Start / News / foodwatch sieht Irreführung durch Landwirtschaftsminister Schmidt

Kommentar

foodwatch sieht Irreführung durch Landwirtschaftsminister Schmidt

Zu Vorwürfen von foodwatch gegen das Landwirtschaftsministerium, beim Tierwohl-Siegel irreführende Werbung zu betreiben, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik:

„Die Kritik von Foodwatch trifft ins Schwarze und entlarvt die Masche von Minister Schmidt. Immer wieder kommen von ihm vollmundige Versprechen und aufgeblähte Präsentationen, doch bei genauem Hinsehen bleibt nicht viel übrig. Weder beim Tierwohllabel, noch beim Beenden des Kükenschredderns. Um notwendige und wirklich greifbare Veränderungen macht der Minister einen großen Bogen – und kümmert sich mehr um Werbung als um Wandel. So sind zur Unterstützung der Markteinführung des Tierwohllabels in den kommenden Jahren 70 Millionen Euro geplant. Dagegen fehlt es für die Bauern, die auf bessere Tierhaltung setzen wollen, an Unterstützung -  für sie sind keinerlei Finanzierungshilfen  vorgesehen.“


Das könnte Sie auch interessieren

IKEA gibt Tierschutzpreis zurück

Der Vorreiter beim Tierschutz hat sein Versprechen gebrochen

Berlin, 14. Dezember 2017  |  Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt zeigt sich enttäuscht über IKEAs Rückgabe eines Tierschutzpreises. Das Unternehmen hatte 2011 für seine Restaurants die Auszeichnung »Good Chicken Award« (»Das werte Huhn«) der internationalen Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) erhalten. Damals hatte IKEA versprochen, das Leben seiner Masthühner binnen fünf Jahren deutlich zu verbessern. Diese Ankündigung hat IKEA jedoch bis heute nur in Teilen umgesetzt.

14.12.2017mehr...
Stichwörter: Foodwatch, Tierwohl, Kommentar, Bundeslandwirtschaftsministerium, Tierwohllabel

BMEL-Ernährungsreport 2018

Landwirtschaftsminister Schmidt entzieht sich mit belanglosen Zahlen der politischen Verantwortung

DDG, Berlin, 16.1.2018  |  Der aktuelle Ernährungsreport 2018 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) spiegelt nach Auffassung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in keiner Weise die Ess- und Ernährungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung wider. Laut einer Telefonumfrage unter 1000 Teilnehmern, der Basis des Reports, ist 92 Prozent der Befragten gesundes Essen wichtig. „Die Daten sind auf der Grundlage von Suggestivfragen entstanden und entsprechen nicht der Ernährungsrealität“, kritisiert Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland, Präsident der DDG. Nach wie vor steigen die Zahlen übergewichtiger Menschen – mit ernsten gesundheitlichen Folgen. So ist starkes Übergewicht einer der Hauptrisikofaktoren für die Entstehung von Diabetes Typ 2.

16.01.2018mehr...
Stichwörter: Foodwatch, Tierwohl, Kommentar, Bundeslandwirtschaftsministerium, Tierwohllabel

Foodwatch kritisiert geplante Lebensmittel-Ampel der Industrie

Nachdem die Konzerne jahrelang gegen eine farbliche Nährwert-Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen kämpfte, wollen Nestlé, Coca-Cola und Co. nun eine EU-weite Ampelkennzeichnung nach eigenem Modell einführen. Doch die Kriterien seien viel zu lasch – die Industrie-Ampel lasse Produkte gesünder aussehen, als sie sind, moniert Foodwatch.

09.01.2018mehr...
Stichwörter: Foodwatch, Tierwohl, Kommentar, Bundeslandwirtschaftsministerium, Tierwohllabel