Start / News / Elektronisches Verfahren zur Abwicklung von Drittlandsimporten

Bio-Importe

Elektronisches Verfahren zur Abwicklung von Drittlandsimporten

Bio-Importeure müssen sich mit einem neuen System auseinandersetzen

Elektronisches Verfahren zur Abwicklung von Drittlandsimporten

Das System TRACES.NT (Trade Control  and  Expert System) ist ab Oktober 2017 verpflichtend. Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) bietet zusammen mit der Gesellschaft für Ressourcenschutz (GfRS) nicht nur Seminare zum Thema an. Beide Organisationen haben nun mit fachlicher Unterstützung von Öko-Behörden eine FAQ-Liste zu TRACES.NT veröffentlicht, die kontinuierlich fortgeschrieben werden wird.

„Mit TRACES.NT setzt die EU ein wichtiges Signal, um Drittlandsimporte künftig besser als in der Vergangenheit zu kontrollieren“, so der geschäftsführende Vorstand der AöL, Dr. Alexander Beck. „Die Kommission und die Mitgliedsstaaten verbessern mit der neuen Mengenerfassung die Herkunftssicherung und die Öko-Integrität“, so Dr. Jochen Neuendorff von der GfRS. „In der Anfangsphase ist es aber für die Importeure und Lagerhalter nicht einfach, mit den neuen EU-Anforderungen umzugehen.“ Hier soll die neue FAQ-Liste unterstützen und Informationsdefizite beheben.

Welche Informationen liefert die FAQ-Liste zu TRACES.NT?

Die FAQ-Liste liefert Antworten auf wichtige Fragen zu TRACES.NT: Wie registriere ich mich im System? Müssen Importe künftig weiter bei meiner EU-Kontrollstelle gemeldet werden? Wer gilt heute als Exporteur und welche Unternehmen werden in TRACES.NT abgebildet? Wie werden Eintragungsfehler korrigiert?
Zu finden ist die FAQ-Liste auf den Webseiten der AöL und GfRS.

ZUM KATALOG

 

Hintergrund

Was ist TRACES und warum wird es eingeführt?
Um einen ordnungsgemäßen Import von Bioprodukten aus Drittländern (Nicht-EU-Ländern) durchzuführen, ist die Vorlage einer Kontrollbescheinigung bei Einfuhr in die europäische Union Pflicht. Das System TRACES wurde erstmals 2004 in der EU eingeführt, um freiwillig den Tierverkehr innerhalb, sowie aus und in die EU, zu erfassen und nachzuverfolgen. Über die Jahre sind weitere Produktgruppen in das System aufgenommen worden. Zentrales Ziel von TRACES ist es, die Arbeit der zuständigen Stellen zu vernetzen und zu vereinfachen. Es soll eine Rückverfolgung in alle Richtungen und ein besseres Risikomanagement ermöglichen.


Das könnte Sie auch interessieren

Halbfertiges EU-Biorecht nicht durchwinken

Demeter fordert Mut zum Nein

Die Entscheidung zur neuen EU-Bioverordnung darf nicht auf der Basis eines  unfertigen Textes erfolgen. Der Gesetzentwurf braucht, so fordert Demeter,  noch deutliche Verbesserungen.

24.06.2016mehr...
Stichwörter: Bio-Importe, Einfuhrbestimmungen, TRACES, Bio-Drittländerbestimmungen