Start / Business / Themen / Recht / UN-Erklärung der Kleinbauern-Rechte

Sozialstandards

UN-Erklärung der Kleinbauern-Rechte

Fünfte und letzte Verhandlungsrunde in Genf

Berlin, 6 April 2018  |  In der nächsten Woche wird in Genf zum fünften und voraussichtlich letzten Mal die UN-Erklärung der Rechte von Kleinbauern verhandelt, die die Rechte und Stellung derjenigen, die auf dem Land leben und arbeiten, überall auf der Welt stärken könnte. Sie sieht u.a. vor, dass Klagemöglichkeiten  bei Rechtsverletzungen gegenüber Kleinbauern international anerkannt werden (wichtig z.B. bei Streitigkeiten um Land), und traditionelle Nutzungsrechte von Bewässerungsquellen besser Berücksichtigung finden. 


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Coop startet Palmöl-Offensive

Bio-Knospe-Palmöl in konventionellen Coop Eigenmarken-Produkten

Coop startet Palmöl-Offensive

Palmöl steht seit Jahren in der Kritik. Der Anbau beansprucht grosse Flächen und verdrängt Regenwälder, insbesondere in Indonesien und Malaysia. Coop hat diesem Umstand schon früh Rechnung getragen und setzt seit Jahren auf RSPO-zertifiziertes Palmöl. Nun geht die Basler Detailhändlerin einen grossen Schritt weiter und verwendet künftig auch in konventionellen Eigenmarken-Lebensmitteln Bio-Knospe-Palmöl aus konsequent nachhaltiger Produktion. In ausgewählten Eigenmarkenprodukten ersetzt Coop Palmöl, wenn sinnvoll und machbar, ganz durch andere Öle und Fette.

04.06.2018mehr...
Stichwörter: Sozialstandards, Landrechte, Kleinbauernrechte, UN Genf, Nutzungsrechte

EU und Deutschland torpedieren UN-Erklärung für Rechte von Kleinbauern

Bad Honnef-Rhöndorf, Berlin, Hamm, Köln, 16.04.2018 | Ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus Bauernorganisationen, entwicklungspolitischen- und Menschenrechtsorganisationen ist alarmiert: Die EU und Deutschland versuchen, die UN-Erklärung für Rechte von Kleinbauern zu verwässern.

16.04.2018mehr...
Stichwörter: Sozialstandards, Landrechte, Kleinbauernrechte, UN Genf, Nutzungsrechte

Verdrängung von Bauern durch Weltbankprogramm

Freifahrtschein für Landraub durch Weltbank-Programm zur Landtitelvergabe im Nordosten Brasiliens auf Kosten ländlicher Gemeinden

21. März 2018, Köln, Heidelberg, Washington D.C.  |   Die Weltbank finanziert ein Programm zur Landtitelvergabe im brasilianischen Bundesstaat Piauí. In Piauí wurden in den letzten Jahren gewaltige Landflächen der lokalen Bevölkerung entzogen und illegal von großen Agrarkonzernen in Besitz genommen. Wenn das Weltbank-Programm ungeprüft weitergeführt wird, öffnet es Tür und Tor für einen gefährlichen Ansturm von "legalisiertem" Landgrabbing, welches tausende von Familien trifft und ein Ökosystem von globaler Bedeutung zerstört.
 

21.03.2018mehr...
Stichwörter: Sozialstandards, Landrechte, Kleinbauernrechte, UN Genf, Nutzungsrechte

Bessere Vernetzung in Europa

AöL Hersteller-Treffen sich in Österreich

20.10.2016mehr...
Stichwörter: Sozialstandards, Landrechte, Kleinbauernrechte, UN Genf, Nutzungsrechte