Start / Business / Ware / Sortimente / Süßwaren / gleem – pures Schokoladenglück verwöhnt die Geschmacksknospen

Paläo Food

gleem – pures Schokoladenglück verwöhnt die Geschmacksknospen

gleem – pures Schokoladenglück verwöhnt die Geschmacksknospen © Bastian Pengel
gleem-Gründerin Anna Gliemer

Hamburg, Juli 2017  |   Ganz ohne Zucker, Gluten, Milch oder Ei – dafür aber mit bester Rohkost- und Bioqualität, fair gehandelt und in Hamburg handgefertigt: gleem – Finest Natural Sweets – ist das pure Glück für alle Schokoladenfans. Ob himmlische Pralinen, edle Honigschokoladen oder außergewöhnliche Rawnies – all diese Köstlichkeiten sind einzigartig und jede für sich ein kleines Kunstwerk. Jedes einzelne schokoladige Highlight wird von der gleem Gründerin Anna Gliemer per Hand in ihrer eigenen Manufakturküche gefertigt und mit 22 Karat Blattgold veredelt. Die gleem Spezialitäten schmeicheln nicht nur dem Geschmackssinn, sondern zeigen auch, wie bewusst Lebensmittel verwendet werden können.

  • © Julia Cawleyy

Für die feinen gleem Pralinen wird pure Kakaomasse mit Nüssen, Samen und Superfoods verfeinert. So bekommt sie ihren vollmundigen Geschmack mit einem besonderen Kick. Das Geheimnis liegt dabei in der speziellen Herstellung der verwendeten Kakaomasse. Sonnengetrocknete Kakaobohnen werden schonend gemahlen, damit sich die dadurch entstehende Creme in Kakaobutter und Kakaopulver trennt. Anna kombiniert diese mit Datteln und Vanillesalz und gibt den gleem Monsieur Chocolat Pralinen damit einen kräftig schokoladigen Geschmack mit einer herben Süße.

  • © Julia Cawleyy

In den selbst entwickelten Rawnie-Kreationen beweist Anna Gliemer ihre Kreativität und Experimentierfreudigkeit, bleibt sich und der Paleo-Patisserie aber stets treu. Damit die Raw-Food-Brownies nicht nur den Geschmackssinn erfreuen, sondern auch dem Körper etwas Gutes tun, verwendet Anna ausschließlich beste Rohkostzutaten wie Nüsse, Früchte,
Samen und Superfoods. Mehl war gestern! Stattdessen verwendet sie für die Hamburger Franz Rawnies Erdmandeln, die sehr gesund und außerdem für Nussallergiker geeignet sind. Die gleem Sweet Coffee Rawnies beinhalten
zusätzlich einen natürlichen Energiekick, der aus der Guaranawurzel gewonnen wird.

  • © Julia Cawleyy

Wie bewusst die gleem Manufaktur mit den hochwertigen und naturbelassenen Zutaten umgeht, zeigt sich ebenfalls in der laktosefreien Honigschokolade. Gesüßt wird sie nämlich nur mit Honig, der direkt aus der Wabe von Hamburger Bienen kommt. Neben der puren Honigschokolade verfeinern Orange, Minze, Zitrone und Ingwer die Schokolade. Natürlich wird auch jede 100-Gramm-Tafel Honigschokolade mit einer Blattgoldveredelung gekrönt.

„Wir möchten den Genusssinn mit unseren gleem Produkten verwöhnen und gleichzeitig dafür sorgen, dass sich niemand Gedanken über unliebsame Inhaltsstoffe machen muss. Deswegen verheimlichen wir keine Zutat und zeigen mithilfe kleiner Icons auf den Verpackungen, was für unsere Genießer, Raw Foodies und Veganer wichtig ist“, so Anna Gliemer.

Aus diesem Grund bekommt sie die Kakaomasse auch von einem Lieferanten auf Bali, der die Kakaobohnen in den Gärten der einheimischen Farmer fermentieren und trocknen lässt. Sobald die Bohnen in seiner Fabrik ankommen, beginnt die Tieftemperaturverarbeitung, die einem ganz besonderen Prinzip folgt. Nach jahrelanger Prozessoptimierung hat er ein „Röstverfahren“ entwickelt, das den Nährstoffgehalt der Kakaobohnen maximiert und gleichzeitig dafür sorgt, dass sie ihren sinnlichen Geschmack beibehalten. „Mit gleem möchte ich unseren Geschmack verfeinern, und
verbessern und gleichzeitig unsere Lebensmittel retten“, beschreibt Anna ihren Gründungsgedanken.


Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachten mit feinstem Konfekt

Adventskalender für vegane Genießer

Gefüllt mit edlem demeter-Dattelkonfekt steht der Adventskalender von SEKEM ab Oktober 2016 im Bi...
12.08.2016mehr...
Stichwörter: Schokolade, Süßwaren, Start Up, Gleem, Pralinen, Paläo Food

Öko-fairer Kakao: Das Beste für Bauern und Natur

Naturland fordert zum Welttag der Schokolade am 7. Juli ein Umdenken im Kakaoanbau

Gräfelfing - 116 Tafeln Schokolade verdrückt jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr. Gerade einmal rund zweieinhalb Tafeln davon sind Öko und Fair. Die Kleinbauern, die über 90 Prozent des weltweit erzeugten Kakaos anbauen, leben zumeist in bitterer Armut. Schlagzeilen wie süße Schokolade und bittere Bohnen haben die Verbraucher aufgeschreckt und daher wird Schokolade immer häufiger mit verschiedenen konventionellen Nachhaltigkeitssiegeln beworben. Eine wirkliche Alternative bietet aber nur der ökologische Anbau in Verbindung mit fairem Handel.

06.07.2016mehr...
Stichwörter: Schokolade, Süßwaren, Start Up, Gleem, Pralinen, Paläo Food

Vegan-Schokolade iChoc als Top-Süßware des Jahres ausgezeichnet

Bei dem von der Rundschau für den Lebensmittelhandel initiierten Sweetie 2016 erhielt der Herforder Bioschokoladen-Hersteller EcoFinia für seine Vegan-Marke iChoc einen Award als Top Süßware des Jahres.

18.04.2016mehr...
Stichwörter: Schokolade, Süßwaren, Start Up, Gleem, Pralinen, Paläo Food

Sweet like Chocolate 

Bio-Schokoladenwaren: Ein Sortiment für Genießer

19.01.2016mehr...
Stichwörter: Schokolade, Süßwaren, Start Up, Gleem, Pralinen, Paläo Food

Ritter bleibt Bio treu

Zusätzlich sind die kleinen Schoko-Quadrate UTZ gesiegelt

24.06.2014mehr...
Stichwörter: Schokolade, Süßwaren, Start Up, Gleem, Pralinen, Paläo Food