Start / Business / Bio-Unternehmen / Markenführer / Foodwatch kritisiert geplante Lebensmittel-Ampel der Industrie

Verbrauchertäuschung

Foodwatch kritisiert geplante Lebensmittel-Ampel der Industrie

Nachdem die Konzerne jahrelang gegen eine farbliche Nährwert-Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen kämpfte, wollen Nestlé, Coca-Cola und Co. nun eine EU-weite Ampelkennzeichnung nach eigenem Modell einführen. Doch die Kriterien seien viel zu lasch – die Industrie-Ampel lasse Produkte gesünder aussehen, als sie sind, moniert Foodwatch.

Die Lebensmittelkonzerne Coca-Cola, Mars, Mondelez, Nestlé, PepsiCo und Unilever hatten kürzlich ihre genauen Pläne für eine eigene Nährwert-Ampel vorgestellt. Im Gegensatz zu dem erstmals 2007 von der britischen Lebensmittelbehörde FSA konzipierten Original-Ampelsystem zeige die Industrie-Kennzeichnung allerdings deutlich weniger rote Ampeln. Selbst eine Süßigkeit wie Nutella von Ferrero würde keine rote Ampel erhalten. Mit dem System der FSA bekäme Nutella hingegen drei rote Ampeln, die auf einen hohen Gehalt an Fett, gesättigten Fettsäuren und Zucker hinweisen. Auch Tuc-Cracker des Herstellers Mondelez hätten mit dem Industrie-Modell statt zwei gar keine rote Ampel. Ähnlich bei den Nesquik-Frühstücksflocken von Nestlé: Auch hier würde durch das Modell der großen Lebensmittelkonzerne die rote Ampel für den hohen Zuckergehalt verschwinden. Das zeigt ein Ampel-Vergleichstest von Foodwatch.

Grund für die geringere Anzahl roter Ampeln ist ein Trick: Die Originalampel der FSA berechnet die Ampelfarbe auf Grundlage von einheitlich 100 Gramm. Sie springt zum Beispiel beim Zuckergehalt auf Rot, sobald ein Produkt mehr als 15 Prozent Zucker enthält. Im Gegensatz dazu berechnet die Industrie-Ampel die Farbgebung auf Basis von Portionsgrößen. Bei allen Portionen bis zu 60 Gramm zeigt die Industrie-Ampel erst dann Rot, wenn mehr als 13,5 Gramm Zucker in einer Portion enthalten sind. Bei Frühstücksflocken mit einer 40-Gramm-Portion ist dies erst bei einem Zuckergehalt von mehr als 33,7 Prozent der Fall. Bei dem Industriemodell muss also in Frühstücksflocken mehr als doppelt so viel Zucker enthalten sein wie beim Originalmodell, bevor die Ampel auf Rot springt. Ein süßer Brotaufstrich wie Nutella mit einer vorgesehenen Portionsgröße von 15 Gramm müsste demnach zu mehr als 90 Prozent aus Zucker bestehen, damit die Ampel Rot zeigt.


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 70 Prozent mehr Hülle als Fülle

Schummeleien bei verpackten Fleischersatzprodukten

VZ NRW, 17.1.2018   |   Fans von Veggie-Schnitzeln, Weizen-Frikadellen, vegetarischen Grill-Filets oder Pulled Pork aus Bio-Soja kaufen beim Griff nach verpackten Fleischersatzprodukten zum Anbraten und Aufwärmen viel heiße Luft gleich mit: Zwischen 30 und 70 Prozent an unbefülltem Raum – und zwar bezogen auf das Volumen der Verpackung – stellte die Verbraucherzentrale NRW bei der Überprüfung von 28 vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten fest. 

17.01.2018mehr...
Stichwörter: Foodwatch, Unilever, Nestle, Mondelez, Lebensmittel-Ampel, Verbrauchertäuschung

Unilever kauft Pukka Herbs

Der internationale Konsumgüterkonzern Unilever hat den Spezialisten für Bio-Kräutertees und -Nahrungsergänzungsmittel Pukka Herbs übernommen. Die Pukka-Gründer Tim Westwell und Sebastian Pole versprechen sich durch Unilever einen starken Partner, um zukunftsfähig zu bleiben. Sie behalten ihre Führungspositionen und wollen ihre ethischen und ökologischen Versprechen auch in Zukunft einhalten.

13.09.2017mehr...
Stichwörter: Foodwatch, Unilever, Nestle, Mondelez, Lebensmittel-Ampel, Verbrauchertäuschung