Start / Business / Themen / Marketing / Der Mestemacher Preis Managerin des Jahres

Managerin des Jahres

Der Mestemacher Preis Managerin des Jahres

Wirtschaftsfachleute sind sich einig: Mit der weiblichen Elite stärkt die Wirtschaft im internationalen Wettbewerb ihre Wettbewerbskraft. Das Know-how und das Potential weiblicher Fach- und Führungskräfte müssen genutzt werden, um in der strategischen Spitze wie in der Linie geschlechtlich gemischte Leistungsteams zu positionieren. Die Erschließung professioneller Kompetenzen von Frauen wie Männer erweitert die strategisch-taktische Entscheidungsbasis in den Unternehmen.


Infos zum Preis

Die Preisträgerin erhält die wertvolle Skulptur OECONOMIA aus Sterlingsilber, besetzt mit Diamanten und Edelsteinen. Darüber hinaus ist der Preis mit 5.000 Euro dotiert und wird jährlich vergeben. Das Preisgeld stiftet die "Mestemacher Managerin des Jahres" für soziale Zwecke. Der MESTEMACHER PREIS MANAGERIN DES JAHRES wurde im Jahr 2002 zum ersten Mal verliehen. Ziel des Preises ist es, in der männerdominierten Welt der Wirtschaft kompetente Wirtschaftsfachfrauen als weibliche Leitbilder zu exponieren.


 

Zu den Zielen dieser Aktion, die im Jahr 2002 aus der Taufe gehoben wurde, zählen die

  • Herausstellung wirtschaftlicher Kompetenz von Wirtschaftsfachfrauen in der Männerwelt Wirtschaft

  • Förderung einer wirtschaftlichen Kultur, die Frauen und Männer gestalten

  • Präsentation weiblicher Leitbilder für weibliche Nachwuchsmanagerinnen 

  • In der Männerwelt Wirtschaft sollen kompetente Managerinnen herausgestellt werden, die eingefahrene Vorstellungen über weibliche Eigenschaften widerlegen. Diese Frauen sind durchsetzungsfähig und ertragsorientiert. Sie dienen Nachwuchsmanagerinnen als Vorbilder.


    Siegerin! Christine Bortenlänger (2.v.links), Geschäftsführerin Börse München, ist Managerin des Jahres 2007. (v.links nach rechts: Albert Detmers, Prof. Ulrike Detmers, Helma und Fritz Detmers, Mestermacher GmbH)

    Prinzipien des Gender Mainstreaming

    Der Preis orientiert sich an den Prinzipien des Gender Mainstreaming. Sowohl auf europäischer Ebene als auch in der Bundespolitik der Bundesrepublik Deutschland setzt Gender Mainstreaming auf die systematische Einbeziehung beider Geschlechter in die Gestaltung aller Strukturbereiche menschlicher Existenz. Insbesondere geht es um die Förderung geschlechtlicher Parität bei der Spitzenbesetzung von Positionen in Politik und Wirtschaft.

    Die Initiatorin des Preises

    Die Initiatorin des MESTEMACHER PREISES MANAGERIN DES JAHRES ist Dr. Ulrike Detmers, hauptamtliche Professorin im Fachbereich Wirtschaft an der Fachhochschule Bielefeld. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Forschungsprojekte über Frauen in der Wirtschaft. Sie ist Herausgeberin der Buchreihe "Frau und Beruf" im LIT Verlag, Münster. 

    Als Mitgesellschafterin der Mestemacher-Gruppe, Gütersloh sowie als Leiterin der Ressorts Markenmanagement und Social Marketing, hat sie die Entwicklung der Unternehmensgruppe aktiv mitgestaltet. Sie ist unter anderem Initiatorin und Motor zahlreicher Social Marketing Projekte des mittelständischen Familienunternehmens. 


    Frau Prof. Dr. Ulrike Detmers

    Dazu gehören das 1994 ins Leben gerufene Projekt PANEM ET ARTES, ein Angebot an Künstler, Brotdosen zu gestalten sowie der mit 16.750 Euro dotierte KITA-PREIS. Dieser Preis zeichnet Kindertagesstätten für das Bemühen um geschlechterdemokratische Erziehung und für die Unterstützung der Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. Seit 2006 wird der mit zweimal 5.000 Euro ausgestaltete Mestemacher Preis Spitzenvater des Jahres vergeben. Mit der inzwischen 4. Edition des Mestemacher Frauenkalenders würdigt das Unternehmen unter anderem herausragende Frauen des 20. und 21. Jahrhunderts.

    Ausgewählter Link zum Thema Gender Mainstreaming: www.victress.de 

    Der Stifter des Preises

    Mestemacher – Im Dienste von Fitness und Gleichstellung von Frau und Mann

    Das Familienunternehmen Mestemacher produziert seit 1871 ballaststoffreiche Vollkornbrote und seit jüngerer Zeit offeriert der Nischenbrotanbieter auch internationale Brotspezialitäten. In der Herstellung von verpackten Bio-Vollkornbroten war Mestemacher Pionier. Im Jahr 2004 wurden für die lifestyle bakery Mestemacher alle Brotetiketten verjüngt.


