Start / News / Ökologie / Umweltinstitut München: ECHA ignoriert Krebsgefahr durch Glyphosat

Glyphosat

Umweltinstitut München: ECHA ignoriert Krebsgefahr durch Glyphosat

Am Mittwoch gab die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bekannt, dass der Unkrautvernichter Glyphosat ihrer Einschätzung nach ‚nicht krebserregend‘ sei. Die Beurteilung der ECHA steht damit im Widerspruch zum Ergebnis der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), die Glyphosat als ‚wahrscheinlich krebserregend für den Menschen‘ einstuft.

Laut Umweltinstitut München handelt es sich um Studien, die von der Industrie selbst durchgeführt wurden und die nicht allgemein zugänglich sind. Das Urteil der ECHA sei somit nicht nachprüfbar. Zudem bestehe der Verdacht, dass vermeintlich unabhängige Studien zu Glyphosat durch den Hersteller Monsanto beeinflusst worden seien. Das gehe aus jetzt öffentlich gewordenen internen E-Mails von Monsanto-Mitarbeitern hervor.

Dagegen lieferten zahlreiche Studien Belege für die Gefährlichkeit von Glyphosat für Mensch und Umwelt. Gemeinsam mit anderen Organisationen hat das Umweltinstitut eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) gestartet, mit der es ein EU-weites Glyphosat-Verbot und den Schutz der Menschen und der Umwelt vor giftigen Pestiziden fordert. Hier geht’s zur Bürgerinitiative: www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/europaeische-buergerinitiative-stop-glyphosat.html


Das könnte Sie auch interessieren

Bestnote „Sehr gut“ für GEPA-Bio Chaitee 

ÖKO-TEST: Inhaltsstoffe mit Spitzenwert

Bestnote „Sehr gut“ für GEPA-Bio Chaitee 

Wuppertal, 24.11.2017  |   Souveränes „sehr gut“: In der aktuellen Dezemberausgabe der Zeitschrift „ÖKO-TEST“ hat der Bio-Chaitee der GEPA die Bestnote erhalten. ÖKO-TEST hat 20 sogenannte Wohlfühltees getestet, davon 9 in Bio-Qualität und 11 konventionelle Tees.

24.11.2017mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Umweltinstitut München

Glyphosat: EU vertagt erneut Entscheidung

Im Streit um eine Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat herrscht zwischen den EU-Staaten weiterhin keine Einigkeit. Die EU-Kommission hatte eine Verlängerung um fünf Jahre angestrebt. Insgesamt stimmten 14 Staaten für die Verlängerung, neun dagegen, fünf enthielten sich, darunter auch Deutschland. Am 15. Dezember läuft die Lizenz für Glyphosat in Europa aus. Die EU-Kommission will jetzt ein Vermittlungsverfahren einleiten.

09.11.2017mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Umweltinstitut München

Glyphosat-Ausstieg jetzt!

Naturland fordert klares Votum von Bundesminister Schmidt im Europäischen Rat

Glyphosat-Ausstieg jetzt!

Gräfelfing, 24.10.2017  |   Nach dem klaren Votum des Europäischen Parlaments für einen endgültigen Glyphosat-Ausstieg muss jetzt auch das Bundeslandwirtschaftsministerium seinen Widerstand gegen ein Verbot des Ackergifts aufgeben. „Die Zeit ist reif, das Totalherbizid endlich komplett aus dem Verkehr zu ziehen. Das muss nun auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt einsehen“, sagte Naturland Präsident Hubert Heigl am Dienstag in Gräfelfing. Heigl fordert den Bundesminister auf, bei der Abstimmung am Mittwoch im Europäischen Rat ebenfalls klar für den Ausstieg zu votieren.
 

25.10.2017mehr...
Stichwörter: Glyphosat, Umweltinstitut München