Start / News / Ökologie / Neue Regierung muss Weichen stellen

AöL

Neue Regierung muss Weichen stellen

AöL fordert Erreichen der Nachhaltigkeitsziele

Die Grenzen unseres Planeten sind längst erreicht, das Artensterben ist dramatisch und Menschen aus Drittweltländern fliehen aus purer Not nach Deutschland. Die Aufgaben der neuen Bundesregierung sind enorm. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) fordert deshalb die neue Regierung dazu auf, die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Developement Goals), die 2016 in Kraft traten, dringend einzuhalten und in ihre Koalitionsverhandlungen einzubeziehen.

Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft sind primäres Ziel der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die die Bundesregierung anhand der SDGs auf nationaler Ebene erstellt hat. „Um die Ziele zu erreichen, brauchen wir eine neue Vorstellung von Wohlstand“, so der geschäftsführende Vorstand der AöL, Dr. Alexander Beck. „Wohlstand darf nicht allein am Wirtschaftswachstum im materiellen Sinne gemessen werden, weil das immer mit dem Verbrauch wertvoller Ressourcen einhergeht.“

Wirtschaftliches Wachstum sollte stattdessen schrittweise entkoppelt werden von Wohlstand und gesellschaftlichem Wohlergehen. Deswegen muss der Nationale Wohlfahrtsindex, der sowohl die Wohlfahrtsleistungen als auch die Negativbilanzen von Umweltinanspruchnahme einbezieht, das Bruttoinlandprodukt ersetzen. Die neue Regierung muss jetzt die Weichen dafür stellen, dass auch die Preise die soziale und ökologische Wahrheit sagen, so der Verband.


Angebots-Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Weltumwelttag: Umwelt in aller Munde

Preise müssen die ökologische Wahrheit sagen

Zum Weltumwelttag fordert der geschäftsführende Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmitte...
06.07.2018mehr...
Stichwörter: AöL

Bio am Scheideweg

Über die Entwicklungsfähigkeit der Branche

Die Bio-Branche ist aus der Natur- und Umweltbewegung der letzten beiden Jahrhunderte entstanden. Sie war Gegenbild einer industrialisierten und naturfernen, modernen Lebensmittelwirtschaft. Die Industrialisierung der Lebens- mittelbranche und das damit  einhergehende Aufbrechen traditioneller Produktionsmethoden und Versorgungsstrukturen, nicht zuletzt durch die Globalisierung, wurde als feindlich, widernatürlich empfunden. Die Bio-Branche hat dem neue Konzepte von Natürlichkeit und Kreislaufwirtschaft entgegengesetzt. Nun befindet sie sich auf Wachstumskurs. Was bedeutet das für die Öko-Lebensmittelwirtschaft? Und wie ist dieses Wachstumsdilemma zu lösen?

06.07.2018mehr...
Stichwörter: AöL

Umwelt in aller Munde

Preise müssen die ökologische Wahrheit sagen

Umwelt in aller Munde

Bad Brückenau, 05.06.2018  |   Zum Weltumwelttag fordert der geschäftsführende Vorstand der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL), Dr. Alexander Beck bei der Preisgestaltung ein Umdenken in der Politik und von den Lebensmittelherstellern.

05.06.2018mehr...
Stichwörter: AöL