    Gruppenbild mit „Spitzenvätern“

    Die Gütersloher Großbäckerei engagiert sich seit Jahren für die Förderung des Gemeinwohls mit besonderer Fokussierung der Gleichstellung von Frau und Mann. Zu diesem Zweck verleiht das Unternehmen zusätzlich zum MESTEMACHER PREIS MANAGERIN DES JAHRES den „Mestemacher Preis Spitzenvater des Jahres" und den "Mestemacher KITA-Preis". Der Mestemacher Frauenkalender mit den Anthologien "Herausragende Frauen des 20. und 21. Jahrhunderts" und „Spitzenväter des 21. Jahrhunderts" unterstützt das gesellschaftliche Engagement ergänzend. Die Initiatorin ist Prof. Dr. Ulrike Detmers, Mitgesellschafterin und Mitglied der Geschäftsführung bei der Firma Mestemacher GmbH in Gütersloh verantwortlich für den Bereich Markenmanagement und Social-Marketing.

    Die Auswahlkriterien

    Das Anforderungsprofil an die MANAGERIN DES JAHRES beinhaltet die Qualität der Berufsbiografie sowie das Engagement für die Gleichstellung von Mann und Frau. Die personenorientierten Kriterien zur Auswahl orientieren sich außerdem am Konzept Work-Life-Balance: Die Preisträgerin soll nicht nur in ihrer beruflichen Rolle Herausragendes leisten, sondern nach Harmonisierung von Beruf, Familie, Freizeit und Lebensqualität streben und in diesem Sinne ein Vorbild sein.


    Festrednerin Astrid Frohloff „fesselt“ die Gäste

    Die Preisträgerin des Jahres 2007 – Dr. Christine Bortenlänger 

    Die Preisträgerin der begehrten Auszeichnung ist bis zur 7. Verleihung am 19. September 2008 Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführerin der Börse München und Vorstand der Bayerische Börse AG. Dr. Christine Bortenlänger wurde am 17. November 1966 geboren und ist Mutter von drei Kindern. Die engagierte Mutter und Karrierefrau wird in Würdigung ihrer Leistungen als Geschäftsführerin der Börse München und Vorstand der Bayerische Börse AG, ihrer Fähigkeit zur Work- Life-Integration und ihres Einsatzes für die Gleichstellung von Frau und Mann in leitenden Stellungen der Wirtschaft der MESTEMACHER PREIS MANAGERIN DES JAHRES zuerkannt.
    v. Links: Sabine Dalianis, Stabstelle Frauen, Familie, Beruf bei der Stadt Eschborn und Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsfühererin der Börse München und Vorstand der Bayerischen Börse AG
    Die Börsenexpertin hat eine eindrucksvolle Karriere hingelegt. Im Alter von 33 Jahren übernimmt sie als Mutter eines damals 12-jährigen Sohnes die Geschäftsführungs- und Vorstandsposition der Börse in München neben ihrem Kollegen Andreas Schmidt. Dr. Bortenlänger verantwortet in ihren Funktionen die Ressorts Kundenbetreuung, Marketing und Vertrieb, PR, Organisation und EDV. Ihr Schriftenverzeichnis ist bemerkenswert und bringt ihre besondere fachliche Kompetenz zum Ausdruck. Über die Berufstätigkeit hinaus engagiert sich Frau Dr. Bortenlänger in zahlreichen Gremien und Expertenteams für das kulturelle Leben in Bayern und im Finanzwesen. Darüber hinaus ist es ihr gelungen, eine harmonische Patchworkfamilie aufzubauen und ihr persönliches Glück zu finden.


Ticker Anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Mestemacher-Preis Managerin des Jahres vergeben

15. Auszeichnung geht an Faurecia-Geschäftsführerin Annette Stieve

Annette Stieve, Geschäftsführerin des weltweit führenden Automobilzulieferers Faurecia, ist mit d...
14.09.2016mehr...
Stichwörter: Managerin des Jahres, Auszeichnung

Nikutta Managerin des Jahres 2012

Preis geht an Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe


Dr. Sigrid Evelyn Nikutta (Vorsitzende des Vorstandes BVG Berliner Verkehrsbetriebe ÄöR) bei der Pressekonferenz zur Verleihung des MESTEMACHER PREISES MANAGERIN DES JAHRES 2012 im Hotel Adlon.
Die Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Evelyn Nikutta,  hat in diesem Jahr den Preis Managerin des Jahres der Großbäckerei Mestemacher in Gütersloh bekommen. Die Managerin erhält die Auszeichnung für ihre herausragenden Leistungen als Top-Managerin öffentlicher Verkehrsbetriebe, ihr Engagement für die Gleichstellung von Frauen und ihre Kompetenz zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

14.09.2012mehr...
Stichwörter: Managerin des Jahres, Auszeichnung

Friedensnobelpreis für das Welternährungsprogramm

Der diesjährige Friedensnobelpreis ging an das Welternährungsprogramm der UN (WFP) für dessen weltweiten Kampf gegen den Hunger und die Verbesserung der Friedensbedingungen in Konfliktgebieten. Er ist mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 950 000 Euro) dotiert.

12.10.2020mehr...
Stichwörter: Managerin des Jahres, Auszeichnung