Start / News / Ökologie / Pflanzenschutzempfehlung für den Biogemüseanbau

Pflanzenschutz

Pflanzenschutzempfehlung für den Biogemüseanbau

Neue Publikation vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

Das Merkblatt enthält für 15 Gemüsearten oder –gruppen detaillierte Empfehlungen zu den wichtigsten physiologischen Störungen, Krankheiten und Schädlingen. Die Publikation wird alle zwei Jahre aktualisiert.

In der Ausgabe 2016 gibt es wichtige Neuheiten bei folgenden Kapiteln:

• Radies, Rettich: Vollständig neues Kapitel. Behandelt werden folgende Problemfälle: Pelzigkeit, Falscher Mehltau, Rettichschwärze, Schorf, Kohlfliege, Kohlerdflöhe, Asseln, Springschwänze, Zwergfüssler, Mückenlarven, Kohlrübenblattwespe.

• Zucchetti: Neu hinzugekommen ist der Falsche Mehltau.

• Peperoni: Neu hinzugekommen sind die Baumwanzen.

In allen Kapiteln sind zudem viele kleinere und grössere Ergänzungen eingefügt und Aktualisierungen vorgenommen worden.

Die Ausgabe 2016 umfasst 68 Seiten und kann in gedruckter Form für 9 Franken oder in elektronischer Form kostenlos aus dem FiBL-Shop bezogen werden. In der Beilage schicken wir Ihnen ein Belegexemplar in elektronischer Form. Wir freuen uns, wenn Sie die Publikation in Ihrem Medium besprechen. Sie kann kostenlos im FiBL-Shop bezogen werden:

https://shop.fibl.org/de/artikel/c/gem/p/1284-pflanzenschutzempfehlung.html


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Biolandbau in Europa und weltweit

Neueste Trends und Zahlen zeigen weiteres Wachstum

Auf dem Organic Forum der Anuga 2019 wurden von der FiBL-Expertin Helga Willer erste Trends der Entwicklung von Biolandbau und Biomarkt 2018 verkündet. Noch war die Auswertung nicht beendet, aber alle bereits verfügbaren Zahlen zeigten ein übereinstimmendes Bild: Das Wachstum von Biofläche und Biomarkt geht weiter, sowohl in Europa als auch weltweit.

24.01.2020mehr...
Stichwörter: FiBL, Pflanzenschutz, Publikation

100 Prozent Biolandbau ist machbar

Das III. Word Organic Forum beschrieb Wege in die Agrarwende

Man versammelte sich in dem noblen Rittersaal des Schlosses Kirchberg/Jagst, betrieben von der Stiftung Haus der Bauern, eine Initiative der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Geladen waren Regierungsvertreter aus zwei indischen Bundesstaaten, Andhra Pradesh und Skkim, wie auch aus Zanzibar. Den Rahmen für die Veranstaltung gaben die Nachhaltigkeitsziele der UNO ab. Die ausländischen Referenten trafen hier auf deutsche Referenten, die auf Landesebene agrarpolitische Verantwortung tragen:  Agrarminister Peter Hauk setzte sich tags zuvor im Vorprogramm für die Koexistenz ein, und der Staatssekretär im Baden-Württembergischen Umweltministerium, Andre Baumann, beschwor auf der Tagung die Verantwortung für die Natur durch den Biolandbau. Die bundespolitische Ebene war vertreten durch Renate Künast und die Abteilungsleiterin der GIZ, Frau Christel Weller-Molongua.

21.03.2019mehr...
Stichwörter: FiBL, Pflanzenschutz, Publikation