Start / Verlust der Artenvielfalt

Projekte

Verlust der Artenvielfalt

Nudelhersteller Alb-Gold aus Trochtelfingen klärt gemeinsam mit der Bodensee-Stiftung und dem Global Nature Fund über den Verlust an Artenvielfalt auf. Von den mehr als 7.000 Pflanzenarten, die für die menschliche Ernährung kultiviert wurden, liefern heute nur noch 15 Pflanzen- und acht Tierarten ungefähr 90 Prozent der menschlichen Nahrung.

Eine Serie von kurzen Animationsfilmen im Internet macht auf das Problem aufmerksam. Jetzt wurde der zweite Teil einer Serie online gestellt, in dem Vater und Sohn feststellen müssen, dass die Vielfalt abhanden gekommen ist, denn plötzlich befindet sich eine Maiswüste in ihrem Garten. Auch im zweiten Teil wird mit den beiden sympathischen Figuren, mit Witz und vor allem ohne um die Ecke denken zu müssen, die Botschaft klar: Vielfalt macht mehr Spaß.

„Der zweite Teil hat das Thema Saatgut als Hintergrund. Saatgutvielfalt in hoher Qualität ist für uns als Teigwarenhersteller von großer Bedeutung. Seit Jahren arbeiten wir mit dem Keyserlingk-Institut in Salem am Bodensee zusammen. Ziel ist es in biologisch-dynamischer Zucht durch Körnerselektion standortangepasste Nudelweizensorten zu finden“, sagt Oliver Freidler aus der Geschäftsleitung des Familienbetriebes.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Arla untersucht regenerative Landwirtschaft für Milchbetriebe

Länderübergreifendes Pilotprogramm mit FAI Farms

Arla untersucht regenerative Landwirtschaft für Milchbetriebe © Arla Foods

Die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods mit Sitz in Dänemark will in 24 Pilotbetrieben Praktiken der regenerativen Landwirtschaft für Milchviehbetriebe untersuchen. Ziel ist es, datenbasierte Belege zu den Auswirkungen dieser Praktiken auf Natur und Klima zu erhalten. Zudem werden europaweit mehr als 900 Arla Bio-Landwirte künftig den Kohlenstoffgehalt in ihrem Boden messen und Praktiken auf ihren Betrieben erfassen, die die Biodiversität fördern.

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Nachhaltigkeit, Umwelt, Artenvielfalt

Klimafreundliche Ernährung im Studienalltag

Verbraucherzentrale NRW startet Projektkooperation mit der Universität Bonn

Klimafreundliche Ernährung im Studienalltag © Verbraucherzentrale NRW

Das Budget ist gering und die Zeit oft knapp. Für viele Studierende sollen die täglichen Mahlzeiten vor allem schnell und günstig sein. Gleichzeitig wächst das Bewusstsein für einen nachhaltigen Lebensstil. Wie kann nachhaltige Ernährung im stressigen Studienalltag funktionieren, wenn am Ende des Monats wenig Geld übrig bleibt? Das Projekt ‚Nachhaltige Ernährung im Studienalltag‘ (NEiS) der Verbraucherzentrale NRW gibt Studierenden an der Universität Bonn dafür Tipps und Infos.

26.07.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Nachhaltigkeit, Umwelt, Artenvielfalt

Lieferkettengesetz verabschiedet

„Noch nicht am Ziel, aber endlich am Start“

Am 11. Juni hat der Bundestag nach langen Diskussionen und Verschiebungen den „Gesetzentwurf über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten“ verabschiedet. Große Unternehmen werden damit ab 2023 dazu verpflichtet, ihrer Verantwortung in der Lieferkette in Bezug auf die Achtung international anerkannter Menschenrechte und bestimmter Umweltstandards nachzukommen.

15.06.2021mehr...
Stichwörter: Projekte, Nachhaltigkeit, Umwelt, Artenvielfalt