Start / Business / Themen / Umwelt / Shiva ist Patin von „Rettet unsere Böden“

Boden

Shiva ist Patin von „Rettet unsere Böden“

Gemeinsame Aktion mit Klaus Töpfer und Volkert Engelsman im Rahmen der Global Soil Week

{mosimage}Berlin/Waddinxveen, 28. Oktober 2013  |   Vandana Shiva ist die neue internationale Patin der Kampagne „Rettet unsere Böden“. Zum Auftakt der zweiten Global Soil Week in Berlin engagierte sie sich gemeinsam mit Prof. Klaus Töpfer, dem Direktor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS), und Volkert Engelsman, dem Initiator der Kampagne „Rettet unsere Böden“, für die Wiederfruchtbarmachung der Böden. Mit Vandana Shiva erhält die Kampagne eine wichtige Fürsprecherin, die durch ihr weltweites Engagement für ökologische und nachhaltige Themen bekannt ist.

Eine Statistik der UN stellt fest, dass jede Minute fruchtbarer Boden in der Größe von 30 Fußballfeldern verloren geht. Als Konsequenz daraus ist die Sicherstellung der Welternährung massiv gefährdet, denn 99,7 Prozent der Lebensmittel haben ihren Ursprung im Boden. Diesen Zusammenhang auch in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, ist das Ziel von „Rettet unsere Böden“ und der internationalen Patin Vandana Shiva.

Die promovierte Physikerin ist eine weltweit anerkannte Autorität in den Bereichen Biodiversität, Saatgut, Agro-Technik, Globalisierung und Klimawandel. Für ihren Einsatz als Umweltaktivistin und Öko-Feministin ist sie unter anderem mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Dass Vandana Shiva nicht nur eine Frau der Worte, sondern auch der Taten ist, zeigte sie auch bei einer symbolischen Pflanzaktion auf dem Potsdamer Platz gemeinsam mit Prof. Klaus Töpfer und Volkert Engelsman im Rahmen der Eröffnung der Global Soil Week.

„Ich freue mich wirklich sehr, die Kampagne ‚Rettet unsere Böden’ als Patin zu unterstützen. Die Zerstörung des Bodens betrifft uns alle, aber die Länder des Südens leiden schon jetzt am stärksten unter den Folgen. Deshalb müssen wir uns weltweit im Kampf gegen die Bodenzerstörung zusammenschließen. Millionen von Bio-Bauer/innen leisten bereits einen wichtigen Beitrag zur Rettung des Bodens.“

Volkert Engelsman erklärt dazu: „ die Kampagne ‚Rettet unsere Böden’ will nicht nur auf die Bodenzerstörung und deren dramatische Folgen aufmerksam machen, sondern auch Lösungsmöglichkeiten, wie den ökologischen Landbau, aufzeigen. Für den Bio-Bauern ist der Boden ein lebendiger Organismus, den er durch eine wechselnde Fruchtfolge und den Einsatz von Kompost mit Nährstoffen versorgt. Das schafft gesunde Böden und die Pflanzen sind mit allem versorgt, was sie zum Wachsen benötigen.“

Jede Entscheidung für Bio-Lebensmittel ist ein Beitrag zur Rettung unserer Böden.“So kommt auch den Verbrauchern beim Schutz der Böden eine starke Rolle zu. Ein wichtiges Ziel der Kampagne ist deshalb, Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen, zu informieren und die Verbraucher zu ermutigen, selbst aktiv zu werden und sich zu engagieren.“

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Schutz der weltweiten Bodenfruchtbarkeit ist die Versiegelung in den Städten. Das betonte auch Prof. Klaus Töpfer: „Die globale Stadtfläche wird sich in den nächsten 20 Jahren unter gegenwärtigen Wachstumsraten weltweit verdoppeln, damit würde eine Bodenfläche von der Größe Südafrikas versiegelt. Deshalb liegt im städtischen Raum einer der Schlüssel für nachhaltige Bodennutzung. Wir müssen die fortschreitende Versiegelung bremsen und Wege finden, die Böden wieder fruchtbar zu machen, damit wir unterbrochene Ressourcen-Kreisläufe schließen können“.

Die Kampagne „Rettet unsere Böden“ wurde von Nature & More, als Partner der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), ins Leben gerufen. Mit großem Erfolg: Bis heute haben sich viele NGOs und namhafte Bio-Unternehmen der Kampagne angeschlossen.

Kontakt in Deutschland:
COLABORA c/o Bernward Geier
Tel.: +49-(0)2245-618652
b.geier@colabora-together.de

Kontakt in den Niederlanden:
Nature & More
Michael Wilde
Tel.: +31-(0)180-635563
Michael.Wilde@eosta.com


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Arla untersucht regenerative Landwirtschaft für Milchbetriebe

Länderübergreifendes Pilotprogramm mit FAI Farms

Arla untersucht regenerative Landwirtschaft für Milchbetriebe © Arla Foods

Die europäische Molkereigenossenschaft Arla Foods mit Sitz in Dänemark will in 24 Pilotbetrieben Praktiken der regenerativen Landwirtschaft für Milchviehbetriebe untersuchen. Ziel ist es, datenbasierte Belege zu den Auswirkungen dieser Praktiken auf Natur und Klima zu erhalten. Zudem werden europaweit mehr als 900 Arla Bio-Landwirte künftig den Kohlenstoffgehalt in ihrem Boden messen und Praktiken auf ihren Betrieben erfassen, die die Biodiversität fördern.

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Boden

Bio begünstigt artenreiche Darmflora

Eosta fördert Studie über die mikrobielle Vielfalt in Boden, Nahrung und Darm

Bio begünstigt artenreiche Darmflora © TintaPix/Pixabay

Das Mikrobiom – also die Gesamtheit der Mikroorganismen – spielt eine wichtige Rolle für die menschliche (Darm-)Gesundheit. Wie aber kann man den Artenreichtum an Darmbakterien im Körper durch Ernährung und Lebensstil beeinflussen? Der niederländische Bio-Großhändler Eosta unterstützt eine Studie der Stiftung Bac2nature und der Universität Maastricht, die den Zusammenhang zwischen der Art des Anbaus, der mikrobiotischen Artenvielfalt und der Verdauung untersucht.

23.09.2021mehr...
Stichwörter: Boden

6. Bodentag findet hybrid statt

Gesunde Böden, gesunde Umwelt

6. Bodentag findet hybrid statt

Der diesjährige Bodentag am 25. November kann sowohl als Präsenz als auch als Online-Event gebucht werden. Renommierte Wissenschaftler und Experten, darunter auch der ARD-Meteorologe Sven Plöger (Wetter vor acht), werden ihr Wissen zu aktuellen Boden-, Umwelt- und Klimathemen weitergeben. Veranstalter ist die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V. (IG).

17.09.2021mehr...
Stichwörter: Boden