannten Tierschutzverbände* kritisieren den geplanten Gesetzentwurf zur Aufhebung des Verbandsklagerechtes für Tierschutzvereine durch die CDU. Die Fraktion wird einen entsprechenden Entwurf am 27.01.2017 in den Landtag einbringen. Die Tierschutzverbände betrachten diese Initiative als wahltaktisch motivierten Angriff auf das Verbandsklagerecht, um im Vorfeld der Landtagswahl im Mai die Interessen der Agrarlobby zu bedienen.

25.01.2017mehr...
Stichwörter: EU-Recht